Montag, 8. Mai 2017

Arts of Stier

Markus Lüpertz, 25.4.1941, Liberec, ohne Geburtszeit
Gestern habe ich die Ausstellung von Markus Lüpertz besucht, einer der „Big Five“ der deutschen Kunst. Im ZKM werden derzeit seine Werke unter dem Titel „Kunst, die im Wege steht“ präsentiert. Vom 29.4. - 20.8.2017. Lüpertz positionierte Karlsruhe in seiner Zeit an der Staatlichen Akademie der Künste (1974 -1986) als ein herausragendes Zentrum der deutschen Malerei. Und nun ist geplant, den ungeliebten Untergrund von Karlsruhe, das heißt unsere im Bau befindliche kleinste U-Bahn der Welt, an den Haltestellen künstlerisch mit Werken von Lüpertz auszustatten. Thema „Die Genesis“ in Zusammenarbeit mit der Karlsruher Majolika. Mich freut das als Karlsruherin sehr, ein Lichtblick und echtes Trostpflaster nach jahrelangem Baustellenwahn, qualvollen Umwegen und Staus und voraussichtlich, wenn alles gut geht, auch erst 2020 fertig … vielleicht, vielleicht. Ich hoffe sehr, dass sich das Projekt Lüpertz umsetzen wird. Auch, wenn es uns nicht mit Schönheit erfreuen wird, sondern mit Schöpferkraft und Macht und zudem den Kunst-Tourismus anstacheln wird, denn wegen der U-Bahn wird ja keiner extra kommen.

Aber nun zur Ausstellung. Beeindruckend, mächtig, dunkel, schwerste Materie, grob. Mein geliebter Merkur und Götterbote liegt vollkommen zerteilt wie Osiris im Lichthof 9. An der Wand ein geplantes Großgemälde für ein Krematorium. Der Styx, das Reich der Unterwelt. Daidolos als Zyklus, Federn als Symbole für den Sturz des Icaros. Raben und Krähen. Faschismus. Männer ohne Frauen. Angst im Wald … Wenn man den Mann und Künstler im feinen Zwirn sieht, kann man kaum glauben, dass ihn die Materie derart umtreibt bis ins Groteske hinein. Er zeigt uns die andere Seite des Stiers. Materie in all ihrer Schwere, in all ihrem Leid und Schmerz, da stürzen sogar die Götter.

Hier das Horoskop, berechnet auf 12:00 Uhr, da keine Geburtszeit vorliegt. Wir sehen eine starke Stierbetonung. Die Sonne im Stier in Konjunktion mit Venus und Lilith. Lilith, die den Deal Gottes verweigert. Die hinabgestossen wird in die Finsternis, vertrieben aus dem Paradies, den irdischen Zwängen ausgesetzt. Hier wird der Stier als Last empfunden, da herrscht kein Frieden, trotz der schönen Venus. Hier wird gelitten am Irdischen. Und mit Mond im Widder gekämpft, die rohe Gewalt. Mars im Wassermann, geht rebellische Wege, passt sich nicht an, auf keinen Fall. Lüpertz bringt uns ab vom Sichselbstbelügen und Beschönigen, er zeigt uns mit seiner Kunst und seiner Verbindung und Liebe zur Mythologie, welche Gewalt das Irdische hat. Das sabische Symbol der Sonne auf 5° Stier im Horoskop von Lüpertz lautet: Eine Witwe am offenen Grab (die Unbeständigkeit aller materiellen und gesellschaftlichen Bindungen). Noch Fragen?

Sehr beeindruckend, doch welche Isis setzt mir meinen Merkur wieder zusammen?

Liebe Grüße aus Karlsruhe
Siri



Montag, 6. März 2017

Astrologie am Sonntag


Ganz in meinem Element bin ich mit "Die 4 Elemente in der Astrologie“. Die Astrologie lehrt, dass der Kosmos aus den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde aufgebaut ist. Diese Elemente bilden das Fundament unserer Welt. Also kann auch der Mensch, mit seinem körperlich-psychischen System, als ein Teil des Kosmos beschrieben werden. Jeder von uns ist eine individuelle Mischung, die sein Temperament bestimmt. Ich selbst bin arm an Feuer, das merke ich besonders dann, wenn mein feuerbetonter Freund es kaum abwarten kann, endlich rauszukommen, also einen deutlichen Bewegungsdrang hat. Ich hingegen muss mich jedes Mal überwinden, von allein zieht es mich nicht hinaus, um mal eben zu laufen (nuuuur 10 km). Habe ich mich aber überwunden (dank des Freundes) fühle ich mich wunderbar nach so einem Walk. Den Feuerimpuls brauche ich also von außen, sonst komme ich in ein phlegmatisches Ungleichgewicht. So einfach kann es sein, mit der Astrologie. Deshalb bin ich einem anderen Feuerimpuls gefolgt und biete euch jeweils an 4 Sonntagen einen astrologischen Nachmittag zu den 4 Elementen an. Ihr seid herzlich willkommen.

Und um die Sache perfekt zu machen, könnt ihr vormittags bei Denara Mars an einer auf die Elemente ausgerichteten Meditation teilnehmen. Dies ist eine Meditation mit Musik und unterschiedlichen Atemtechniken mit Einflüssen der Quantum-Light-Breath-Meditation nach Jeru Kabbal.

Los geht es am 19. März 2017, vormittags mit Meditation um 10:00 Uhr und nachmittags mit Astrologie um 14:30. Dieser Sonntag gehört dem Thema Feuer. Ihr könnt das natürlich auch getrennt buchen, Astrologie oder Meditation, oder beides. Wie es euch beliebt. 

Herzlich willkommen.

Liebe Grüße
Eure Siri

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Im Wendekreis des Steinbocks


Das Horoskop der Wintersonnenwende (dann wenn die Sonne in den Steinbock wandert) ist ein Horoskop mit dem kosmischen Auftrag für das nächste halbe Jahr, das seinen Höhepunkt in der Sommersonnenwende findet. Insofern ist es ein interessanter Blick in das nächste Jahr 2017. Mit all den Herausforderungen der Zeit schaut man doch immer wieder mit Besorgnis in die Zukunft. Auch der Astrologe. Doch alles hat immer zwei Seiten. Allem wohnt ein Anfang und ein Ende inne.

Mit einem Fischaszendent, der zudem Neptun am Aszendenten hat, können wir von einem Fischeauftrag ausgehen, einem Fischeweg. Fische ist als Zeichen dem Wasser zugeordnet und ist ein endendes Zeichen, dort findet alles seine Vollendung. In den Fischen ist alles mit allem verbunden. Fische ist das Meer, aus dem alles kommt. Für die Christen unter uns, ist Fische das Zeichen von Nächstenliebe und Mitgefühl. In den Fischen weiß man, dass alles eins ist, alles untrennbar miteinander verbunden, sowie wir durch alle Weltmeere miteinander verbunden sind. Da kann sich einer auf seiner britischen Insel nicht abtrennen, auch ihn umspült das gleiche Meer, das in Fukushima mit Radioaktivität durchdrungen ist,  sowie mit Plastik von allen Erdteilen, das im Meer neue Inseln bildet. Plastik, der sich in den Fischen wiederfindet, und sich in Form von „Fish and Chips“ als Kreislauf in uns vollendet.

Mit einem Fischeauftrag wird uns all das vielleicht endlich mal klarer, auch den Mächtigen, die den Weg des Saturn gehen. Saturn steht am MC. Es ist eine Zeit der Auflösung, die ganz natürlich eine Wirkung der Vergangenheit ist. Mit Saturn wehren wir uns vehement. Bauen Dämme, Zäune, Mauern, Grenzen. Doch auf Dauer werden diese Dämme nicht halten. Das Meer der Fische ist stärker. Der Herr der Fische ist Neptun/Poseidon. Er herrscht über das Meer und die Erde und wird in der griechischen Mythologie der Erderschütterer genannt. Die Menschen strömen aus Afrika und Kriegsgebieten über das Meer und Land nach Europa und erschüttern es weiterhin tief. Wie gehen wir mit dem all dem um? Sind wir bereit, Teil des Stromes zu werden, die Welle zu reiten, oder bauen wir Dämme? Die andere Seite der Fische ist, dass sich uns neue Träume auftun können, die das Ganze miteinbeziehen. Der Traum von Mitgefühl und Zusammengehörigkeit, wir schwimmen alle im selben Meer. Die einen sind Sardinen, die anderen Haie. Ich persönlich bin, so glaube ich, einer kleiner kurioser Fisch, der sitzt gerne in seinem Korallenriff und schaut, staunt und schreibt, ohne zu merken, dass sein Riff am absterben ist. Aber macht nichts, solange es hält. Andere sind unterwegs in einem Schwarm und tun sich zusammen, für dieses und jenes. Andere sind Delphine und versuchen zu retten, was zu retten ist. Andere sind Haie und versuchen zu fressen, was es zu fressen gibt. Es wird neue Ideen geben, die aus der Vernetzung entstehen. Die Möglichkeiten des Internets sind vom Einzelnen als Chance zu verstehen, die neuen Möglichkeiten des Teilens, Sharens und Verbindens. Wir sollten es nutzen und uns nicht in Angst und Panik versetzen lassen. Wir können schwimmen und wir können lieben.

Mit Jupiter in der Waage im 7. Haus wächst die Bereitschaft einander anzuerkennen. Ich hoffe es sehr. Lieber guter Jupiter, mach was draus.

Mit einem Text* aus einem Buch „Eine Frage der Würde“ von Gianrico Carofiglio , das ich momentan lese, wünsche ich Euch alles Gute.

Eure Siri

*„In Wahrheit lässt sich die Zeit nicht in Form von Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren messen. Die wahre Maßeinheit der Zeit besteht aus unerwarteten Ereignissen, die alles verändern und die Dir deutlich machen, dass viele Dinge vorher passiert sind, die Du nicht bemerkt hast, und die Du hättest bemerken sollen, während viele andere Dinge, die Du für selbstverständlich gehalten hast, nie mehr geschehen werden“.

Samstag, 1. Oktober 2016

Astro-Salon reloaded

Neumondhoroskop, 1.Oktober 2016, 2:11 Uhr

Hallo liebe Freundinnen und Freunde der Astrologie, nach genau zweijähriger Pause habe ich erneut Lust und Zeit, im Netz astrologisch und mythologisch unterwegs zu sein. Dem Start liegt das aktuelle Neumondhoroskop zugrunde. Neumond ist eine Konstellation die einen Neuanfang symbolisiert, und ist in diesem Fall auch das Geburtshoroskop des Neuanfangs für den Salon.

Der Neumond in der Waage steht im 3. Haus der Kommunikation unter der Schirmherrschaft des Jupiter (Konjunktion) und Venus (Herrscherin der Waage). Mit Waage geht es um die Beziehungen die wir in und mit der Welt haben. Alles ist Beziehung und alles kommuniziert. Mit Waage geht es auch darum, was uns anzieht oder abstösst, was wir lieben, wem oder was wir unsere Liebe schenken. Mit Waage geht es auch um Konflikte, ob wir in der Lage sind, diesen zu begegnen, erwachsen oder voller Abwehr, ob wir abtauchen in scheinharmonische Zustände, während es brodelt, draußen und drinnen, oder ob wir in der Lage sind, im Konflikt den anderen anzuerkennen. Mit Waage geht es um Erkennen des anderen und das Sichselbsterkennen im anderen. Der Astro-Salon setzt sich mit Beziehungen auseinander.

Die Venus im Skorpion. Die Venus liebt die Kunst, das wird in diesem Salon auch immer wieder Thema sein. Einfach auch, weil Kunst tröstet. Mich tröstet Kunst, auch die, die mich erschreckt.“Wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zu Grunde gehen“, Friedrich Wilhelm Nietzsche. Der Astro-Salon setzt sich gerne mit Kunst auseinander.

Mit Jupiter in der Waage schauen wir auf das Größere, den Zusammenhang, den himmlischen Input. Mit Jupiter gibt es Geschichten und Erzählungen, die von den Beziehungen zwischen Göttern und Menschen berichten. Der Astro-Salon setzt sich mit Mythologie auseinander.

Merkur in der Jungfrau hat die meisten Würden in diesem Horoskop und ist somit ein starker Helfer , wenn es darum geht, die Botschaften des Jupiter zu vermitteln.

Der Neumond steht auf 9 Grad Waage und das sabische Symbol lautet: Drei „alte Meister“ hängen an der Wand eines besonderen Raumes in einer Kunstgalerie. Schlüssel: Die Notwendigkeit zur Quelle zurückzukehren, während einer verwirrten Suche nach neuen Werten in einer chaotischen Gesellschaft. Der Same des Morgen grüßt die Saat des vergangen Jahres. *
Wir leben in einer chaotischen Gesellschaft, benehmen uns einigermaßen hilflos und gefangen in einem Hin und Her von Überzeugungen und Ängsten. Suchen wir unsere Quelle auf, die alten Meister, so werden wir Antworten finden für das Morgen. Vielleicht finden wir Antworten, wie „Liebet einander“, oder „Alles fließt“, „Erkenne dich selbst“, „Nichts im Übermass“, „Dem Schicksal kann niemand entfliehen“… und was können wir mit den Antworten anfangen, was machen sie mit uns?

Ob ich mit einem Löwe-Aszendenten im Neumondhoroskop sehr regelmäßig posten werde weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich eher nach Lust und Laune.

Herzlichst Eure Siri und bis bald

*Dane Rudhyar, Astrologischer Tierkreis und Bewusstsein.

                                           

Mittwoch, 1. Oktober 2014

Veränderung

©Vladimir Kush
Liebe Freundinnen und Freunde der Astrologie,

der Astro-Salon stellt seine regelmäßigen Aktivitäten bis auf Weiteres ein. Zu viele Projekte beschäftigen mich derzeit. Es kann sein, dass ich nach Lust und Laune den einen oder anderen Gedanken hier mal wieder  poste, jedoch nicht mehr im wöchentlichen Mittwochsrhythmus. Insofern bleibt der Salon präsent und alle alten Postings sind weiterhin zugänglich. Ich bedanke mich sehr bei Euch fürs Lesen und das eine oder andere Feedback in den letzten Jahren. Es war richtig schön. DANKE.

Herzliche Grüsse Eure Siri

Mittwoch, 24. September 2014

Merkurs Wege (9)

Merkur - römischer Waffenschmuck
Merkur befindet sich bereits in seiner aktuellen Rückläufigkeitsphase. Hier die Stationsdaten:

14. September 2014:  17° Waage. Eintritt in die Schleife.
20. September 2014:  24° Waage. Am Rotlicht.
5. Oktober 2014:        3° Skorpion. Merkur wird stationär rückläufig.
16. Oktober 2014:      24° Waage. Merkur begegnet rückläufig der 

                                 Sonne.
26. Oktober 2014:      17° Waage. Merkur wird direktläufig.
4. November 2014:     24° Waage. Erinnerung an die 

                                 Sonnenkonjunktion.
10. November 2014:   3° Skorpion Neuanfang.


Beim Eintritt in die Schleife steht Merkur auf 17° Waage. Das sabische Symbol lautet: Ein pensionierter Kapitän beobachtet, wie Schiffe in den Hafen ein- und auslaufen. Ein Symbol, das mehrschichtig gedeutet werden kann. Es geht um das Beobachten. Ein pensionierter Kapitän ist ein erfahrener Mann, der sein Schiff durch die Meere navigiert hat, der viele Stürme überlebt, der gute und schlechte Erfahrungen gemacht hat, der Verantwortung für seine Besatzung, seine Gäste, seine Frachten, sein Schiff hatte. Im übertragenen Sinne ist es unser Lebensschiff, dessen Kapitän wir sind. Unsere Egoanteile sind unsere Besatzung, unsere Beziehungen sind unsere Gäste und unsere Erfolge sind unsere Fracht. Wir alle sind unterwegs auf dem Meer des Lebens, ein großes Auf und Ab, mal ankern wir, mal befinden wir uns im Sturm, mal denken wir, dass man das unmöglich überleben kann ... die Egomannschaft meutert, wir drohen unterzugehen. Und dann schaffen wir es doch, einen neuen Hafen anzusteuern, neue Länder zu entdecken, in Sicherheit zu sein und zu lieben. Im Zusammenhang mit der Merkurschleife, in der Merkur von der Waage in den Skorpion und wieder in die Waage wandert, sind es die Themen der Beziehungen und die Prüfungen der Beziehungen, die wir als erfahrener Kapitän beobachten und reflektieren können. Wir wissen im Grunde Bescheid ... wir können unser Ego beobachten. Wie ein Meditierender beobachten wir unseren Geist und unser Ego, unsere unermüdlichen Gedanken. Wir können diese Zeit nutzen, mit pensioniertem Abstand unsere Beziehungen zu prüfen und unser Ego zu beobachten. Wir sehen wie die Schiffe kommen und gehen, wir entdecken unsere gefühlsmäßigen Reaktionen auf all das, wir bemerken, dass alles nur ein ewiges Gemache ist. Ein hin und her von Besitzenwollen und Loslassen, von gelobt, bewundert und geliebt werden wollen, von Neid und Eifersucht, von Hingezogen- und Abgestoßensein, von Verletzen und Verletztwerden, von Kampf und Sieg. Der pensionierte erfahrene Kapitän hat seine psychischen Stürme wirklich überwunden, er hat den ruhigen Geist jenseits von Kampf und Sieg gefunden. Es ist eine Zeit der Reflektion, des Beobachtens der eigenen Egoanteile ... des Verstehens. Alles ist in Ordnung, wir verstehen alles, wir umarmen unser Ego, es ist wie es ist. Der Ego-Wille kann in jedem Alter "in Pension" gehen.


Mit dem Eintritt in die Schleife am 14. September und Austritt am 10. November befinden wir uns in diesem Prozess.

Der rückläufige Merkur beschreibt immer eine Zeit der Reflektion und Aufarbeitung. Er stürmt nicht nach vorne, sondern arbeitet das nicht Vollendete auf. Da sich die Schleife "von der Waage in den Skorpion" befindet, stehen wir an der Schwelle von der Liebe zur Reibung. Mächtige Egokräfte reiben sich hier auf. Im Sinne des Kapitäns können wir nun üben, weiser und verständnisvoller, liebevoller und zugewandter zu sein. Den Anderen zu nehmen wir er ist, und dem anderen sein Anderssein zu verzeihen. Beruhigen wir uns, beruhigen wir unser Ego, beobachten wir. 



Herzlich herbstliche Grüße sendet Euch Siri

Mittwoch, 17. September 2014

Ich und Du, Müllers Kuh ...

Bild©Siri
Solange Du dem anderen sein Anderssein nicht verzeihen kannst, bist Du weitab vom Weg der Weisheit. (aus China) ... lautet mein heutiger Spruch auf dem Kalenderblatt. Den Kalender hat mir mein Patenkind, der junge Widder, geschenkt, weil er mich für weise hält. Natürlich bin ich das nicht, aber ist ja schon mal gut, wenn man von anderen ab und zu für weise gehalten wird. Mir gefällt der Spruch sehr gut, steckt doch soviel von unserem Leid darin. Alles Beziehungsleid ... weil wir den Anderen nicht so nehmen können wie er ist, weil wir ihn anders haben wollen, weil wir uns ein Traumbild von ihm geschaffen haben ... weil er so sein soll, wie wir uns das vorstellen ... weil er uns nervt, nicht das tut was wir von ihm erwarten und, und, und.  Das, was uns begegnet,  prüft uns oft schwer. Der Andere ist wie er ist und nicht wie wir dachten, dass er wäre. Dumm gelaufen. Dem Anderen sein Anderssein verzeihen. Nicht nur respektieren, was ja schon ein Riesenschritt ist, nein … verzeihen. Dann können wir auch uns verzeihen, dass wir sind wie wir sind. Das ist der Schlüssel, dann ist es keine Arbeit mehr, sondern ein liebendes Hinschauen und Annehmen. Ganz großes Kino.
Im Horoskop wird dieses Andere, das uns begegnet durch den dritten Quadranten repräsentiert. Insbesondere durch das 7. Haus. Die Thematik dieses Hauses zeigt uns an, was uns anzieht. Aber auch, wenn die Phase des uneingeschränkten Angezogenseins vorbei ist, wie wir uns an diesem Prinzip sehr sehr reiben können, verzweifeln können und letztendlich nur üben können, dem Anderen, sein Anderssein zu verzeihen.


Da ich gerade mal wieder am Aufräumen bin (Jungfrau-Aszendent) finde ich eine Tabelle als wunderbare Anregung von Nicolas Klein aus der "Astrologie heute" von 1994 (jaaa … ich hebe Sachen 20 Jahre lang auf … mindestens) zum Thema "Verträglichkeiten der 12 Tierkreiszeichen-Grundenergien untereinander". 


Widder
Widder begegnet Widder: Der Leistungswettbewerb.
… Stier: Reiz und Beharrlichkeit
… Zwillinge: Pfadfinderromantik: Tat und Information.
... Krebs: Die Schwangere im Ferrari, Impuls und Reaktion.
... Löwe: Der Ritter des Königs. Wille und Ausstrahlung.
... Jungfrau: Das kalkulierte Risiko. Leistung und Ökonomie.
... Waage: Kampfkunst. Krieg und Frieden.
… Skorpion: Aktion bis zur Erschöpfung.
… Schütze: Der heilige Krieg.
… Steinbock: Hammer und Amboss. Geregelte Kraft.
… Wassermann: Der Testpilot. Tat und Idee.
… Fische: Eingreifen oder geschehen lassen. Täter und Opfer.


Stier:
Stier begegnet Stier: Dein oder mein?
... Zwillinge: Ruhe und Bewegung. Besitz und Handel.
... Krebs: Trautes Heim. Glück zu zwein. Speis und Trank.
... Löwe: Satter Prunk.
... Jungfrau: Genuss und Kalkül. Revier und Sicherung.
... Waage: Oper und Vernissage. Brauchtum und Ästhetik.
... Skorpion: Diesseits und Jenseits.
... Schütze: Revier und Weite. Bodenständigkeit und Fernweh. 
... Steinbock: Recht muss Recht bleiben. Was lange währt wird endlich gut.
... Wassermann: Das Ufo in Kleindingharting. Tradition und Fortschritt.
... Fische: der Regenbogen über den Hügeln. Bacchus und die Elfe.

Zwillinge:
Zwillinge begegnet Zwillinge: Die Zeitungsredaktion. Abteilung Klatsch.
... Krebs: Intellekt und Gefühl.
... Löwe: Der Kurier des Zaren.
... Jungfrau: Journalist und Wissenschaftler.
... Waage: Konversation und Diplomatie.
... Skorpion: Neugier und Tabu.
... Schütze: Relativität und Wertung. Bildung und Weisheit.  
... Steinbock: Vermittlung und Standpunkt.
... Wassermann: Neugier und Erfindungsgeist.
... Fische: In den Zeilen und zwischen den Zeilen. 

Krebs:
Krebs begegnet Krebs: Im Rückwärtsgang durch das Leben. Die Großfamilie.
... Löwe: Der Herrscher und sein Volk.
... Jungfrau: Brutpflege mit System.
... Waage: Scham und Charme.
... Skorpion: Das kleine Mädchen und der Tod.
... Schütze: Heimweh und Fernweh.
... Steinbock: Kindheit und Alter. Wandel und Ewigkeit. 
... Wassermann: Emotion und Esprit. Geborgenheit und Freiheit. 
... Fische: Stilleben. Teich mit Nymphe. Lyrische Gefühle.

Löwe:
Löwe begegnet Löwe: Wer ist der oder die Größte im ganzen Land.
... Jungfrau: Herr und Diener. 
... Waage: Ausdruck und Ästhetik.
... Skorpion: Direktheit und Indirektheit. Macht und Magie.
... Schütze: König und Priester. Großmäuler unter sich.
... Steinbock: Pracht und Kargheit. Kraft und Ausdauer.
... Wassermann: Zentrum und Peripherie. Der Narr am Königshof.
... Fische: Der Regenbogen. Show und Tarnung.

Jungfrau:
Jungfrau begegnet Jungfrau: Bescheidwisser unter sich. 
... Waage: Zweckmäßigkeit und Ästhetik. Pädagogik und Künstlertum.
... Skorpion: Die Gouvernante und der Rocker. Hygiene und Fäulnis.
... Schütze: Kleinkariert und großkariert. Wissenschaft und Religion.
... Steinbock: Wer Ordnung hält, hat mehr vom Leben. Skepsis und Widerstand.
... Wassermann: Anpassung und Exzentrizität. Restauration und Erneuerung.
... Fische: Prosa und Lyrik. Vernunft und Intuition.

Waage:
Waage begegnet Waage: Wer ist die oder der Schönste im Land?
... Skorpion: Morbide Ästhetik. Kompromiss und Exzess.
... Schütze: Die heile Welt. Diplomatie und Toleranz.
... Steinbock: Die Eisblume. Kunst auf dem Reissbrett. 
... Wassermann: Vernissage mit Feuerwerk. Beziehung zu dritt.
... Fische: Harmonie und Spiritualität. Lauwarmes Chaos.

Skorpion:
Skorpion begegnet Skorpion: Was sich liebt, das quält sich. 
... Schütze: Der Fakir und der Pastor. Verzicht und Fülle.
... Steinbock: Ideologie und Prinzip. Perfektionismus und Konsequenz.
... Wassermann: Hochspannung. Sog und Befreiung.
... Fische: Pan und Elfe. Stille Wasser gründen tief.

Schütze:
Schütze begegnet Schütze: We are wonderful. Paris, London, New York.
... Steinbock: Expansion und Beschränkung. Begeisterung und Beschränkung.
... Wassermann: Der Priester und der Narr. Dynamik und Eigenwille.
... Fische: Werbung und Fantasie. Religion und Täuschung.

Steinbock:
Steinbock begegnet Steinbock: Gelobt sei, was hart macht. Es geht ums Prinzip.
... Wassermann: Prinzip und Ausnahme. Zwang und Freiheit.
... Fische: Realität und Traum. Konzentration und Meditation.

Wassermann: 
Wassermann begegnet Wassermann: Genie und Wahnsinn. Brüder und Schwestern im Geist.
... Fische: Intuition und Ahnungsvermögen. Der Geist über den Wassern.

Fische:
Fische begegnet Fische: Bin ich Du? Oder bist Du ich?

Aus dem Buch "Partnerschaft im Horoskop" von Nicolas Klein. Diese Stichworte stehen auch für Verträglichkeit von Wesensnaturen wenn man Sonne und Partnersonne vergleicht ... oder die Gefühlslage, wenn man Mond und Partnermond vergleicht ... oder die erotische Anziehung bei Venus ... oder die sexuellen Energien bei Mars ...  oder Wertvorstellungen und Ideale bei Jupiter ...  oder das Bedürfnis nach Sicherheit und Struktur bei Saturn. Egal wie, es geht immer darum, das Andere anzuerkennen und zu integrieren und dem Anderen sein Anderssein zu verzeihen. 

In dem Sinne viel Spass beim Vergleichen und Verzeihen.
Herzliche Grüße von Siri