Mittwoch, 22. Mai 2013

Pfingstferienpause

foto©siri
Bye, bye … bin dann mal weg. Der Süden Deutschlands ermöglicht die wunderbaren Pfingstferien. Ihr lest wieder von mir am 5. 6. 2013. Bis dahin eine gute Zeit Euch.

Herzliche Grüße Siri

Die Reisetasche
Meine Reisetasche,
abgenutzt in drei Erdteilen:
seit gestern steht sie mitten
im Wohnzimmer.
Dabei habe ich garnicht vor, 
wegzufahren.
Ich wehre mich nur 
gegen die Versuchung, 
zu glauben
ich sei schon angekommen.
Wehre mich dagegen,
von der Zukunft 
nichts anderes zu erhoffen
als die schmerzlose Fortdauer 
der Gegenwart.
Rainer Malkowski

Mittwoch, 15. Mai 2013

Aus Wurzeln wachsen

Um zur Webseite zu gelangen, HIER klicken

Am 23. Mai 2013 feiert die SPD ihr 150 jähriges Bestehen. Am 23. Mai 1863 wurde "Der allgemeine Arbeiterverein" gegründet und gilt als Geburtsstunde der Sozialdemokratie. Das Gründungsdatum der SPD allerdings ist der 27. Mai 1875, 21 Uhr in Gotha. So feiert die SPD nicht ihre Parteigründung, sondern den Geburtstag der Sozialdemokratie und ruft damit in diesem schwierigen Wahljahr, das so aussichtslos erscheinen mag - jedenfalls was einen Wahlerfolg der SPD angeht - den Wurzelgeist der Sozialdemokratie an. Ein Wurzelgeist, der sich um soziale Gerechtigkeit für die arbeitende Bevölkerung bemüht. Mit dem Wahlslogan "Das Wir entscheidet" keine schlechte Position. Wir, sind nämlich wir alle, und in diesem Sinne will die SPD sich um mehr soziale Gerechtigkeit in diesen Zeiten sorgen. Da ist die Anrufung ihrer 150 Jahre alten Kernkompetenz durchaus ein guter Schachzug. Sich auf die alten Stärken besinnen, sich stark machen.
Der allgemeine Arbeiterverein, 23. Mai 1863, Horoskop auf Sonne/MC gerechnet,
Transite vom 23. Mai 2013
Horoskop der SPD, 27. Mai 1875, 9:00 Uhr, Gotha,
Transite 23. Mai 2013

Hier die beiden Horoskope des " Allgemeinen Arbeitervereins" und der "SPD". Beide Horoskope zeigen eine starke Zwillingebetonung, die jeweils durch den aktuellen Jupiter hervorgehoben wird. Es ist ein Wurzelgeist der Zwillinge. Zwillinge, das Zeichen des Austausches, der Kommunikation, des allgemeinen Interesses, der Toleranz ist eigentlich kein klassisches Kämpferzeichen ... eher eines, das mit Worten kämpft. Zu den Zwillingen habe ich euch bereits 2 Mythen vorgestellt. Zum einen die Geschichte von "Castor und Polydeukes", und den Heraklesmythos "Die Äpfel der Hesperiden". In beiden Fällen wird nicht von der Oberflächlichkeit des Zwillings berichtet, sondern von der Suche nach Weisheit und der Verbindung zwischen dem himmlischen und irdischen Zwilling. Es ist ein Ringen, eine Suche und es geht auch ums Tragen und Aushalten. Der Zwilling sucht die Weisheit in vielen Richtungen, er ist immer eingespannt in die vielen Möglichkeiten, in das Sichentscheidenmüssen, aber auch das Aushalten der Welt, wie sie ist. 
Womöglich geht es für die SPD um das Sichentscheidenmüssen, um nicht nur reden sondern handeln, um klare Positionen, und man muss sich womöglich mal wieder für die Seite der arbeitenden Bevölkerung entscheiden, und zwar spürbar und nachvollziehbar. Aus lauter Angst, womöglich zu links zu sein, sucht man die Mitte und wird zum Nichts. Das können die anderen besser. Mal sehen, was diese Zwillingeaktivierung der SPD bringt. Vielleicht nicht jetzt den Wahlerfolg, aber langfristig wieder festere Positionen und vielleicht ist ein goldener Apfel der Weisheit dabei.
Herzliche Grüße Siri

Mittwoch, 8. Mai 2013

Stierneumond 2013

©Vladimir Kush
Schon wieder Neumond … am 10. Mai 2013 um 2Uhr31. Diesmal im Stier auf 20°. Neumond ist immer der Anfang einer neuen Themenrunde. Der Mondzyklus beschreibt die Beziehung zwischen Sonne und Mond und folgt dabei einem Wellenmuster, bei dem das Licht zunimmt und abnimmt, oder einem Muster der Entfernung und Rückkehr zur Sonne. Der Zyklus beginnt bei Neumond, wenn sich der Mond im Licht der Sonne verliert und für uns unsichtbar wird. Der aktuelle Zyklus steht im Zeichen des Stieres. Stierzeiten sind in der Regel genüssliche Zeiten … und im Moment weht der Duft von zwölf Fliederbäumen durch mein Fenster und lässt mich die angenehmen Seiten der Natur schnuppern … einfach herrlich. Im Stier entfalten sich die sinnlichen Kräfte … ein gutes Essen, die schönen Dinge des Lebens, ein gut gefüllter Geldbeutel, ein bequemes Zuhause mit klaren Besitzständen, die schönen Künste, die Natur in ihrer ganzen Pracht, ein bisschen Landlust … das alles wird dem Stier zugeordnet. Wir haben alle ein wenig Stier in uns. Stier fühlt sich gut, stabil  und sicher an. Dies ist eine Zeit und der wir Lebensfreude und Vitalität fördern und uns an der Schönheit von Mensch und Natur laben. Das sabische Symbol auf 20 ° Stier lautet: Fetzen flügelähnlicher Wolken ziehen über den Himmel. Ein recht luftiger Stierneumond also. Die wie Flügel geformten Wolken symbolisieren einen himmlischen Segen, ein Schicksalswind weht, das Geistige ist Wegweiser für das irdische Geschehen. Der Stier, der meistens seinen Kopf gesenkt hält und sich ausschließlich auf seine konkreten Angelegenheiten konzentriert, sollte den Kopf heben und empfänglich werden für geistige Eingebungen. Vor meinem inneren Auge sehe ich die Smartphone-Generation, die ständig und überall  mit gesenktem Kopf über dem kleinen Gerät hängt … wie sie aufblickt, den Blickradius erweitert, den Horizont sieht und dann … dann sogar den Himmel … oh mein Gott, er ist blau und da sind Wolken, wie schön ist das denn *grins*. Spass beiseite … es geht mit diesem Neumond um unsere Eingebungen, um Inspiration um flüchtige Chancen … um Leichtigkeit, mit dem Wind fühlen, was wird einem zugetragen … lassen wir uns inspirieren von den flüchtigen Momenten, lassen wir den Geist arbeiten, ergreifen wir die Gelegenheiten die sich uns bieten, lassen wir vom ackern des Stieres ab, überlassen wir uns dem kreativen Fluss … vielleicht fühlt sich das verwirrend an … egal … versuchen wir die Gelegenheiten und Möglichkeiten, die sich im Moment bieten, zu erkennen … greifen wir zu … ich weiß zum Beispiel, immer wenn ich dachte, dass sich mir diese oder jene Gelegenheit schon wieder bieten würde … sie kam nie wieder. 
Das Symbolzeichen des Stieres ist ein Kreis, der die Erde darstellt, mit einer Mondsichel obenaufsitzend (wie Hörner). Diese Sichel ist der Empfänger der Ideen und Inspirationen, die auf die Erde in die Verwirklichung und Manifestation kommen. Ergreifen wir die Chancen und bringen sie in die Realität … Träume lassen sich verwirklichen. 
Neumond, 10. Mai 2013, 2Uhr31, Berlin

Im Neumondhoroskop sehen wir die Neumondkonstellation im 3.Haus der Kommunikation zusammen mit Merkur, Mars und Athene. Das 3. Haus ist auch so ein Ort der vielen Möglichkeiten, des Miteinanderredens, des Austausches … im Stier gepaart mit einer gewissen Genüsslichkeit. Athene gradgenau auf dem Neumond ist ein Hinweis darauf, dass wir uns mit den Fragen der Gerechtigkeit zu beschäftigen haben. Athene rät uns, unserem gesunden Menschenverstand zu trauen ... Gerechtigkeit und Schönheit entsteht dann, wenn wir das Schöne fördern, die Natur achten und pflegen und auf soziale Verträglichkeit achten. Mit Wassermannaszendent sind die Fragen der Mitmenschlichkeit ebenfalls aufgerufen. Ein geistiges Zeichen, dem Freiheit und Gerechtigkeit wichtig ist. 
So wie es aussieht, werden wir also nicht nur am Grillfeuer sitzen ... nein, wir werden diskutieren … neue Möglichkeiten suchen und Chancen nutzen … unser Denken ist angeheizt, auch im politischen Sinne.
Herzliche Grüße Siri

Mittwoch, 1. Mai 2013

Von der Leber

foto©siri
Einen wunderbaren 1. Mai wünsche ich Euch. Die Sonne steht im Stier auf 11° verbunden mit dem sabischen Symbol "Eine Frau gießt Blumen in ihrem Garten". Ein schönes Bild entsteht vor dem inneren Auge, eines das wir gern sehen. So vermittelt es doch Frieden, Kultivierung und Schönheit. Im Stier geht es um unseren eigenen Garten, auch im übertragenen psychologischen Sinn. Kultivieren wir das, was für uns schön ist. Wasser ist den Emotionen zugeordnet … pflegen wir unsere Emotionen, nähren wir das was uns wohltut, genießen wir das, was wir lieben und was zu uns gehört. Care and love. Nicht umsonst will an so einem Tag fast jeder hinaus in die Natur und in den erblühenden Frühling eintauchen. 
Im Horoskop des Tages ist die Sonne durch ein gradgenaues Halbsextil von Uranus und einem Plutotrigon angetriggert. So ganz entspannt können wir es nicht genießen … da uns der gesellschaftlich allgegenwärtige Druck und die explosive Unruhe zur Zeit beschäftigen. Aber … Jupiter der Herrscher des Aszendenten steht entspannt in den Zwillingen an der Spitze des 7. Hauses … heute genießen wir die Beziehungen mit unseren Lieben … zwanglose Kommunikation steht ganz oben auf unserer Liste.

Horoskop vom 1. Mai 2013, Karlsruhe
Und da wir gerade bei Jupiter sind möchte ich … frei von der Leber weg … einen astrologischen Schwenk zur Leber machen, die dem Jupiter zugeordnet ist. Der Besuch einer Freundin, die Leberprobleme hat, ließ mich ein paar astrologische Gedanken zusammentragen. Die Leber ist der Sitz der Emotionen, und wenn wir Probleme mit der Leber haben, geht es um eine Störung des freien Flusses der Emotionen. Es geht um angestaute Emotionen, um Wut und Aggression und um das rechte Maß. Der Körper, und in diesem Fall die Leber, möchte uns etwas mitteilen: Wir sind nicht im rechten Maß. Womöglich kompensieren wir aus Frust dieses Ungleichgewicht mit zuviel Essen oder zuviel Alkohol. Natürlich lösen Kompensationen nicht unsere Probleme. Also überlegen wir, was den maßlos geworden ist? Das rechte Maß zwischen Mutter- und Frausein? Zwischen Dienen und Herrschen? Zwischen materiellem und spirituellem Denken? Zwischen Vater- und Mannsein? Zwischen Misstrauen und Vertrauen? Zwischen Freiheit und Gebundensein? An welchen Felsen haben wir uns gekettet?
Der Mythos des Prometheus ist mit diesen Gedanken verbunden. Prometheus, der das Feuer der Götter für die Menschen stahl, wurde an einem Felsen im Atlas gekettet. Tagsüber fraß der Adler des Zeus von seiner Leber und des Nachts wuchs die Leber wieder nach. Ursprung dieser Maßnahme war folgende Geschichte: Prometheus, der als Erwecker der Menschen galt, hatte seine Konflikte mit den Göttern und wollte ihnen ein Opfer bringen. Also schlachtete er einen schönen Stier. Er teile das Tier auf, indem er einen kleinen Haufen mit dem guten Fleisch in Stierhaut packte und den größeren Teil, in Form von Knochen und Fett, ebenfalls in Stierhaut einpackte. Er ließ diesen besonders attraktiv aussehen, indem er ihn noch mit Fett einstrich. Er bat Zeus zu wählen. Zeus durchschaute die List, nahm aber dem ihm zugedachten größeren Teil mit den wertlosen Knochen und Fett. Allerdings strafte er den unsterblichen Prometheus, indem er ihn an einen Felsen kettete und den Adler schickte. Diese Geschichte lehrt uns etwas über das gerechte Teilen und, dass wir uns an die Materie ketten. Prometheus wollte sich einen Vorteil verschaffen, weil er nicht an die Gerechtigkeit und Wohlgesonnenheit der Götter glaubte.  Dies nennt man auch das prometheische Vorteilsdenken. Wir Menschen denken aus Erfahrung immer, dass wir zu kurz kommen könnten, das Gott es nicht gut mit uns meint, dass wir uns einen Vorteil verschaffen müssen, dass wir nicht vertrauen können. Im Sinnbild, der über Nacht nachwachsenden Leber, werden im Nachtbewusstsein unsere Wünsche und Träume aufgebaut. Im Tagbewusstsein werden diese Träume wieder zerhackt. So sind wir an den Felsen unserer Träume und Vorstellungen, unsere irdischen Ängste, Sorgen und Befürchtungen gekettet und wir glauben nicht, dass das Leben es mit uns gut meinen könnte. Wir gehen vom Schlechten aus und befürchten das Schlimmste, unsere Träume sehen wir unverwirklicht und wir geben auf, werden schwach und lethargisch. Stattdessen essen und trinken wir zuviel und werden maßlos. Immer, wenn wir uns etwas anderes wünschen, als das was wir bekommen, wenn wir denken "hätte ich nur", und "damals", und "wenn meine Eltern nicht" und so weiter …. und alle unsere Enttäuschungen uns davon abhalten, das "Es ist wie es ist" anzunehmen, hängen wir am Felsen. Wenn unsere inneren Überzeugungen von der Ungerechtigkeit und unserem Unvermögen so groß sind, dass sie uns beherrschen, wenn unsere inneren Glaubenssätze negativ sind … nein ich kann nicht, weil … dann hängen wir am Felsen. Also, sind wir lieb zu unserer Leber, vertrauen wir auf das Gute und versuchen wir uns vom Felsen ein bisschen zu lösen … der Retter ist nämlich Herakles, der Held in uns, der es wagt über sich hinauszuwachsen … der glaubt, dass er der Größte ist und alles schaffen kann … glauben wir daran, dass wir großartig und fantastisch sind, JEDER von UNS, auch DU. Lassen wir den Zeus in uns den besseren Teil zukommen, vertrauen wir auf das Schicksal und, dass für uns gesorgt wird. 
Huch … das war ja ein Schlenker. Da ist es wieder mit mir durchgegangen ... mein junger Schütze würde jetzt sagen, "Ist okay Mama, ganz ruhig, ich hab´s ja nicht an der Leber *grins*" ....  Ja und der aktuelle Jupiter aspektiert genau meine Venus, und die will das Gute und das Schöne und, dass es allen gut geht.
Alles Liebe Euch und einen schönen Tag
Siri

PS: Eine, meines Erachtens, lohnende Internetseite von Rüdiger Dahlke HIER:
Textauszug aus dem Bereich Symptomdeutung:

Leberkrankheiten

(hier am Beispiel der Hepatitis gedeutet; siehe auch GelbsuchtFettleber,Leberzirrhose)

Symptom

frustrierende Umbauversuche der Leber, die auf der Suche nach einer Lösung wächst und wächst, ohne jedoch Plan oder Ziel zu haben; erschöpft sich dabei, bis zum Schluss kaum noch funktionierende Leberzellen, sondern nur Bindegewebe übrig bleibt: die sinnvolle Leber- und Lebensstruktur geht im Chaos der verzweifelt anmutenden Rettungs- und Umbauversuche unter;°unbewusster chronischer Konflikt bzgl. Themen der Weltanschauung, Religio und Wertung: tatsächliche Vernachlässigung dieser Themen; aggressiver, kräftezehrender Kampf um das rechte Maß; Einschätzungsprobleme darüber, was nützlich oder schädlich/giftig ist; Maßlosigkeit bei der Aufnahme; überzogene Expansionswünsche, zu hohe Ideale, Größenfantasien; Energie- und Potenzverlust als Korrektiv für ein Zuviel; Melancholie und ? Depression.

Körperebene

Leber (Leben, Wertung, Rückverbindung).

Bearbeitung

sich auf die Sinnsuche begeben, statt die Leber nach körperlichen Lösungen suchen zu lassen; die ursprüngliche Ordnung des Lebens schätzen und erhalten lernen;°bewusste, offen(siv)e Auseinandersetzung über Philosophie, Spiritualität und Sinnfragen; kritische Überprüfung dessen, was man für das rechte Maß hält; bewussteres Herausfinden, was einem zuträglich und was schädlich ist; erkennen, dass die Dosis das Gift macht (Paracelsus); Expansion in Bereichen von Philosophie und Religion statt in der Leber; geistige Auseinandersetzung mit weltanschaulichen Dingen statt mit geistigen Getränken (»In vino veritas« reicht nicht); sich mehr auf geistig-seelischer Ebene zumuten, damit Magen und Leber entlasten; sich in der Verausgabung von (sexueller und genereller) Energie beschränken; sinnvolle Be- und Einschränkung lernen; zur Ruhe kommen und in sich Ruhe finden; dem Leben die richtige (rechte) Richtung, ein Ziel, Ausrichtung (auf das Eigentliche) und Ordnung geben; das Leben umbauen, statt die Leber; sich offensiv für Gerechtigkeit – sich und anderen gegenüber – einsetzen.

Einlösung

Leben (Leber) im rechten Maß(stab); Vertrauen gewinnen; den eigenen Lebenssinn finden und im eigenen Leben umsetzen.

Urprinzipieller Bezug

Jupiter-Mars