Freitag, 13. Oktober 2017

Chiron und der Wolf



Liebe Freunde der Astrologie,

hier nun in der aktuellen "Astrologie heute" mein Artikel zu Chiron. Yeaaah, ich freue mich so. Danke liebe "Astrologie heute". 

Inhalt des Artikels: 
Am 1. November vor 40 Jahren wurde der Kleinplanet Chiron entdeckt. Recht bald etablierte er sich als neuer wichtiger Faktor in der Astrologie, denn seine Deutung im Horoskop vermag einen wesentlichen Aspekt in der Psyche und im Leben des modernen Menschen aufzudecken. In diesem Beitrag beschreibt Sigrid Niendorf-Lindner die heilende Kraft Chirons anhand eines Gegenbildes: des Wolfes in uns.
Die Autorin beschreibt den Ansatz ihres Artikels selber folgendermassen: «Mythologie, Sternbilder und Symbolik sind der Input für die Astrologie. Wollen wir den in der Astrologie noch frischen Chiron interpretieren und uns zugänglich machen, nutzen wir alle diese Quellen. Wir nutzen seine Geschichte. Wir nutzen sein Entdeckungshoroskop. Und wir nutzen das Sternbild, das als bildhafte Erzählung für alle Zeiten an den Himmel gehoben wurde.»
Neben einer kurzen Interpretation des Mythos zieht Sigrid Niendorf-Lindner auch das sabische Symbol der Chiron-Stellung im Entdeckungshoroskop des Kleinplaneten in ihre Betrachtungen mit ein. Ins Zentrum ihres Beitrags rückt sie aber das Sternbild Centaurus, welches den mythologischen Chiron darstellt und das gleich neben dem Sternbild Lupus (Wolf) angesiedelt ist. Chiron richtet gegen den Wolf eine Waffe, vielleicht ist es aber auch ein Heilstab. Das Zusammen- und Gegenspiel von Chiron und Wolf lässt sich nun mannigfaltig interpretieren. Die Autorin macht dies hier für jedes Tierkreiszeichen einzeln: «Chiron in den Zeichen und der Wolf in uns».
Zum Abschluss ihres Beitrags beschreibt Sigrid Niendorf-Lindner drei praktische Beispiele:
– Chiron aktuell im Horoskop von Deutschland
– Chiron/Wolf im Horoskop von Emmanuel Macron
– Chiron/Wolf im Horoskop von Frankreich

video

Montag, 8. Mai 2017

Arts of Stier

Markus Lüpertz, 25.4.1941, Liberec, ohne Geburtszeit
Gestern habe ich die Ausstellung von Markus Lüpertz besucht, einer der „Big Five“ der deutschen Kunst. Im ZKM werden derzeit seine Werke unter dem Titel „Kunst, die im Wege steht“ präsentiert. Vom 29.4. - 20.8.2017. Lüpertz positionierte Karlsruhe in seiner Zeit an der Staatlichen Akademie der Künste (1974 -1986) als ein herausragendes Zentrum der deutschen Malerei. Und nun ist geplant, den ungeliebten Untergrund von Karlsruhe, das heißt unsere im Bau befindliche kleinste U-Bahn der Welt, an den Haltestellen künstlerisch mit Werken von Lüpertz auszustatten. Thema „Die Genesis“ in Zusammenarbeit mit der Karlsruher Majolika. Mich freut das als Karlsruherin sehr, ein Lichtblick und echtes Trostpflaster nach jahrelangem Baustellenwahn, qualvollen Umwegen und Staus und voraussichtlich, wenn alles gut geht, auch erst 2020 fertig … vielleicht, vielleicht. Ich hoffe sehr, dass sich das Projekt Lüpertz umsetzen wird. Auch, wenn es uns nicht mit Schönheit erfreuen wird, sondern mit Schöpferkraft und Macht und zudem den Kunst-Tourismus anstacheln wird, denn wegen der U-Bahn wird ja keiner extra kommen.

Aber nun zur Ausstellung. Beeindruckend, mächtig, dunkel, schwerste Materie, grob. Mein geliebter Merkur und Götterbote liegt vollkommen zerteilt wie Osiris im Lichthof 9. An der Wand ein geplantes Großgemälde für ein Krematorium. Der Styx, das Reich der Unterwelt. Daidolos als Zyklus, Federn als Symbole für den Sturz des Icaros. Raben und Krähen. Faschismus. Männer ohne Frauen. Angst im Wald … Wenn man den Mann und Künstler im feinen Zwirn sieht, kann man kaum glauben, dass ihn die Materie derart umtreibt bis ins Groteske hinein. Er zeigt uns die andere Seite des Stiers. Materie in all ihrer Schwere, in all ihrem Leid und Schmerz, da stürzen sogar die Götter.

Hier das Horoskop, berechnet auf 12:00 Uhr, da keine Geburtszeit vorliegt. Wir sehen eine starke Stierbetonung. Die Sonne im Stier in Konjunktion mit Venus und Lilith. Lilith, die den Deal Gottes verweigert. Die hinabgestossen wird in die Finsternis, vertrieben aus dem Paradies, den irdischen Zwängen ausgesetzt. Hier wird der Stier als Last empfunden, da herrscht kein Frieden, trotz der schönen Venus. Hier wird gelitten am Irdischen. Und mit Mond im Widder gekämpft, die rohe Gewalt. Mars im Wassermann, geht rebellische Wege, passt sich nicht an, auf keinen Fall. Lüpertz bringt uns ab vom Sichselbstbelügen und Beschönigen, er zeigt uns mit seiner Kunst und seiner Verbindung und Liebe zur Mythologie, welche Gewalt das Irdische hat. Das sabische Symbol der Sonne auf 5° Stier im Horoskop von Lüpertz lautet: Eine Witwe am offenen Grab (die Unbeständigkeit aller materiellen und gesellschaftlichen Bindungen). Noch Fragen?

Sehr beeindruckend, doch welche Isis setzt mir meinen Merkur wieder zusammen?

Liebe Grüße aus Karlsruhe
Siri



Montag, 6. März 2017

Astrologie am Sonntag


Ganz in meinem Element bin ich mit "Die 4 Elemente in der Astrologie“. Die Astrologie lehrt, dass der Kosmos aus den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde aufgebaut ist. Diese Elemente bilden das Fundament unserer Welt. Also kann auch der Mensch, mit seinem körperlich-psychischen System, als ein Teil des Kosmos beschrieben werden. Jeder von uns ist eine individuelle Mischung, die sein Temperament bestimmt. Ich selbst bin arm an Feuer, das merke ich besonders dann, wenn mein feuerbetonter Freund es kaum abwarten kann, endlich rauszukommen, also einen deutlichen Bewegungsdrang hat. Ich hingegen muss mich jedes Mal überwinden, von allein zieht es mich nicht hinaus, um mal eben zu laufen (nuuuur 10 km). Habe ich mich aber überwunden (dank des Freundes) fühle ich mich wunderbar nach so einem Walk. Den Feuerimpuls brauche ich also von außen, sonst komme ich in ein phlegmatisches Ungleichgewicht. So einfach kann es sein, mit der Astrologie. Deshalb bin ich einem anderen Feuerimpuls gefolgt und biete euch jeweils an 4 Sonntagen einen astrologischen Nachmittag zu den 4 Elementen an. Ihr seid herzlich willkommen.

Und um die Sache perfekt zu machen, könnt ihr vormittags bei Denara Mars an einer auf die Elemente ausgerichteten Meditation teilnehmen. Dies ist eine Meditation mit Musik und unterschiedlichen Atemtechniken mit Einflüssen der Quantum-Light-Breath-Meditation nach Jeru Kabbal.

Los geht es am 19. März 2017, vormittags mit Meditation um 10:00 Uhr und nachmittags mit Astrologie um 14:30. Dieser Sonntag gehört dem Thema Feuer. Ihr könnt das natürlich auch getrennt buchen, Astrologie oder Meditation, oder beides. Wie es euch beliebt. 

Herzlich willkommen.

Liebe Grüße
Eure Siri