Samstag, 31. Dezember 2011

Einen guten Rutsch


Wir rutschen mit einem Waage-Aszendenten. Venus im Wassermann zusammen mit Pallas-Athene sind unsere Begleiterinnen. 

Horoskop vom 1.1.2012, 0:00 Uhr, Karlsruhe

Der Aszendent steht auf 3 Grad Waage und das sabische Symbol lautet: Das Heraufdämmern eines neuen Tages offenbart, dass sich alles gewandelt hat. Der Schlüssel ist: Die allgegenwärtige Möglichkeit, auf einer neuen Wertgrundlage von neuem zu beginnen. Da bedarf es doch keiner Erläuterung mehr. Die Zeiten des Wandels spüren wir schon lange und deutlich. 2012 geht es ums Eingemachte und es geht um unsere Werte. Venus im Wassermann steht für geistige Werte: Werte von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Athene, die den klugen Rat für uns hat, weist uns darauf hin, dass wir uns am besten innovativ und ganzheitlich auf diesen Wandel einlassen. And not the same procedure as last year.

Es gibt kein Vergangenes, das man zurücksehnen darf,
es gibt nur ein ewig Neues,
das sich aus den erweiterten Möglichkeiten der 
Vergangenheit gestaltet,
und die echte Sehnsucht muss stets produktiv sein,
ein Neues, Besseres zu schaffen.
(Giordano Bruno, 1548 - 1600) 

Euch wünsche ich für 2012 nur das Beste.  
Herzliche Grüße Siri

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Rauhe Nächte

4. Rauhnacht 2010 © Siri

Wir, die wir uns mit Natur- und kosmischen Rhythmen beschäftigen, wissen, dass jetzt Rauhnächte sind. Die Zeit zwischen dem 21. Dezember (der Wintersonnenwende) und dem 1. Januar ist eine stille Übergangszeit, die Zeit zwischen den Jahren, die dunkle Zeit, in der sich unsere Vorfahren besonders auf das neue Jahr vorbereitet haben. Das alles hat mit Sonne, Mond und dem Kalender zu tun. Die menschliche Zeitrechnung baut auf der Sonne auf. Ein Sonnenjahr besteht aus 365 Tagen und ein paar zerquetschten, d.h. die Erde braucht 365 Tage, 5 Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden, um die Sonne zu umrunden. Aber auch der Mond spielt eine Rolle. Der Mond braucht 29 Tage und ein paar zerquetschte, um die Erde zu umrunden. Dies tut er in einem Sonnenjahr 12 mal in 354 Tagen. Die Differenz zwischen Sonnenjahr und Mondjahr beträgt 11 Tage und 12 Nächte … das sind die Rauhnächte. Diese Zeit gehört weder zum alten Mondjahr, noch zum neuen Sonnenjahr. Ausgangspunkt ist immer 1. Januar, denn im Jahr 1582 wurde der 1. Januar zum Jahresbeginn erklärt. Die Bezeichnung "Rauhnächte" kann man mit Rauch oder Räuchern in Verbindung bringen. Zum einen vertrieb man mit dem Räuchern besonders aromatischer Kräuter die irritierten Geister der Vergangenheit, lockte  aber auch die freudigen göttlichen Kräfte an. Es ist eine Zeit der Reinigung, des in Ordnungbringens,  der Besinnung, der Neuausrichtung und der Prophetie. Es sind zwölf heilige Nächte. Jeder Rauhtag findet seine Entsprechung zu einem Monat des nächsten Jahres. Die erste Rauhnacht entspricht dem kommenden Januar, die zweite Rauhnacht dem kommenden Februar usw. und gibt somit Auskunft über die Zeitqualität des entsprechenden Monats des nächsten Jahres. 
Da wir aber in unserem abendländischen christlichen Brauchtum am 24.12. den "Heiligen Abend" feiern, beginnen die Rauhnächte, die heiligen Nächte für die meisten am 25. Dezember und enden am
5. Januar. Ich persönlich beginne auch mit dem 25. Dezember, da dies in unser Zeitenergiefeld am besten passt. Ruhe kehrt ein, 
am "Heiligen Abend".

Demnach ist heute der vierte Rauhnachttag. Tag der unschuldigen Kinder, Tag der Auflösung. Es geht um die Umwandlung negativer Energien. Alles was uns aus dem vergangenen Jahr belastet, das noch nicht seinen Frieden gefunden hat, wo wir uns im Unversöhnlichen und Negativen befinden, kann heute Thema sein, um es zu befrieden. Diesen Tag kann man nutzen, sich diese Situationen zu vergegenwärtigen und durch geistige Übung oder Gespräche ins Gute zu bringen. Im Astrologischen ist dieser Tag dem Widder zugeordnet, dem Neubeginn. Nur wenn wir das Alte im Guten gehen lassen ist ein unbelasteter  Neubeginn möglich. Wir können auch darüber nachdenken, wie wir in Zukunft anders und neu mit etwas umgehen wollen.

1. Rauhnacht 25. Dezember:
Basistag - dem Steinbock zugeordnet.
2. Rauhnacht 26. Dezember:
Tag der inneren Führung - dem Wassermann zugeordnet.
3. Rauhnacht 27. Dezember:
Tag des Herzen - den Fischen zugeordnet.
4. Rauhnacht 28. Dezember:
Tag der Auflösung - dem Widder zugeordnet.
5. Rauhnacht 29. Dezember:
Tag der Freundschaft - dem Stier zugeordnet.
6. Rauhnacht 30. Dezember:
Tag der Bereinigung - den Zwillingen zugeordnet. Räuchertag.
7. Rauhnacht 31. Dezember:
Tag der Vorbereitung auf das Kommende - dem Krebs zugeordnet. Orakeltag.
8. Rauhnacht 1. Januar:
Tag der Geburt des neuen Jahres - dem Löwen zugeordnet. 
9. Rauhnacht 2. Januar:
Tag der Segnungen - der Jungfrau zugeordnet. 
10. Rauhnacht 3. Januar:
Tag der Visionen und Eingebungen - der Waage zugeordnet.
11. Rauhnacht  4. Januar:
Tag des Loslassens - dem Skorpion zugeordnet.
12. Rauhnacht 5. Januar:
Tag der Gnade - dem Schützen zugeordnet. Auch Perchtnacht, Dreikönigsnacht oder Nacht der Wunder.

Quellen: "Das Geheimnis der Rauhnächte" von Jeanne Ruland, sowie "Das Rätsel der Rauhnächte" von Reinhardt Stiehle.

Herzliche Grüße von Siri

Samstag, 24. Dezember 2011

Frohe Weihnachten


Frohe Weihnachten wünsche ich Euch und allen Lesern des 
astro-salons.

Herzliche Grüße von Siri

Ein Traum kam.
Er war auf einer Seereise. 
Im grauen Wasser entstand Bewegung,
und eine Stimme sagte:
"Einen gibt es,
der kann alles sehen,
ohne zu hassen."
Tomas Tranströmer


Freitag, 23. Dezember 2011

Neumond im Steinbock

La Sainte-Chapelle, Paris © Siri

Am 24. Dezember 2011, um 19Uhr06 ist wieder Neumond. Am Heiligen Abend. Neumond auf 3° Steinbock. Eine neue Runde im kosmischen Karussell. Mit einem Löwe-Aszendenten und Sonne-Mond-Konjunktion mit Pluto an der Spitze des 6. Hauses geht es um die Entfaltung im Alltäglichen, es wird sichtbar in den kleinen Dingen des Alltags … z.B. wie entschuldigt sich ein deutscher Präsident? Welche Rede hält er, mit welchen Botschaften für das nächste Jahr? Wie feiern wir Weihnachten, welche Wahrheiten kommen da an Licht? Wie ehrlich sind wir im Umgang miteinander? Was ist nicht in Ordnung? Mit Venus am DC im Wassermann betrifft dies uns alle, unsere Beziehungen zueinander, sind sie freiheitlich und brüderlich? Die Sonne bringt es an den Tag. Dies ist eine Zeit, in der wir beobachten können, wo und wie wir uns etwas vormachen, wo wir eventuell nicht ganz ehrlich zu uns sind. Wir dürfen hier jetzt wahrhaftig sein. 

Neumond im Steinbock, 24.12.2011, 19Uhr06
Das sabische Symbol für den Steinbock-Neumond lautet: Eine menschliche Seele, eifrig um neue Erfahrungen bemüht, strebt die Verkörperung an. Der Schlüssel lautet: Ein starkes Verlangen, sich selbst zu bewähren. Ein starkes Streben danach, etwas in die Welt zu bringen, egal wie und mit welchen Folgen. Es geht darum einen Erfahrungsgewinn zu erziehen, sei er nun positiv oder negativ. Es geht um die Erfahrung an sich. Wir lernen aus den Folgen. 

Neumondzeit ist aber auch Mythenzeit, und die zum Steinbock gehörende Heraklesaufgabe ist "Die Überwältigung des dreiköpfigen Höllenhundes". In der zehnten Aufgabe soll Herakles in die Unterwelt hinabsteigen und den Höllenhund Kerberos gefangen nehmen. Wer die Harry-Potter-Filme gesehen hat, weiß wie der aussieht. Mit drei Köpfen ist es ein sehr gefährliches Tier, das den Eingang zum Schattenreich bewacht. Will man hinein ins Schattenreich, begrüßt er einen freundlich und wedelt mit dem Schwanz, will man aber wieder heraus, zerfleischt er einen. Herakles stieg hinab ins Schattenreich, am noch freundlichen Höllenhund vorbei gelangte er zu Hades und bat um Herausgabe des Kerberos. Hades willigte ein, allerdings unter der Bedingung, dass Herakles den Kerberos ohne Waffen, lediglich mit seinem Löwenfell bekleidet, besiegt. Als Herakles das Schattenreich wieder verlassen wollte, stürzte sich der Hund auf ihn. Herakles packte ihn an der Gurgel, wo die drei Köpfe entsprangen und würgte ihn, bis er sich ergab. In Ketten gelegt, brachte er ihn dann an die Oberwelt. 
In dieser Geschichte geht es um Unehrlichkeit und Heuchelei (freundliches Schwanzwedeln oder Zerfleischen). Aber auch die Kraft der Authentizität, denn Herakles mit dem "Löwe"nfell ist ein Symbol für den authentischen sich selbst begegnenden Menschen.

Wenn man hinter einer Maske seine Gefühlskälte verbirgt, grinst, lächelt und dem Anderen etwas vortäuscht. Gerade an Weihnachten bemühen wir uns um eine Harmonie, die nicht immer echt ist. Wir sind vornerum gut, zeigen unser liebstes Gesicht, Liebe, Geschenke, so begegnen wir am Heiligen Abend "Tante Else", egal ob wir sie mögen oder nicht, und tun so "als ob", schlucken den Ärger runter, finden das Geschenk blöd, sagen aber "oh wie schön", und es könnte einem hintenrum der weihnachtliche Knödel im Halse stecken bleiben. Die geheuchelten Weihnachtsansprachen der Politiker. Ja, manchmal muss man schon genauer hinhören. Die momentane Neumondkonstellation ist eine Chance, etwas authentischer zu sein, genauer die Masken zu hinterschauen, der Wahrheit ins Gesicht zu blicken, Unehrlichkeit zu entlarven. Das Löwenfell tragen, den Hund würgen. Hinter all dem wartet die Liebe.

Wahrlich ehrlich schöne und frohe Weihnachten 
wünscht Euch Siri

Die Sonne lehrt alle Dinge, nach dem Licht zu streben; 
doch es ist die Nacht, die alles zu den Sternen hebt
Khalil Gibran

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Im Wendekreis des Steinbocks

Robb Schouten.  Motiv "Reinheit" aus dem Power-Deck

Morgen, am 22.12.2011 um 6Uhr31 wechselt die Sonne in den Steinbock. Dies ist auch der Zeitpunkt der Wintersonnenwende, des kürzesten Tages und der längsten Nacht, der Geburt des Lichts. Danach werden die Tage wieder länger. Auf diesen Zeitpunkt machen Astrologen ein Horoskop, das Hinweise auf die Zeitqualität des nächsten halben Jahres liefert.  Da 2012 unter besonderer Beachtung steht, als Wendepunkt im Weltgeschehen, schaut man besonders argwöhnisch auf dieses Horoskop. Mit einem Schützeaszendenten geht es um die Themen der Ausrichtung, der Orientierung, der Ziele, und wie wir in diesem ganzen Chaos den richtigen stimmigen Ton finden und aus der Untergangsempfindung des 12. Hauses im Skorpion herausfinden, zu einer erhebenden Neuorientierung.  Wir fürchten uns mit Mond im Skorpion vor dem Untergang, alte Muster von Untergangserfahrungen lassen uns das Schlimmste befürchten. Der Weg heraus aus diesen Ängsten führt uns über den Aszendenten im Schützen in die Sonne im Steinbock. Mit Schütze üben wir Optimismus, den Glauben an den Sinn all dessen was geschieht, indem wir uns ausrichten auf die größeren Zusammenhänge und von unserem KleinKlein ablassen. Steinbock ist die Kraft der Verantwortung und Konzentration auf das Wesentliche, die Kraft die das macht was erforderlich ist, tut was man tun muss. 
Merkur steht am Aszendenten, der Götterbote, auf 9° Grad Schütze. Das sabische Symbol lautet: Eine Mutter führt ihr kleines Kind Stufe für Stufe eine steile Treppe hinauf. Der Schlüssel für dieses Symbol lautet: Das Sorgen der Gemeinschaft für die, die noch nicht voll entwickelt sind.  Dies als "Götterbotenbotschaft" finde ich sehr aufschlussreich … nur gemeinsam kommen wir die Treppe rauf… indem wir die mitnehmen, die es noch nicht können. Jede Entscheidung, die die anderen - seien es pleite gehende EU-Mitglieder oder Länder der Weltgemeinschaft - nicht mitnimmt, führt uns wieder zurück in den Skorpion. Im Schützen geht es immer ums Ganze. Wir können uns nur retten, wenn wir alle retten. Uranus steht am IC - am Grund des Horoskopes - im Grundsätzlichen will sich Erneuerung erwirken, es sollen neue Möglichkeiten emporsteigen. 

Wintersonnenwende, 22.12.2011,  6Uhr31 MEZ


Da ich selbst eher ein "Befürchter" bin, neige ich aufgrund dieses Horoskopes zum "Fürchtet Euch nicht" und bin voller Hoffnung, dass wir als Menschengemeinschaft hier doch andere Entscheidungen fällen, als die gewohnten. 

Hoffnungsfrohe Grüße von Siri

PS: Am 24.12 ist Steinbockneumond. Und da Neumondzeit Mythenzeit ist, erzähle ich Euch am Freitag die Geschichte von Herakles, wie er den Kerberos besiegt. 

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Merkur merkt man

Hermes - Salvador Dali 

Endlich … Merkur läuft wieder vorwärts, ab morgen den 15.12.2011.
Ich hatte Euch die Stationsdaten der aktuellen Merkur-Schleife zur Rückläufigkeit noch nicht mitgeteilt. Dies hole ich hiermit nach:

5. November 2011: 4° Schütze. Eintritt in die Schleife. 
12. November 2011: 12° Schütze. Am Rotlicht.
25. November 2011: 21 ° Schütze. Merkur wird stationär rückläufig. 
4. Dezember 2011: 12° Schütze. Merkur begegnet rückläufig der Sonne.
15. Dezember 2012: 4° Schütze. Merkur wird direktläufig.
25. Dezember 2012: 12° Schütze. Erinnerung an die Sonnenkonjunktion.
2. Januar 2012: Neuanfang. 
(Näheres zum Thema Merkur-Schleife siehe auch HIER).

Diesmal habe ich die Rückläufigkeit des Merkurs auf vielfältigste Weise erlebt. Nichts lief geschmeidig … von durchgeschnittenen Telefonleitungen, schleppend laufenden und unergiebigen ebay-Auktionen des jungen Schützen, Geld floss in falsche Kanäle, Handys schalteten sich in entscheidenden Momenten aus, Kommunikation war nicht möglich, wichtige Informationen erfolgten nicht … und vieles mehr! Nicht immer erlebe ich diese Phasen so, aber diesmal wollte sich das Thema mir in seiner ganzen Breite zeigen. Das sabische Symbol auf 4° Schütze lautet: Ein Kleinkind lernt, unter der Ermutigung seiner Eltern, zu gehen. Auf 4° Schütze fand der Eintritt in diese Merkurschleife statt, insofern ist dieser Grad der Bestimmer des Themas. Es geht um Konfliktlösung und um Wachstumskrisen. Trotz Widerständen das Problem lösen, sich arrangieren und daraus lernen.

Merkur ist der Götterbote. Der Bote des Zeus. Er erscheint uns in Menschengestalt und sucht Gelegenheiten, um seine Botschaften an die richtige Stelle weiterzuleiten. Der Botschaft gegenüber bleibt er selbst neutral und unemotional. Aber er kennt viele Wege und Möglichkeiten uns diese mitzuteilen. Nur denke ich, dass wir in der heutigen Zeit nicht wirklich auf Merkur hören, bzw. die Botschaft hören wollen und können. Was ist schon eine Götterbotschaft, wenn wir Gott gegenüber so misstrauisch sind? Wenn wir Symbole nicht verstehen, an das Schicksal nicht glauben wollen, Zufälle Zufälle sind. Ich persönlich bin Freundin von Merkur, finde es Klasse, dass er Flügel an Schuhe und Kappe hat und höre gern auf ihn… wenn sich Gelegenheiten bieten, Möglichkeiten auftun, Dinge gesagt werden … auch wenn sie unangenehm sind, so versuche ich, die Botschaft zu verstehen. Götterbotschaften können angenehm oder unangenehm sein, da herrscht totale Neutralität und auch Zwanglosigkeit. Du kannst damit machen was Du willst. Aber auch wir selbst können Götterbote sein für andere. Um die eigene Götterbotenqualität zu erforschen ist "Merkur im Zeichen" aussagekräftig. Die Häuserstellung sagt uns, in welchem Bereich er am besten wirken kann. Welche Aspekte er von anderen Planeten im Geburtshoroskop empfängt, prägt auch zusätzlich die Qualität. Ich selbst habe Merkur im Schützen, im dritten Haus mit einem Sextil zu Mars und Saturn. Wie sieht da die Götterbotenqualität aus? Botschaften kommen gerne über die klassischen Schützethemen, das Fremde, die Reisen, das Sinnhafte , Religion, Astrologie, Sprache … man möchte gerne den Sinn mitteilen, den Sinn verstehen. Im dritten Haus gerne kommunizieren, lernen, verstehen. Mit Mars kann das mal spitz, scharf und verletzend rüberkommen und mit Saturn muss man sich Mühe geben, nicht ins Geschwafel und in die Besserwisserei abzugleiten. 
Weiterhin ist relevant … hat man einen rückläufigen oder einen direktläufigen Merkur im Geburtshoroskop? Und ganz hohe Schule - an welcher Station steht er, falls er sich in einer Merkurschleife befindet? Bis vor kurzem dachte ich noch, ich hätte einen direktläufigen Merkur, stelle aber fest, dass er sich kurz vor dem Stillstand zur Rückläufigkeit in einer Schleife befindet. Laut "Louise Kirsebom" ein nachdenklicher, zusammenfassender Manager-Merkur. 

Merkur herrscht über den Zwilling aber auch über die Jungfrau. In der Jungfrau hat er die Qualität des Seelenführers, des Psychopompos.
Merkurs Aufgabe ist es, die Seelen der Verstorbenen ins Reich der Unterwelt zu geleiten, da er der einzige der Götter ist, der in allen Welten und Ebenen unterwegs sein kann. Wir stellen uns ja gerne vor, wenn jemand stirbt, dass er abgeholt wird an der Schwelle des Todes, von einem Menschen der ihm bereits vorausgegangen ist. Eine schöne Vorstellung, von einem geliebten Menschen abgeholt und begleitet zu werden. Ein Trost auch für die, die bleiben.
Insofern finde ich es interessant zu schauen, wo steht Merkur im Horoskop eines Menschen zum Zeitpunkt seines Todes. Bei meinem lieben Vater stand Merkur im Schützen in Konjunktion zur Mondknotenachse und Sonne. Da wusste ich, er wurde von höchster Stelle mit geflügelten Sandalen abgeholt. 
Merkur im Schützen im Zusammenhang mit Rückläufigkeit hat Seelenführerqualität, da er auch den Menschen im Auftrag des Jupiter, dem Gott der Rückverbindung, zurückbegleitet.

Merkur ist ein sehr umfassendes Thema, und hier nur die winzige Anregung  für Merkur im Zeichen für das eigene Horoskop, die Götterbotenqualität von:
Merkur im Widder: Botschafter des Neuanfangs, der Ideen die sich neu einbringen wollen.
Merkur im Stier: Botschafter der Verwurzelung, des Haltgebens, Kunst kommuniziert.
Merkur im Zwilling: Botschafter der vielen Möglichkeiten und Wege. Tausend Wege führen nach Rom. Botschafter der Toleranz.
Merkur im Krebs: Botschafter des Musischen, des Nachinnenhörens, des "was gehört zu mir".
Merkur im Löwen: Botschafter des Herzens, auf das Großartige hören, Kunst kommuniziert.
Merkur in Jungfrau: Botschafter von Seelenführerschaft, die Seele mit all ihren alltäglichen Abschieden begleiten.
Merkur in der Waage: Botschafter von Gerechtigkeit und Ausgleich, von Liebe.
Merkur im Skorpion: Botschafter des Sicheinlassens auf den Wandel.
Merkur im Schützen: Botschafter des Sinns.
Merkur im Steinbock: Botschafter der Gesetzmäßigkeiten von Karma, Ursache und Wirkung, von Zeit.
Merkur im Wassermann: Botschafter der Brüderlichkeit und geistigen Verbundenheit.
Merkur in den Fischen: Eigentlich der un-erhörte Merkur. Botschafter von Vertrauen und Schicksal, der Träume.

Lassen wir uns von Merkurs Götterbotschaften überraschen, hören wir aufmerksam hin. Merkur ist überall, im Supermarkt, beim Adventskaffee, im Internet, im Kino, bei MacDonalds, in der Kirche … jetzt läuft Merkur wieder merklich vorwärts, legen wir einfach los. Jetzt fluppt es wieder. 

Salvador Dali - natal chart (Placidus)
Herzliche Grüße von Siri

PS : Das Horoskop von Salvador Dali zeigt einen Stiermerkur in Konjunktion zur Sonne und Mars, Quadrat Saturn. Er ist den Weg des Künstlers gegangen und hat über Malerei, seine persönliche Inszenierung und Aktionen kommuniziert. Künstler sind sowieso die reinen Götterboten.


Die Essenz des Menschen
ist die Kommunikation.
(Upanishaden)


Freitag, 9. Dezember 2011

Der Himmel über Namibia


Der Himmel über Namibia ist für astronomische Beobachter einer der besten der Welt. Dieses Video fasst 10 Tage sternenklare Nacht zusammen. Ungefähr 13 Minuten lang ist man fasziniert von dieser unglaublichen Rhythmik. Der beobachtende Mensch, der zu verstehen sucht. 


Herzliche Grüße von Siri

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Vom Tod


Dann sprach Almitra: Wir möchten nun nach dem Tod fragen. Und er sagte:

Ihr möchtet das Geheimnis des Todes kennenlernen? Aber wie werdet ihr es finden, wenn ihr es nicht im Herzen des Lebens sucht? Die Eule, deren Nachtaugen am Tag blind sind, kann das Mysterium des Lichtes nicht entschleiern. Wenn ihr wirklich den Geist des Todes schauen wollt, öffnet eure Herzen weit dem Körper des Lebens. Denn Leben und Tod sind eins, so wie der Fluss und das Meer eins sind.  In der Tiefe eurer Hoffnungen und Wünsche liegt euer stilles Wissen um das Jenseits. Und wie Samen, der unter dem Schnee träumt, träumt euer Herz vom Frühling. Traut den Träumen, denn in ihnen ist das Tor zur Ewigkeit verborgen. Eure Angst vor dem Tod ist nichts als das Zittern des Hirten , wenn er vor dem König steht, der ihm zur Ehre die Hand auflegen wird. Freut sich der Hirte unter seinem Zittern nicht, dass er das Zeichen des Königs tragen wird? Doch gewahrt er sein Zittern nicht viel mehr? Denn was heißt Sterben anderes, als nackt im Wind zu stehen und in der Sonne zu schmelzen? Und was heißt nicht mehr zu atmen anderes, als den Atem von seinen rastlosen Gezeiten zu befreien, damit er emporsteigt und sich entfaltet und ungehindert Gott suchen kann? Nur wenn ihr vom Fluss der Stille trinkt, werdet ihr wirklich singen. Und wenn ihr den Gipfel des Berges erreicht habt, dann werdet ihr anfangen zu steigen. Und wenn die Erde eurer Glieder fordert, dann werdet ihr wahrhaft tanzen. Khalil Gibran, aus "Der Prophet".

Meinem lieben Vater zum Gedenken, der am 3. 12. 2011 im Alter von
80 Jahren ging. Als Jupiter, der Herr der Religio, der Rückverbindung, an seinem MC, des Berges Spitze stand. 

In Liebe Siri

Mittwoch, 30. November 2011

Provokation als Weg

Mal wieder was aus der Welt der Werbung. Derzeit sorgt die Firma Benetton nach langer Auszeit für Aufregung, indem sie unter dem Kampagnentitel "Unhate" sich küssende Politgrößen zeigt. Unter anderen ein Motiv, das am meisten für Aufregung sorgt -  der Papst im Kuss vereint mit einem muslimischen Imam. Aber auch ein sich mit dem nordkoreanischen Regierungschef küssender Obama, ist ein Aufreger. Tja, was soll man dazu sagen? Man versteht schon die Botschaft, wir sollen uns alle lieben, und die schlimmsten Gegensätze überwinden. Der Kuss als Symbol der Liebe, angelehnt an das Motiv des sozialistischen Bruderkusses "Breschnew und Honecker" … damals in echt. Die Fotos der Kampagne sind natürlich zusammenmontiert und bilden keine echten Küsse ab. Benetton hat angeknüpft an seine früheren Kampagnen der 80er und 90er Jahre des berühmten Fotografen Oliviero Toscani, und hat sich damit aus einem Tief der Bedeutungslosigkeit wieder in unser Gedächtnis gerufen. Aber warum gefallen mir die damaligen Kampagnen von Toscani besser? Weil das damals "echt" war. Toscani ist ein hochmotivierter Künstler, der die Werbung benutzt hat, um seine provokativen Botschaften zu kommunizieren. Dass Benetton dabei reich und weltweit berühmt geworden ist, war für ihn nur ein Nebeneffekt … er hat die Pullover benutzt um seine Botschaften zu transportieren. Toscani hat sich 2001 mit Benetton überworfen. Die jetzige Kampagne ist also haus- und nachgemacht und nicht von Toscani, hier dient - umgekehrt - die Botschaft den Pullovern.

Oliviero Toscani
Am Wochenende kam bei arte ein Film über den inzwischen 68-jährigen Toscani, Wiederholung am 6.12. 2011 um 11Uhr30. Er ist ein Vorreiter der Anti-Werbung, der an die Grenzen der glatten Bilderwelt der Werbung geht. Wir erinnern uns an Motive wie: "das blutdurchtränkte T-Shirt eines kosovarischen Soldaten", "das magersüchtige nackte Model zur Modemesse in Mailand", die "weiß gekleidete Nonne, die einen schwarzen Priester küsst", die Kampagne "Black and White", "die Abbildung zum Tode Verurteilter in USA", "HIV-Infizierte" … alles echte Motive, keine Montagen. Hier ist Werbung nicht Verführerin, sondern Aufklärerin. Von Toscani stammen Aussagen wie "Provokation ist etwas Göttliches", "Provokation ist das Einzige was die Menschheit braucht", "das ist mir doch egal, was man über mich denkt" … sein Weg ist es, über die Welt der Bilder, zu provozieren. Wir - die wir uns mit Astrologie beschäftigen - sehen da natürlich eine eindeutige Entsprechung zum Prinzip des Wassermanns und des Uranus. Da ist es doch mal wieder interessant das Horoskop eines solchen Provokationenliebhabers anzuschauen. Oliviero Toscani ist geboren am 28. Februar 1942, in Mailand, Geburtszeit ist unbekannt, wir haben also leider nicht Kenntnis über seinen Aszendenten.


Mit Sonne im Fisch und Mond im Löwen geht er den Weg des Künstlers. Merkur (Kommunikation) und Venus  (Kunst) stehen im Wassermann. Wassermann, das Prinzip von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Toscani kommuniziert diese Botschaften, indem er Finger in Wunden legt, über seine Kunst. Mars steht im Stier, aber in Konjunktion mit Uranus. Das ist ein Aufmischer, ein Provokateur. Er will stets das Experiment und beschäftigt nur junge Leute, die nicht älter als 25 Jahre sind, da diese noch den unverbrauchten unschuldigen Mut haben. Er arbeitet auch heute noch intensiv in diesem Sinne, allerdings für andere Marken.

Ich gehe mal davon aus, dass sich die Kusskampagne schnell verbraucht, dafür ist sie denn doch zu harmlos. Lediglich der Papstkuss hat für Furore und einen Aufschrei gesorgt, dafür ist der Papst immer gut, da kann man nichts falsch machen.

Euch einen ganz unprovokativen herzlichen Gruß von Siri



Mittwoch, 23. November 2011

Neumond im Schützen


Am 25. November 2011 um 7Uhr09 ist wieder Neumond. 
Neumond auf 3° Schütze. Eine neue Runde im kosmischen Karussell. Mit einem Skorpion-Aszendenten, dessen Herrscher Mars und Pluto sind. Mars und Pluto bilden ein gradgenaues Trigon und mit einem 4-Grad-Orbis ein Erd-Dreieck mit Jupiter. Wenn wir gedacht hätten, mit Schütze käme nun Entspannung und Freude ins skorpionische Wandlungsgeschehen des letzten Neumondzyklusses, so werden wir nun eines Besseren belehrt. Eigentlich ist Schütze ein Zeichen das wir mögen.
Optimismus, Zielorientiertheit, Erkennen der größeren Zusammen-
hänge, Sinnhaftigkeit, Wachstum, Großzügigkeit, Weisheit sind Begriffe, die wir mit Schütze verbinden. Die Verbindung von Skorpion und Schütze in diesem Horoskop weist darauf hin, dass wir mit großem Optimismus, ausgerichtet auf ein Ziel, Wandlungsthemen angehen. Hoffen wir mal das Beste. Aufgrund des angesprochenen Erddreiecks geht es um materielle Werte, es geht um unsere Kohle, es geht um den Euro, es geht um Europa.


Das sabische Symbol für den Schütze-Neumond lautet: Zwei Männer spielen Schach. Schlüssel: Die Ritualisierung des Konfliktes. Ja Konflikte haben wir genug. Und das "Schachern" der Banker, der Regierenden, der Mächtigen, der Wirtschaftslenker, der Energiebosse findet nach allen Regeln der Kunst statt. Nicht Retter sind unterwegs, sondern die Schacherer. China kauft sich in Europa ein, andere drucken Geld nach, eigentlich macht man weiter wie bisher, bis die Schachpartie ein Ende hat und mit Schützeneumond im ganz großen Stil.

Neumondzeit ist aber auch Mythenzeit, und die zum Schützen gehörende Heraklesaufgabe ist "Das Erlegen der stymphalischen Vögel". In den stymphalischen Sümpfen lebten besonders wilde, hässliche und mörderische Vögel. Sie hatten bronzene Schnäbel, geschliffen wie Schwerter, stählerne Krallen und Flügel. Mit diesen Schnäbeln durchbohrten sie die Brust herannahender Reisender, spalteten ihre Köpfe in zwei Teile. Als die Vögel Herakles bemerkten, stürzten sie sich auf ihn. Er tötete viele von ihnen, bis sein Köcher mit Pfeilen leer war. Doch da waren noch tausende, denen er nicht Herr werden konnte. Er hielt inne und ihm kam der kluge Rat von Athene wieder in den Sinn, die ihm zwei bronzene Kastagnetten, angefertigt von Hephaistos, mitgegeben hatte. Zwei große Zimbeln, die einen unheimlich kreischenden Ton erzeugten, so durchdringend scharf und laut, dass Herakles sich die Ohren verstopfen musste. Er schlug die Zimbeln hart an, die diesen fürchterlichen Ton erzeugten, immer wieder. Aufgeschreckt von diesem ungeheuren Lärm flogen die entsetzten Vögel davon. Danach trat Stille ein. Und die Aufgabe war getan.
Schütze ist das Zeichen, das nach dem Skorpion kommt. Wir sind auch in dieser Schützeaufgabe noch mit den Sümpfen beschäftigt. Diese gefährlichen Vögel, sind Symbole für unsere Gedanken. Gedanken und Ablenkungen, ständig neue Ideen (es sind abertausende), die unser Herz durchbohren und unseren Kopf spalten. Im Schützen geht es um den richtigen Ton und um die Ausrichtung der Gedanken. Der richtige Gebrauch der Gedanken, die Zurückhaltung der Rede, keine falschen Beziehungen mehr zu Menschen eingehen, indem wir Dinge sagen die nicht gesagt werden sollten und Dinge über Menschen denken, die nicht gedacht werden dürften. Es ist eine Art von Gedankenhygiene und Gedankenkontrolle, indem wir den richtigen Ton der eigenen inneren Wahrheit finden. Dann übertönt diese innere Ausrichtung, der eigene Ton alles andere, und nichts kann uns mehr ablenken. Insofern wird klar, warum gerade Schütze das Zeichen des Suchenden ist. Wie bei einem japanischen Bogen-Schützen, der den Bogen spannt, sich innerlich ganz und vollkommen auf sein Ziel konzentriert und blind sein Ziel trifft. Das ist die Übung. Es geht ums Stillwerden, ums Hinhören auf die eigenen wahren Beweggründe, um Ausrichtung auf das Größere, es geht um wahre Toleranz und Hingabe, es geht um Erkenntnis und Weisheit.

Im momentanen Weltgeschehen ist es fürchterlich laut, es crasht an allen Ecken und Enden, wo sind verdammt noch mal die Zimbeln?

Stille Grüße von Siri

PS: Ein interessanter Film zum Thema "Schachern". Inside Job. Sehr empfehlenswert.

Mittwoch, 16. November 2011

Die Venuspassage

Venustransit vom 8.6.2004, Bild: David Cortner
"Moment", sagt der junge Mann, zieht sein iPhone aus der Hosentasche und hält es zum Nachthimmel hoch "das ist die Venus, und das da, das ist der Stier". "Echt, das ist ja cool" meint die junge Frau. Mit dem Handy hatte der junge Mann sich mal eben die aktuellen Sternenpositionen life anzeigen lassen. Er steckte das Handy wieder ein, sie küssten sich und zogen weiter. So sehen heutzutage die Dates unterm Sternenhimmel aus. Die 
Wiki-Generation, die ihr Gedächtnis in irgendwelchen Clouds parkt, um es jederzeit, egal wo, abzurufen, zu teilen, zu twittern, muss derartige Informationen nicht im eigenen Gehirn speichern. Wozu die mentale Anstrengung, wenn man doch alles  googeln kann? 
Oder sich 'ne App laden? Wenn ich ehrlich bin, genieße ich auch das World Wide Web und die App, die den Sternenhimmel in Echtzeit anzeigt.

Horoskop: Le Gentil, 12.9.1725 in Coutances F
Gerne erinnere ich aber auch an die Zeiten, als Astronomie noch ein echtes Abenteuer war. Da gibt es z.B. die Geschichte der 11 Jahre dauernden Odyssee des Astronomen Guillaume Le Gentil. Ausgeschickt von der französischen Akademie der Wissenschaften wollte er 1761 einen Venustransit in Pondicherry Indien beobachten. Die Reise war sehr kompliziert und abenteuerlich. Beim ersten Transit 1761 steckte er mit seinem Schiff auf dem Pazifik fest. Durch die Schiffsschwankungen wurden seine Messungen unbrauchbar. Der nächste Transit war acht Jahre später. Es lohnte sich also nicht, nach Hause zu fahren. Über Madagaskar, Mauritius und die Philippinen gelangte Le Gentil nach Indien. Dort wartete er auf den Tag des Transits - hatte allerdings wiederum großes Pech, denn der Himmel war komplett bewölkt und wieder war keine Beobachtung möglich. Gentil war verzweifelt und wurde daraufhin sehr krank. Unter großen Mühen und sehr schwierigen Umständen kehrte er wieder nach Frankreich zurück, um dann festzustellen, dass man ihn für tot erklärt hatte und sein Besitz bereits aufgeteilt war. Für Gentil gab es keinen weiteren Venustransit mehr, da sich diese astronomische Spezialität nur alle 122 Jahre wiederholt. Tragisch gelaufen und lebensbestimmend. Zu lesen als Roman  
"Die Venuspassage" von Lorenz Schröter, der historisch korrekt und trotzdem spannend erzählt. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen.
Astronomischer Background:
Ein Venus-Transit hat Ähnlichkeit mit einer Sonnenfinsternis, ist aber viel seltener. Die Venus benötigt für einen Umlauf um die Sonne 225 Tage, während die in größerer Entfernung kreisende Erde 365 Tage braucht. Dadurch überholt die Venus die Erde alle 584 Tage. Würden beide Planetenbahnen in einer Ebene liegen, könnte man nach jedem solchen Intervall die Venus vor der Sonne vorbeiziehen sehen. Da die Umlaufbahnen aber geneigt sind, läuft der innere Planet meist oberhalb oder unterhalb der Sonne vorbei.
Nur alle 122 Jahre liegen alle drei Himmelskörper (Sonne, Venus, Erde) auf einer Linie und die Venus zieht von der Erde aus sichtbar an der Sonne vorbei. Weil fünf Überrundungen der Venus acht Erdumkreisungen der Sonne entsprechen, ereignen sich Venus-Transite jeweils paarweise im Abstand von acht Jahren. Der letzte Transit fand am 8.6.2004 statt. Das zweite Ereignis im Jahr 2012 wird in Europa nur in Island sichtbar sein. Am 6. Juni 2012. Für uns jetzt lebenden Menschen also die letzte Gelegenheit. 
Mein junger Schütze holt sein iPhone raus und sagt, "Infos findest Du übrigens auf www.venustransit.de"  ... "ob ihn das interessieren würde, so ein Jahrhundertereignis in  Island in Natura zu erleben?" frage ich. "Nö, wieso? Kann ich doch alles im Netz sehen. Jederzeit". 
Verblüffte Grüße von Siri

Mittwoch, 9. November 2011

Abreisehoroskop für eine Flugreise nach New York.

Eigentlich berechne ich keine Horoskope für meine Reisen, da ich davon ausgehe, dass ich meinem Schicksal nicht durch horoskoptechnische Terminmanipulationen aus dem Weg gehen kann. Doch dieses Mal hatte ich eines gemacht, eher aus Neugier, ich hatte schon gepackt und wartete noch auf meinen Sohn, und vertrieb mir so die Zeit. Huch, Saturn auf dem Aszendenten, was das wohl bedeuten mag? Schwierigkeiten und Verzögerungen? Da Saturn in der Waage stark steht, und das 9. Haus im Zwilling keine besonderen Belastungen aufwies, dachte ich … wird schon nichts wirklich Schlimmes sein. Also, machten wir uns morgens, dem 29.10.2011, um 6Uhr34 auf den Weg. Für ein Abreisehoroskop 
gilt als Berechnungstermin die Uhrzeit, zu der man sein Zuhause verlässt, also der Moment, wenn man die Tür hinter sich schließt. Wir mussten zum Bahnhof, den Zug nach Frankfurt erreichen. Ich hatte extra einen Zug ohne Umsteigen gewählt, damit man schon mal keinen Anschlusszug verpassen kann. Ihr seht, ich bin saturnisch vorgegangen. Rechtzeitig in Frankfurt checkten wir auch pünktlich ein, und das Flugzeug startete mit einer halben Stunde Verspätung, also alles ganz normal. Die erste Ansage des Flugkapitäns war jedoch, dass sich auf New York ein Schneesturm zubewegte, er klang beunruhigt. Da war er also, der Saturn am AC. Statt der geplanten 8 Stunden, waren wir dann 16 Stunden im Flugzeug. Der Flughafen Newark wurde für 6 Stunden total gesperrt, und das Ende Oktober. Zuerst Richtung Cleveland, nein wieder zurück, kein Benzin mehr, landen in Baltimore, auftanken, technische Probleme beseitigen … warten, warten, keiner weiß Bescheid, wir sollten alle aussteigen, dann wieder nicht und zu guter Letzt konnten wir dann doch noch an unserem Ursprungsziel-
flughafen Newark landen. Es verzögerte sich alles immens, keine Shuttlebusse mehr, Taxifahrer verlangten das Doppelte, Schlangen von Menschen mit Gepäck, alle froren … aber letztendlich sind wir ohne große Verluste in unserem Hotel angelangt. Also nichts wirklich Schlimmes passiert. Saturn, der Herr der Zeit, der Herr der irdischen Gesetze hat seine Wirkung in die Zeitverzögerung gelegt. Und da Waage (der Aszendent), und Zwillinge (das 9. Reisehaus) Luftzeichen sind, hat sich das Ganze auf den Zusammenhang Wetter und Flugreise ausgewirkt. Ist schon spannend die Astrologie. Bin mal wieder schwer beeindruckt.

Abreisehoroskop, 29.10.2011, 6Uhr34, Karlsruhe

Mona Riegger gibt in ihrem Buch der "Stundenastrologie" für Abreisehoroskope folgende Anregungen:
- Der Abreisende wird vom Aszendenten und seinem Herrscher symbolisiert.
- Steht der Herrscher des AC im 12. Haus, wäre es gut den "Ich-verlasse-meine-Wohnung-Termin" auf früher zu verlegen, damit der Herrscher im 1. Haus zu stehen kommt.
- Saturn, Uranus, Neptun oder Pluto am Aszendenten können Unannehmlichkeiten bedeuten. 
- Bei großen Reisen sollte das 9. Haus unbelastet sein.
- Bei kleinen Reisen das 3. Haus. 
- Merkur (kurze Reisen) und Jupiter (lange Reisen) sollten gut gestellt sein. 
- Der Mondverlauf zeigt den Verlauf der Reise an.

Der Mond meiner Reise stand im Schützen, dem Reisezeichen (also stimmig und schon mal große Lust auf die Reise). Der applikative Aspektverlauf des Mondes innerhalb des Zeichens Schütze wird in diesem Fall gemessen als Zeitverlauf, ein Grad eine Stunde. Nach acht Stunden war klar, dass wir nicht landen können, da tangierte Mond die Mondknotenachse. Das Schicksal nimmt seinen Lauf, die Anreise verläuft anders als wir gedacht haben. 
Der Rest der Reise, nach Ankunft, war dann allerdings nur noch schön. Der Schnee schmolz, wir hatten sieben Tage Sonne und wunderbares klares Licht, für Fotografen ein Traum, und die Rückreise war komplett problemfrei. Des Weiteren machte ich eine Synastrie des Abreisehoroskopes mit meinem Geburtshoroskop. Der Waage-Aszendent des Abreisehoroskopes stand gradgenau auf meiner Geburtsvenus. Diese Venus liebt schönes Licht für Fotos und liebt schöne Hotels. Sie kam voll auf ihre Kosten. 

Es lohnt sich also doch, ein Abreisehoroskop zu machen. Experimentiert doch mal damit herum und berichtet.

Reiselustige Grüße von Siri

Freitag, 28. Oktober 2011

Herbstferien

In Baden-Württemberg haben wir jetzt eine Woche Herbstferien.  Da gehe ich auf Reisen mit einem jungen Schützen. Euch eine gute Zeit. Bis übernächste Woche, wie gewohnt am Mittwoch.


Grüße von Siri

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Neumond im Skorpion


Aah, Du bist Skorpion? Faszinierend, aber trotzdem ist dieses Zeichen mit den Attributen giftig, gemein, machtorientiert, voller Geheimnisse, sexy, schwarz, leitbildorientiert, magisch, dämonisch, Tod und Teufel verbunden … huhu. Wenn man sich das Tier, den Skorpion (ein Spinnentier) anschaut, dann kann das einem schon Schauer über den Rücken jagen. Mir auf jeden Fall, und wenn sich eine Spinne in meine Wohnung verirrt hat, muss ich jemanden anheuern, um sie zu entfernen. Das obige Bild stammt aus dem Film "Kampf der Titanen", der den Perseusmythos zum Thema hat. In diesem Film gibt es ein altes Volk, das auf Skorpionen wohnt und diese reitet. Reiten kann man die also. Nicht schlecht. Den Skorpion beherrschen und sich nicht von ihm beherrschen lassen. Mir gefiel das so gut, dass ich den aktuellen Neumond im Skorpion nun nutze, um dieses Bild zu zeigen.

Neumond im Skorpion, heute am 26.10.2011, 21Uhr57 in Karlsruhe. Sonne und Mond stehen in Konjunktion auf 4° Skorpion. Der nächste Mondzyklus ist eingeleitet. Das sabische Symbol auf 4° Skorpion lautet: Ein Jugendlicher trägt eine brennende Kerze zu einem frommen Ritual. Der Schlüssel zu diesem Satz lautet: Die Macht der Symbole. Derzeit ist die Welt voll mächtiger revolutionärer Symbole … der Tod des Diktators, beerdigt in der Wüste (als endgültiges Symbol für den Sieg der arabischen Revolution) … OCCUPY (Wall Street, London, Frankfurt, … , die Banken, occupy together). "Die erzieherische Kraft von Zeremonien, die die großen Bilder einer Kultur auf die versammelten Teilnehmer übertragen, Dane Rudhyar". Wir sind mittendrin. Skorpion ist das Tierkreiszeichen, das uns in die Wandlung bringt. Wandlung von Werten, von Beziehungen … Krisen. Immer dann, wenn wir uns den Veränderungen nicht hingeben wollen, wenn wir uns weigern, wenn wir festhalten am Alten, wenn wir Angst haben, dann ist Skorpion die Kraft, die den Druck aufbaut, dass es sich ändern MUSS. Skorpion ist das einzige Doppelzeichen im Tierkreis - Skorpion und weißer Adler. Der Skorpion verwandelt sich - von den irdischen Anhaftungen, dem Ausgesetztsein jeglicher Untergangserfahrung, dem Existenzkampf, dem Überlebenskampf zum weißen, weisen Adler, zu Sinn und Frieden.

Ein bisschen geht im Skorpion immer die Welt unter, um neu zu entstehen. 

Neumondzeit im astro-salon ist Mythenzeit. Und der zum Skorpion gehörende Heldenmythos des Herakles ist der Kampf mit der HydraDie achte Aufgabe des Herakles war - die neunköpfige Hydra, eine Wasserschlange, die in den stinkenden Sümpfen von Lerna hauste - zu töten. Die Hydra war ein gefährliches, giftiges feuerspeiendes Ungeheuer, das neun Köpfe besaß. Ein Kopf war unsterblich und die anderen wuchsen doppelt nach, wenn man sie abschlug. Herakles versuchte die Hydra auf die übliche Art zu bekämpfen, er lockte sie mit glühenden Pfeilen aus der Sumpfhöhle, er reizte sie, und schlug mit dem Schwert auf sie ein. Es war ein erbitterter Kampf, dort wo er einen Kopf abschlug, wuchsen zwei nach, es war aussichtslos, die Hydra wurde nicht schwächer. Da erinnerte er sich an den Rat der Athene, nicht mit Mut, sondern mit Demut würde er die Aufgabe lösen. Da kniete er nieder und hob das Ungeheuer hoch heraus aus dem Sumpf. Gleichzeitig schoss ein riesiger Krebs aus dem Sumpf und biss ihn in die Ferse. Den Schmerz aushaltend, hielt Herakles die Hydra weiterhin ins Licht der Sonne, bis ihre Kraft nachließ. Ohne den Kontakt zum Wasser trocknete sie aus und starb. Übrig blieb das mystische, unsterbliche Haupt. Er trennte das Haupt ab und vergrub es unter einem Felsen.
Die Hydra symbolisiert unser Unterbewusstsein, alles Verdrängte, Ängste, Täuschungen, Tabus, Traumatische, Dämonische, Schattenhafte. Solange wir von unserem Unbewussten bestimmt werden, diesen Regungen nachgehen, solange wir den Skorpion nicht reiten, sondern er uns, fallen wir in den Sumpf zurück. Herakles zeigt uns, wie wir diese inneren Dämonen besiegen können … indem man seine Ängste, Sehnsüchte, Gewohnheiten ins Licht des Bewusstseins hebt, verlieren sie mehr und mehr an Kraft. So gelangen wir zu echtem inneren Frieden. Nicht umsonst ist die Psychotherapie dem Skorpion zugeordnet. Die Arbeit mit dem Unbewussten, den Ängsten, dem Untergang … wir lernen, den Skorpion zu reiten. Wir werden weiße, weise Adler. Seitdem ich das weiß, kann ich mit meinem Skorpion besser leben, auch wenn ich mal wieder mitten im Sumpf hocke, und da sitze ich schon, wenn ich mich nicht zum Zahnarzt traue. 


Das aktuelle Neumondhoroskop weist einen Krebsaszendenten auf. Und der Neumond wird ziemlich genau aspektiert von Jupiter im Stier und Pluto (dem Herrscher über Skorpion). Es dürfte also eine deutlich skorpionisch geprägte Zeit werden, wo uns der Krebs in die empfindliche Ferse beißt. Dann, wenn wir die Hydra, die derzeit "Wirtschaftskrise" heißt, nicht aus dem Sumpf heben, sondern so weitermachen wollen wie bisher. 

Grüße von Siri






Die Sonne steht tief jetzt.
Unsere Schatten sind Riesen.
Bald ist alles Schatten.

Tomas Tranströmer



Freitag, 21. Oktober 2011

Espresso

Der schwarze Kaffee auf der Terrasse
mit Stühlen und Tischen prächtig wie Insekten.

Es sind kostbare aufgefangene Tropfen,
gefüllt mit der gleichen Kraft wie Ja und Nein.

Er wird aus dunklen Cafés hinausgetragen
und blickt in die Sonne, ohne zu blinzeln.

Im Tageslicht ein Punkt von wohltuendem Schwarz.
das schnell in einen bleichen Gast ausfließt.

Er ähnelt den Tropfen aus schwarzem Tiefsinn,
die bisweilen von der Seele aufgefangen werden,

die einen wohltuenden Stoß geben: Geh!
Inspiration, die Augen öffnen.

Tomas Tranströmer

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Die neuen Genies

Heute steht der laufende Merkur gradgenau auf meiner Sonne. Und wenn die Sonne aktiviert wird, geht es in der Regel um die Selbstentfaltung. Da kommt mir doch gerade der aktuelle Zeit-Artikel, zum Thema Genies, recht. Menschen, die sich selbstverwirklicht und mit ihrem Genie und ihren Ideen die Welt beeinflusst haben. Ganz aktuelle Genies, Genies des Alltags werden vorgestellt. Von Jamie Oliver, dem Einfachkoch, über Joanne K. Rowling der Harry-Potter-Dichterin zum Kaffee-to-go-Erfinder Howard Schultz, natürlich Mark Zuckerberg, dem Freundevernetzer, Steve Jobs, die Aldibrüder … bis hin zu Miuccia Prada, die Kleidung erfunden hat, die sogar der Teufel trägt. Alles erfolgreiche Menschen, die die Welt verändert haben. Aber was braucht es, um ein Genie zu werden, eines, das Einfluss auf das Zeitgeschehen hat?
Die These: "Große Geister fallen nicht vom Himmel. 7 Zutaten sind nötig, um ein Weltveränderer zu werden":

1. Zutat: Bildung, im Sinne von kluger Neugier. Etwas in einem, das sich traut selber zu denken.
2. Zutat: Kreativität, ein Stück Verrücktheit, in der Art, dass es den Schöpferimpuls zulässt.
3. Zutat: Inspiration, die aus der Auseinandersetzung mit einem Problem erwächst, und den Impuls für Weiterentwicklung liefert.
4. Zutat: Intuition, die auf das Bauchgefühl und den irrationalen Moment vertraut.
5. Zutat: Unabhängigkeit, die sich die Freiheit des Geistes erlaubt. "Am Beginn jeder großen Wahrheit steht immer eine Gotteslästerung", so brachte es Georg Bernhard Shaw auf den Punkt.
6. Zutat: Beharrlichkeit. Gaaaanz wichtig. Gerne denken wir, dass den Genies alles gottgegeben zufällt. Auch für Genies gibt es die 
"10 000-Stunden-Regel". Nach dieser Regel muss man etwas lernen, proben, tun, um zum Experten zu werden. "Genie ist nur ein Prozent Inspiration, 99 Prozent Transpiration", wird Erfinder Edison zitiert – ein wenig Eingebung, viel Schweiß.
(das habe ich auch meinem 15 jährigen Sohn gesagt, "jajah Mama, chill mal")
7. Zutat: Glück. Zur rechten Zeit am rechten Ort, in der richtigen Zeit. 
Und dann gibt es natürlich noch den Faktor "Charisma und Magie", den hat man oder hat ihn nicht. Ein Geheimnis bleibt immer.
Alles ausführlicher, zu lesen, HIER.
Jamie-Oliver-Rezepte habe ich selbstverständlich schon nachgekocht, sämtliche Harry-Potter-Bände vorgelesen, in Facebook ist vornehmlich der Sohn aktiv, mit iPad unterm Arm und Coffee-to-go bin ich auch schon unterwegs gewesen, bei Aldi eingekauft, Ikea-Regale montiert … aber nichts von Prada am Leib. Dieser Genius ist einer anderen Gesellschaftsschicht vorbehalten, hat aber wohl sehr stark die gesamte Modewelt beeinflusst, so dass ich scheinbar unbewusst auch davon partizipiere. So habe ich das Horoskop von Miuccia Prada ausgewählt, um es nach den sieben Geniusfaktoren, zu untersuchen.

Miuccia Prada, 10. Mai 1948, 4Uhr30, in Mailand

Astrologisch gesehen, können wir die 7 Zutaten, Planetenenergien zuordnen:
Bildung, zu Merkur und Jupiter … Kreativität zu Venus und Sonne … Inspiration zu Uranus … Intuition zu Mond und Neptun … Unabhängigkeit zu Uranus …. Beharrlichkeit zu Saturn, aber auch Mars ... Glück zu Jupiter und Venus.

Bildung: Merkur steht stark in den Zwillingen, verbunden mit Mond und Venus (gradgenau). Die kluge Neugier, gepaart mit der Sehnsucht nach dem Neuen, und einem starken Sinn für Schönheit. Steht im 2. Haus, dem Haus der Talente. Dieses noch im Stier, hier herrscht Venus. Und Sonne im Stier, Spitze 2. Haus. Dass sich dieser Genius in der Mode und Kunst austoben will, ist nachvollziehbar. Und ganz besonders gerne im allerhochwertigsten  Bereich. Und das, obwohl Miuccia Prada in ihrer Jugend mal Kommunistin war. 

Kreativität: Sonne im Stier, Spitze 2. Haus, Herrscherin Venus verbunden mit dem starken Merkur/Mond. 

Inspiration: Uranus im 3. Haus. Kommunikation, die sich anders ausdrücken will, über Mode und Kunst im Fall von Frau Prada. Mode ist in der heutigen Zeit ein Ausdrucksmittel für die persönliche Selbstinszenierung. Wir kommunizieren über unsere Outfits und Marken. Jeder will einzigartig und anders sein. Auf diesem Gebiet ist Miuccia Prada inspiriert.
Intuition: Der Mond mit Merkur, die Einheit von klugem Kopf und Bauch. Neptun auf dem DC, da lässt man sich von dem, was einem begegnet, verzaubern.

Unabhängigkeit: Uranus in Zwillinge im 3. Haus. Die Freiheit der Gedanken.

Beharrlichkeit: Saturn-Pluto im 5. Haus, verbunden mit der Mondknotenachse, aufsteigender Mondknoten im Stier. Sonne im Stier. Mars im 6. Haus. Beim Studium von Künstlerhoroskopen ist mir aufgefallen, dass das 6. Haus von großer Bedeutung ist. Die Kreativität, die aus dem 5. Haus erwächst, wird im 6. Haus in die Tat umgesetzt, da wird das Bild gemalt, die Skulptur angefertigt, da wird gearbeitet. Da ist Mars, der Macher, Herrscher des Widderaszendenten in diesem Horoskop gut aufgehoben, um ein Imperium zu schaffen.

Glück: Und am höchsten Punkt des Horoskopes steht Jupiter stark im Schützen, im 9. Haus, da herrscht er. Ganz großes Glück, das dem Mars, dem Macher, im 6. Haus Unterstützung liefert.

Das Geheimnis ist Pluto im 5. Haus der Kreativität, hier trägt der Teufel Prada.



Geniale Grüße von Siri

Montag, 17. Oktober 2011

Irrationale Finanzwelt

Der Tag in einer irischen Kleinstadt neigt sich dem Ende zu. Die Zeiten sind schlecht, jeder hat Schulden, alle leben vom Kredit. An diesem Tag fährt ein betuchter deutscher Tourist durch die Stadt, hält vor einem kleinen Hotel, legt einen Hundert-Euroschein auf den Tresen der Rezeption. Er sagt, er möchte sich die Zimmer anschauen um eines vielleicht - vielleicht! - für die Nacht zu mieten. Der Hotelier gibt ihm einige Schlüssel. Kaum ist der Besucher die Treppen hinauf gegangen, nimmt der Hotelier den Hundert-Euroschein, rennt zum nächsten Haus über der Straße und bezahlt seine Schulden beim Schlachter. Der Schlachter nimmt die hundert Euro und eilt damit auch über die Straße  und begleicht seine Schulden beim Fischhändler, der seine zahlreichen Hochzeitsgäste mit Räucherlachs versorgt hatte. Der Fischhändler läuft  zum Hafen, wo er den Fischer bezahlt. Der nimmt die hundert Euro und bezahlt damit an der Tankstelle seine Treibstoff-Schulden. Der Tankstellenbesitzer rennt in die Kneipe um die Ecke und bezahlt seine Getränkerechnung. Der Kneipenwirt schiebt den Schein einer an der Theke sitzenden Prostituierten zu, die dem Wirt einige Gefälligkeiten auf Kredit gegeben hatte. Die Prostituierte geht gleich zum Hotel und bezahlt die ausstehende Zimmerrechnung mit dem Hundert Euro Schein. Der Hotelier legt den Schein wieder zurück auf den Tresen, so dass der wohlhabende Reisende nichts bemerken würde. In diesem Moment kommt der Deutsche die Treppe herunter und meint, dass ihm die Zimmer nicht gefallen, er nimmt den Schein, steckt ihn ein, setzt sich in seinen Sportwagen und verlässt die Stadt. Nun ist die Stadt ohne Schulden und man schaut mit großem Optimismus in die Zukunft.
(Peter Sloterdijk)


Aus dem philosophischen Quartett vom 19. Juni 2011
Irrationale Finanzwelt: Das Gespenst des Kapitals.


Grüße von Siri

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Wo gehts lang?


Im Nachhall zum Tod von Steve Jobs - ich unterwegs in Blogs und Foren, astrologische Betrachtungen lesend … mir fliegen die Transite, Orben, Aspekte, links und rechts um die Ohren, Auslösungen, Mondknoten, Saturn … ja klar, da muss man sterben. Da falle ich zurück auf mich und überlege: was ist es, das ich von der Astrologie wissen möchte? Was war es und ist es noch heute? So wollte ich immer wissen: was mich antreibt, woher komme ich, wohin gehe ich, was ruft mich? So bin ich auf der Welt, bringe etwas mit - Erfahrungen, Talente, Ängste - und was gibt es für mich neu zu entdecken? Was kann ich auf dieser Reise lernen? Wo gehts lang?
Und einer der größten Wegweiser im Horoskop ist, für mich, der Aszendent. Der Aszendent, mit dem dahinter liegenden Tierkreiszeichen als Hinweis auf die Vergangenheit. In meinem Fall - ich habe einen Jungfrau-Aszendenten - ist Löwe das dahinter liegende Zeichen der Vergangenheit.
Will sagen … ich komme mit einem Löwepaket hier auf der Erde an. In diesem Paket sind löwehafte Erfahrungen. Mögliche Interpretationen für löwehafte Erfahrungen sind, z.B. man ist gewohnt im Mittelpunkt zu stehen, man braucht die Anerkennung der anderen, ist womöglich abhängig davon, man hat Bewunderung erlebt, man hat Ablehnung erlebt. Der Wegweiser für die eigene Entwicklung in diesem Leben ist nun die Jungfrau, das Zeichen des Dienens, der Anpassung und der Demut. Fühlt sich für die alten Löwemuster erst einmal nicht so gut an, an der Schwelle vom Herrschen zum Dienen zu sein. Grummel. Aber das Leben ist so klug, jede Erfahrung in diesem Leben, in der ich auf der Löwespur wandle wird nicht unterstützt, aber der Weg der Jungfrau wird unterstützt. Sitze ich auf dem Löwethron (mache ich etwas, um Anerkennung zu bekommen), stößt mich einer runter … das geht ganz schnell. Es geht um die Erlösung des Löwen durch die Jungfrau. Dieser Löwe ist einseitig geworden, ein kleiner egoistischer Löwe  soll ein großer, liebender Löwe werden (siehe Mythos: der Nemeische Löwe). Da alles ist kompliziert und begleitet einen das ganze Leben. Vom Herrschen zum Dienen, vom Mut zur Demut, vom Spielen zum Arbeiten. 

Auf dem Wegweiser Jungfrau steht also: Lerne, zu dienen. 

Das stand auch auf Steve Jobs Wegweiser. Und egal wie man nun über ihn denken will, er hat der Welt einen Dienst erwiesen, er hat uns die Angst vor der Technik genommen. Technik ist ein wunderbares intuitives Spielzeug (Löwe) geworden, das uns nun sehr zu Diensten (Jungfrau) sein kann.

Da ich immer gerne kleine Anregungen für das Eigene gebe, hier die anderen 11 Wegweiser. Und bitte, es sind nur Anregungen. Nie kann ein kleiner Blogeintrag das Ganze erfassen. 

Aszendent Widder: Lerne, für den Neuanfang zu kämpfen (Das dahinter liegende Zeichen in Fische).
Aszendent Stier: Lerne, Dich zu verwurzeln und Halt zu finden (das dahinter liegende Zeichen im Widder).
Aszendent Zwillinge: Lerne, Neugier und Unvoreingenommenheit (das dahinter liegende Zeichen im Stier).
Aszendent Krebs: Lerne, auf deine innere Stimme zu hören und verbinde dich mit dem, was zu dir gehört (das dahinter liegende Zeichen in Zwillinge).
Aszendent Löwe: Lerne, dich in den Mittelpunkt zu stellen, strahle aus vollem Herzen, sei freigiebig mit deiner Liebe (das dahinter liegende Zeichen ist Krebs).
Aszendent Waage: Lerne, in Beziehung zu sein, lerne vom Anderen, lerne im Anderen dich zu erkennen, lerne wahre Harmonie (das dahinter liegende Zeichen ist in Jungfrau).
Aszendent Skorpion: Lerne, dich einzulassen und die damit verbundene Reibung in Erkenntnis zu wandeln. Lerne deine Schatten kennen (das dahinter liegende Zeichen ist Waage).
Aszendent Schütze: Lerne, dich auszurichten auf die Sinnhaftigkeit von Erfahrungen, lerne Versöhnung (das dahinter liegende Zeichen ist im Skorpion).
Aszendent Steinbock: Lerne, den eigenen Weg zu gehen, sei auch ein Wegbereiter für andere (das dahinter liegende Zeichen im Schützen).
Aszendent Wassermann: Lerne, einzigartig und unabhängig von Dogmen zu sein, und trotzdem dazuzugehören, lerne, einen Beitrag für das Ganze zu leisten (das dahinter liegende Zeichen im Steinbock).
Aszendent Fische: Lerne, Gottvertrauen und Mitgefühl (das dahinter liegende Zeichen im Wassermann).

Und weil es halt ein Riesenthema ist, möchte ich dieses Buch empfehlen: 
Die Entfaltung des Aszendenten, von Wolfgang J. Denzinger.
Er hat übrigens Urania im Steinbock am Aszendenten.

Stets zu Diensten - Siri


Nachtrag: Das dahinter liegende Zeichen ist das Tierkreiszeichen, 
das hinter dem Aszendenten liegt.