Montag, 31. Dezember 2012

Einen guten Rutsch

Sternenhimmel um Mitternacht 01.01.2013 0:00 Uhr

Der beste Weg,
die Zukunft vorauszusagen,
ist, sie zu gestalten. 
Willy Brandt
In diesem Sinne wünsche ich Euch einen guten Start in ein kreatives erfolgreiches Jahr 2013 
Eure Siri 

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Wintersonnenwende 2012

foto©siri

Am 21.12.2012 ist es wieder soweit … Wintersonnenwende … die längste Nacht und der kürzeste Tag im Jahresrhythmus … danach werden die Tage wieder länger. Die Alten sagten "in dieser Nacht wird das Licht geboren". Astrologisch gesehen wechselt die Sonne in den Steinbock, genau am 21.12.2012 um 12Uhr12. Das Horoskop für diesen Eintritt der Sonne ins Tierkreiszeichen des Steinbocks beschreibt das Licht, welches geboren wird.
Steinbock ist das Zeichen in dem wir, nachdem wir ausgehend vom Widder in unserer Entwicklung vorangeschritten sind … uns am Tor zum Überpersönlichen befinden … hier wird die Arche gebaut, hier werden die Gesetzestafeln geschrieben, hier wird zur Verantwortung gerufen, hier werden die, die um das goldene Kalb tanzen, aufgerufen, sich zu besinnen. Steinbock ist ein großartiges Zeichen … oft verbinden wir es mit Strenge und Kälte … so ist es doch das Zeichen der Berufung, der Verantwortung, des eigenen Weges, der Führerschaft. Im Steinbock erkennen wir die Gesetze der Erde und des Karmas an. Was wir säen ernten wir, die 7 fetten und die 7 mageren Jahre … das fühlt sich oft hart und streng an. Aber wenn ich Geld ausgebe, das ich nicht habe … wird irgendwann der Gerichtsvollzieher kommen … ja und dann wird rumgejammert. Jemand, der die Sonne im Steinbock hat, entfaltet sich in diese Kraft hinein. Er wird ein Mensch, der seinen eigenen Weg geht, der andere auf "ihren" Weg führen kann. Der Verantwortung für seinen Weg übernimmt, der sich nicht als Opfer der Umstände und der Ungerechtigkeiten des Lebens empfindet, der Verantwortung für sich und sein Leben übernimmt. Er ist der, der dann anderen helfen kann, Eigenverantwortung zu übernehmen. Einer, der Schuld tragen kann, ohne andere für sein Schicksal verantwortlich zu machen. Einer der sein Karma annimmt und meistert. Steinbock ist das Zeichen der Meisterschaft. Versteht ihr jetzt, warum ich Steinbock so Klasse finde? Sie heulen nicht rum und sind die armen Opfer ihrer Kindheit, der Umstände, weil sie damals nicht geliebt wurden, weil die Mutter, die Schwester, weil, weil, weil … sie überwinden ihr Karma. 
Steinbockingress 21.12.2012 -  12Uhr12, Berlin
Aber nach diesem Plädoyer für den Steinbock nun zum Wintersonnenwendehoroskop … es beschreibt das Licht, das geboren wird … bis zum Frühjahrspunkt im März. Mit dem Widderaszendent mit Uranus könnte es um heftige und unberechenbare Neuanfänge gehen. Das Unvorhergesehene geschieht. Und da Uranus die geistige Erneuerung bringt, ist es anders als wir dachten. Uranus bringt Erneuerung, wenn etwas zu feste Form angenommen hat. Die Steinbock-Sonne steht am MC im Sextil zu Neptun … womöglich kann sich die Steinbockkraft nicht so entfalten, ist geschwächt von den auflösenden Kräften des Neptun ... die Sicht auf die Tatsachen sind getrübt und unklar ... da stolpert der Steinbock im Nebel herum. Es hilft nur langsames Vorantasten. 
Interessant ist die Aspektfigur in die Pluto, Saturn und Jupiter eingebunden sind … sie wird der Fingerzeig Gottes genannt. An der Basis Pluto und Saturn ... die Träger der Karmakräfte … den vielen Verfestigungen, den Problemen und Krisen … sie weisen auf Jupiter hin, dem Herrn der Gnade, der uns vom Rad des Karmas erlösen kann. Wie schwer auch immer alles sein wird, so stehen wir doch unter dem Schutz der Gnade … es wird einen Weg geben, den wir gehen können … einen Ausweg. Nur nicht jammern sondern gehen und vertrauen. Jupiter steht auf 9° Zwillinge, und das sabische Symbol lautet: Ein Köcher voller Pfeile. Die Pfeile sind archetypisch sowieso dem Jupiter zugeordnet. Mal sehen ... welche er da aus dem Köcher holt ... Jupiter kann durchaus auch heftig sein. Fühlt sich, alles zusammengenommen, recht turbulent an ... also, Augen zu und durch.
Jetzt wünsche ich euch erstmal ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest und ein glückliches, gnadenvolles neues Jahr mit viel Mut für alle Neuanfänge. 
Der Astro-Salon macht ein paar Tage Ferien und ist wieder bereit für neue astrologische Gedanken am zweiten Mittwoch im neuen Jahr 2013.
Bis dahin alles Gute und kommt gut rüber … mit Ufos, Raketen, Champagner, Kartenlegen und was auch immer… aber … ganz wichtig … guten Freunden. 
Mit herzlichen Grüßen Eure Siri
Wie der Ozean ist euer göttliches Ich, es bleibt für immer unbefleckt. 
So wie die Sonne ist euer göttliches Ich, es kennt nicht die Höhle von Maulwurf und Schlange.
Doch nicht nur euer göttliches Ich wohnt in euch. Vieles in euch ist noch menschlich, und vieles noch nicht einmal menschlich.
Von einem, der Unrecht tut, sprecht ihr, als wäre er keiner von euch, sondern ein Fremder, der in eure Welt einbricht. Doch so, wie der Heilige und Gerechte nicht höher als das Höchste wachsen können, das in euch allen ist, so können auch der Böse und Schwache nicht tiefer fallen, als das Tiefste, was in euch ist.
Wenn einer von euch fällt, dann fällt er für die, die hinter ihm gehen, als Warnung vor dem Stolperstein. Und er fällt für die, die vor ihm gehen und die, obwohl sie schneller und mit festerem Schritt gehen, den Stolperstein nicht beseitigt haben. 
Wie in einer Prozession geht ihr zusammen auf euer göttliches Ich zu. Ihr seid der Weg und ihr seid der Wanderer.
von Khalil Gibran  (passend zu den Steinbockgedanken) 


Freitag, 14. Dezember 2012

Die Narren des Königs

© Philip McKay

Die Narren des Königs
ritten ans Ufer der Nacht,
sie lauschten dem Tamburin des Mondes,
das die Stille bewacht.
Sie zogen den Schnee mit Netzen an Land
und schmückten ihn mit Dukaten.
Und ihre Kappen leuchteten
wie Segel von Piraten.
Gut ist´s ein Narr zu sein,
dann ertrinkst du in der Wüste, 
hältst das Sterben für ein Diadem.
Gut ist´s ein Narr zu sein,
denn den Unbequemen sind die Unbequemen stets bequem.
(André Heller)

Herzliche Freitagsgrüße 
Siri

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Neumond im Schützen 2012

©Jake Baddeley

Es ist wieder Neumondtime. Morgen am 13. Dezember 2012 um 9Uhr42 auf 22° Schütze. 
Das sabische Symbol auf 22° Schütze lautet: Eine chinesische Wäscherei. Das passt ja mal wieder wie die Faust aufs Auge. Eine chinesische Wäscherei … damit assoziiere ich viel Arbeit, rund um die Uhr ... alle ziehen an einem Strang ... der Familienbetrieb ... man fügt sich in die Vorgänge ... hat seinen Platz im Gefüge ... man gehört zu einer rassisch-kulturellen Gruppe ... viel Arbeit für wenig Geld aber verbunden mit der Chance, sich durch gemeinsame Anstrengung einen Platz in der "neuen" Welt zu erobern. Übersetzt in die Neumondphase könnte ich mir vorstellen, dass folgende Themen wichtig sind: Zusammenhalt … sich als Individuum nicht so wichtig nehmen … Arbeit als Weg und Chance begreifen ... sich anstrengen. Wenn wir uns als Volk mit diesem Symbol in Zusammenhang bringen, sollten wir uns fragen: Halten wir zusammen? Bemühen wir uns um das Ganze? Strengen wir uns an? Separieren wir uns womöglich im gesamten Völkergefüge? Sind unsere Taten sauber? Sprich … wie sauber ist unsere Weste? Wie integrieren wir uns? Ist jeder Einzelne im System an seinem Platz? Eine chinesische Wäscherei ist wie ein Uhrwerk, fällt ein Rädchen aus, läuft der Betrieb nicht. Haben wir alles am Laufen? Wo müssen wir aufräumen? Es kann zudem viel Diskussion über Zuwanderung geben … die Fragen der Migration. Verhalten wir uns anständig und zahlen anständige Löhne für anständige Arbeit? Wie gerecht und sozial ist unser System? Aber auch die Frage … wessen dreckige Wäsche waschen wir eigentlich? Es geht um soziale Gerechtigkeit und Ausbeutung.
Für uns als Individuum übersetzen wir dieses Symbol mit den Fragen: Wer sind wir in der Wäscherei? Der Chef oder der Arbeiter? Wer ist die Wäscherei? Die Arbeitsstelle … die Familie … die Beziehung? Fühlen wir uns wie Sklaven? Fühlen wir uns ungerecht behandelt?  Handeln wir gerecht? Wie sauber ist unsere Weste? Wie ist der Zusammenhalt? Werden wir in unserer individuellen Identität wahrgenommen? Wie ist unser Bezug zur Realität draußen? Sind wir in unserem eigenen System gefangen? Wie frei sind wir?
Horoskop vom Neumond 13.12.2012 um 9Uhr42, Berlin
Das Horoskop des Neumondes hat einen Steinbockaszendenten, der Herrscher Saturn steht im 9. Haus. Es könnte um die äußeren Angelegenheiten gehen und um das, was für uns Sinn macht. Wie gelingt uns das? Unseren eigenen Weg zu finden und vom Ausland nicht zu sehr in die Mangel genommen zu werden? Diesen Aszendenten hatten wir schon einige Male dieses Jahr und die schwerwiegenden Themen verlassen uns nicht. Die Erblasten sind zu gewaltig, eher spitzt es sich jetzt noch zu. 
Der Neumond steht im großartigen Schützen auf der Spitze des 12. Hauses … da merken wir es nicht so genau. Wir ergehen uns im Weihnachtsrausch, kaufen ein, der Handel ist glücklich, die neuen Smartphones, Tablets und Reader fliegen auf die Gabentische, der Glühwein fließt, Rinderfilet und Schampus werden bei Aldi gekauft … hey was soll´s, lasst uns das Leben genießen, solange es noch geht. Dass wir im 12. Haus gefangen sind … wir merken es nicht … ist doch schön hier. Genau ... ich muss gleich los ... noch den Supernougat auf dem Weihnachtsmarkt kaufen, gleich ein Kilo bunkern. Im 12. Haus sind wir machtlos und können uns dem Schicksal überlassen und auf Steinbockart weitermachen … ein Schritt nach dem anderen. Womöglich erkennen wir, dass Geld nicht glücklich macht … dass wir zusammenhalten müssen, weil wir als Menschen alle im selben Boot sitzen … wir merken, dass alles eins ist … dass alles eine Folge der Geschichte ist. Wie in einer chinesischen Wäscherei müssen wir zusammenhalten, an einem Strang ziehen, um unseren Platz in einer "neuen" Welt zu finden. Womöglich fühlt sich das manchmal einsam an, aber wir haben ja uns und womöglich irgendwann ein besseres Verständnis vom Kollektiv. 
Als Berater steht uns Merkur zur Seite, der Herr der Wege. Am 14. Dezember 2012 … also übermorgen … verlässt er endgültig den Prozess der Rückläufigkeitsschleife und ist auf Neuanfang, Öffnung und Neulandbetreten eingestellt. Merkur im Schützen befindet sich zwar laut der traditionellen Astrologie im Exil, also nicht in seiner eigenen Stärke, aber doch in voller Jupiterkraft. Ein Schützemerkur hört nicht auf das ganze Geplapper oder sieht nicht alle Wege … er hört hauptsächlich auf das Größere. Er ist Botschafter im Sinne des Ganzen. Die Details sind nicht seine Sache. Aber der Gesamtzusammenhang und die Wege, die er im Schützen aufzeigt, sind auf Ziele ausgerichtet, aufs Vorankommen, auf Visionen, auf Gottes Wort.
Wer persönlich Merkur im Schützen hat, kann sich freuen, denn jetzt geht es wieder ungebremst weiter im eigenen Denkapparat. Mit Merkur im Schützen will man Wissen und Erkenntnis erweitern und ist bereit, dafür auch weite Wege auf sich zu nehmen. Er ist großzügig im Denken und erkennt die übergeordneten  Zusammenhänge. Er ist weltoffen, tolerant mit starkem Bezug zu Überzeugungen und höherer Bildung … ist optimistisch und verliert den Glauben an die Menschheit nicht. Manchmal ... vielleicht ... etwas besserwisserisch und unkritisch, übersieht die Details. Außerdem sagt man ihm einen epischen Erzählstil nach …. episch? Ähh, ich hab Merkur im Schützen … okay, okay ;-) ich höre ja schon auf.
Herzliche Grüße von Siri

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Yes … wir können auch


Karlsruhe hat nach 42 Jahren CDU, am Sonntag dem 2.12.2012, neu gewählt … und zwar Rot/Grün/KAL. Das Unglaubliche ist passiert. Dr. Frank Mentrup (SPD) wird am 1.3.2013 neuer Oberbürgermeister von Karlsruhe. Nachdem ich auf der vorangegangenen Wahlveranstaltung im Tollhaus war und die diversen Reden hörte, die den Zukunftsgeist des Wandels beschworen sowie den Wurzelgeist der Karlsruher Demokratie anriefen … und ein bisschen Wahlveranstaltung á la Obama in Kleinen stattfand … habe ich glauben können, dass auch wir Karlsruher uns dem Wandel anschließen können … und Zukunft schnuppern dürfen. Nach 42 Jahren wird es einfach mal Zeit … egal wer dran war … zuviel eingeschliffene Strukturen, eingeschworene Verfilzungen, zuviel vom Gleichen, zuviel geärgert, zuwenig Bürgerakzeptanz, zu hohe Rösser. 
Dr. Frank Mentrup verspricht einen neuen Politikstil, er redet vom Zuhören und Konsens finden, von Gemeinsamkeit, vom Ernstnehmen des Bürgers, egal welcher Couleur … und wenn er da so auf der Bühne steht ... sympathisch, modern, jung, Familienvater von 4 Kindern, umgeben von der leicht künstlerischen Aura eines Dirigenten, mag man es glauben ... dass er es wirklich will … den neuen Wind eines wassermännischen Geistes, der von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit angetrieben ist. Natürlich weiß ich auch, dass jetzt das Rad nicht neu erfunden wird. Kommunalpolitik ist ein hartes Detailgeschäft und in Karlsruhe sind viele wesentlichen Entscheidungen schon gefallen … so ist es doch ein Versprechen von neuer Zukunft und einem freundlicheren Umgang miteinander.
Schafft er, was er sich vorgenommen hat? All die großen und hohen Versprechen eines versierten Politikers, wie ernst sind sie gemeint? Hier nun das  Horoskop von Dr. Frank Mentrup … muss man ja mal gucken als Astrologin.
Dr. Frank Mentrup, 24. Oktober 1964, Geburtszeit unbekannt, Karlsruhe ... Transite von heute
Mit Sonne im Skorpion ist er kein Zimperlicher, da kann er kämpfen, hat seine Leitbilder und auch Machtbedürfnisse. Einer der tief einsteigen kann und nicht an Oberflächen rumkratzt, der Konflikten nicht aus dem Weg geht, der es ernst meint … zumal Merkur ebenfalls im Skorpion steht. Skorpion ist archetypisch das Zeichen der Reibung und Konflikte, der Wandlungen. Einer der Wege aus dem politischen Sumpf findet. Konflikt ist der Motor dieses Menschen. Hat er keine Konflikte, schafft er sich welche, denn der Wille zur Veränderung ist stark. Derzeit steht gradgenau auf Mentrups Merkur Saturn, zusätzlich aspektiert von Pluto … Mann oh Mann, dieser Merkur will es jetzt wissen. Das sabische Symbol auf 7° Skorpion (Mentrups Merkur) lautet: Tiefseetaucher. Schlüssel: Der Wille, die verborgenen Tiefen aller Erfahrungen zu erforschen und nach den Ur-Sachen zu suchen. 
Mond steht in den Zwillingen und weist auf sein rhetorisches Talent hin … spontan, souverän und gekonnt … mit Freude an Sprache und Kommunikation, er interessiert sich wirklich für die Bedürfnisse der Bürger. Der aktuelle Jupiter läuft auf seinen Mond zu und unterstützt diese Kraft der Toleranz. 
Also ich freue mich auf ihn als OB von Karlsruhe … und verspreche mir eine ganze Menge … wir dürfen uns freuen auf eine neue Ära in Karlsruhe. 
Ein Blick ins Horoskop von Karlsruhe lohnt sich auch …
Karlsruhe, 17. Juni 1715, Transite von heute
Wir sehen, dass der aufsteigende Mondknoten im Skorpion in mehrfacher Hinsicht aktiviert wird. Zum einen wird Ende Februar 2013 die Mondknotenachsen-Wiederkehr stattfinden (ca. alle 18 Jahre) und das Thema der Achse für die nächsten 18 Jahre neu definieren. Und am 1.3. 2013  tritt Mentrup (unser neuer Skorpion-OB) an. Außerdem wird Transit-Saturn im Skorpion über die Achse laufen. 
Die Mondknotenachse Stier/Skorpion beschreibt archetypisch folgenden Themenbereich: Von Beständigkeit zur Veränderung, vom Festhalten zum Loslassen, von Festigung zur Wandlung. Karlsruhe neigt mit dieser Achse zum Superfestgefahrensein. Wir träumen von Frieden und Sicherheit, einer Insel wo uns keiner was anhaben kann, alles soll bleiben wie es ist, da herrscht Schwerfälligkeit und wenig Bereitschaft sich einzulassen auf Veränderung. Da herrscht das Gewohnte. Die materiellen konservativen Werte stehen im Vordergrund … Venus steht am absteigenden Mondknoten … Karlsruhe liebt das. Aber mit dem Stachel des Skorpions geht es nun darum, den Sicherheitsbereich zu verlassen und sich auf die Veränderungen einzulassen. Auch auf Untergrundbahnen … das viele Gebuddel im Untergrund von Karlsruhe im wahrsten Sinne des Wortes. Aber auch auf neue Werte von Gemeinschaft, eine neue Streitkultur. Mentrup will uns Bürger stärker miteinbeziehen. Bei einer Wahlbeteiligung von 42 % scheint sich die Mehrheit der Bürger aber garnicht dafür zu interessieren. Da kommt doch ein skorpionischer Oberbürgermeister gerade recht … den brauchen wir … zum Aufwachen aus unserem lotophagischen bequemen Gebaren. Trauen wir uns auch mal das Unbequeme zu. Leute, werdet politischer, ihr werdet sogar aufgefordert  … ihr dürft das!
Als Karlsruherin grüßt herzlich Siri 

Mittwoch, 28. November 2012

Merkurberg


Aussicht vom Merkurberg bei Baden-Baden foto©siri
Manchmal … wenn es klein und eng wird im Leben und uns der Alltag bedrückt … dann tut es gut in die Weite zu schauen … auf einem Berg zu sitzen und in die Ferne zu blicken … am Meer spazieren zu gehen und den Rhythmus des Meeres zu spüren mit Blick auf den Horizont, den Wind um die Nase … und auf einmal weitet es sich im Kopf und Herzen und die Alltagsprobleme erscheinen einem doch bewältigbar … wir lüften den Geist und es wird ein wenig stiller. Da ich nicht am Meer wohne brauche ich einen Berg … mein Berg ist der Merkurberg, der Hausberg von Baden-Baden … mein Lieblingsberg und bei schönem Wetter auch der von vielen anderen. Man kann hochlaufen oder mit dem Bähnle fahren … ist man oben, schaut man auf die Rheinebene und hinüber nach Frankreich während die Gleitschirmflieger die Chance der guten Winde nutzen … oft befindet man sich über dem Dunst der Rheinebene und sitzt in der Sonne, wenn andere unten im Tal im Nebel hocken. Im Novembergrau eine sehr empfehlenswerte Maßnahme gegen Herbstdepression. Da in meinem Horoskop Merkur mein Geburtsherrscher ist, liegt mir der Merkurberg schon deswegen am Herzen. 

Karlsruhe Landesmuseum, römisches Relief,
Merkurstein vom Merkurberg bei Baden-Baden
Der Merkurberg hat seinen Namen von den Römern erhalten. Man findet dort eine Tafel mit folgendem Text: Merkur (Mercurius) altrömischer Gott des Handels, des Gewerbes und des Zufalls, dem von den Römern auf dem Gipfel dieses Berges ein Stein geweiht wurde. Der Merkurstein ist seit dem 16. Jahrhundert bezeugt. Außerdem soll er hier mit anderen Götterkollegen mit großen Steinen gewürfelt haben im Sinne von "Merkurs Würfel sind gefallen". Um dem auch visuell Ausdruck zu verleihen, wurden dieses Jahr 5 riesige Würfel aus unterschiedlichem Steinmaterial aufgestellt um die  geologische Vielfalt der Region aufzuzeigen.  "By the way" … mir gefallen die Würfel nicht wirklich ... freue mich aber trotzdem über das Aufgreifen des Themas.
Seit gestern ist Merkur wieder direktläufig … jetzt gestalten sich die Dinge wieder etwas geschmeidiger und nach vorne orientiert. Merkur als Gott der Zufälle lehrt uns den Zufall ernst zu nehmen … immer steckt eine Gelegenheit, eine Möglichkeit , eine Botschaft der Götter, eine Chance darin … ergreifen wir sie. Es ist eine besondere Kunst den Wert im Zufall zu erkennen und macht das Leben ungeheuer reich … wenn die Würfel fallen … sind wir neugierig und spielen wir das Spiel des Lebens. Merkur sei mit uns.
Herzliche Grüße von Siri

Mittwoch, 21. November 2012

And the Oscar goes to ...



Derzeit brennt es … ihr erinnert euch an den Skorpionmond des letzten Postbeitrages mit der aggressiven Thematik des Jägers … und wir sehen ja wie schwer es ist, Frieden in Israel/Palästina zu erwirken … deshalb widme ich mich heute einer recht banalen Thematik … aber das muss auch mal sein: 
Dem Oscar … der wird nun bald, am 24. Februar 2013,  zum 85-igsten Mal vergeben. 85 Jahre bester Film … der Filmpreis mit der größten Strahlkraft weltweit.
Eigentlich heißt der Oscar "Academy Award of Merit" und wird jährlich durch die amerikanische "Academy of Motion Picture Arts and Sciences" (AMPAS) in 30 Kategorien für die besten Filme des Vorjahres vergeben, hauptsächlich für amerikanische Filme. 
Der Filmpreis wurde in den 20-iger Jahren nur aus einem Grund ins Leben gerufen: man wollte der in der Krise befindlichen Filmindustrie Bedeutung einhauchen und den Erfolg ankurbeln … also eine geniale Marketingidee, die sich so durchgesetzt hat, dass die Oscarnacht 85 Jahre später weltweit ein Event darstellt. Filme, die nominiert werden, bringen Gewinn … und … da MUSS man ja reingehen. Mein erster oscargekrönter Film war "Vom Winde verweht". Mit 10 Oscars 1940 ausgezeichnet wurde er für mich noch 25 Jahre später zum Hit … hingeschmolzen sind meine Freundin und ich als 12-jährige Teenies, als Rhett seine Scarlett schnappte und über die rote Treppe hinauf ins Schlafzimmer schleppte. Mensch, so was wollten wir auch erleben. Als wir dann später erfuhren, dass der tolle Clarke Gable schwul war, waren wir nachträglich noch schwer enttäuscht … aber was solls, schön war´s … und die Filmwelt ist nunmal eine des neptunischen Scheins.
Wer eintauchen will in die Welt der Oscars kann dies nun in Frankfurt tun. Anlässlich der "85 Jahre Oscar" zeigt das "Deutsche Filmmuseum Frankfurt" eine Ausstellung vom 14. November 2012 bis 28. April 2013  unter dem Titel "And the Oscar goes to …." Näheres siehe HIER
Am 16. Mai 1929 fand die erste Oscarverleihung statt … bester Schauspieler war damals der deutsche Schauspieler "Ernst Jannings" … damals blühte die deutsche Filmkunst vom Feinsten.  Kann man den Oscarerfolg auch im Horoskop sehen? JA  ... kann man … da freut sich die Astrologin. 
Erste Oscarverleihung am 16. 5. 1929, 20 Uhr,  LA/USA
Die Sonne im Stier zeigt uns schon mal, dass es um die Kunst und deren Verwirklichung geht … in Konjunktion mit Jupiter … dem Wohltäter und Förderer und dem großen Glück zugeordnet … sehr gut aspektiert. Im Quadrat zu Neptun, dem Illusionsplaneten und dem Glückspunkt ist die schöne Scheinwelt der Filmkunst gut dargestellt. Gradgenau auf Neptun steht der Fixstern Regulus und gradgenau auf der Sonne Algol. Fixsterne, die so genau stehen, adeln das Projekt. Ob man wohl damals bei der Terminwahl einen Astrologen zu Rate gezogen hat?

Regulus … Cor Leonis … das Herz des Löwen, ist der hellste Stern im Sternbild Löwe. Er ist der Inbegriff des Löwen, das löwigste vom Löwen. Dieser Fixstern ist sehr vielversprechend für materiellen Erfolg … er bringt nicht unbedingt Glück, aber Erfolg. Und in einer Oscarnacht geht es um die Löwen auf der Bühne, die Schauspieler die sich feiern lassen, bewundert werden, eine ganze Löwebranche feiert sich das es kracht. Mit den tollsten Dekolletés, den schönsten Freudentränen, dem größten Applaus, den größten Lobhudeleien, den tollsten Dankesreden und der größten Ehre. 

Algol allerdings … Medusas Kopf … gilt als der unglücklichste unter den Sternen, steht er doch fürs "Kopfverlieren". Des einen Glück ist des anderen Unglück. Alle, die den Oscar erhofft und nicht bekommen haben, die ihre Tränen still weinen und versteinert in ihren Sesseln sitzen. Ja wo es Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer. Da Algol im Stier steht hat er aber trotzdem viel Würde … trage es mit Würde, würden wir dem Verlierer sagen.
Und nun ... mein herzlichster Gruß goes  ... to YOU. 
Siri

Mittwoch, 14. November 2012

Novemberneumond


Am 13. November 2012  … sprich gestern … war wieder Neumond. Und diesmal mit der besonderen Spezialität einer Sonnenfinsternis … diese war allerdings nur bei unseren Freunden Down-Under zu sehen. Ein Neumond beschreibt eine neue Entwicklungsphase, die durch die Sonnenfinsternis eine größere und stärkere Bedeutung bekommt. 
Der Neumond ist im Skorpion auf 22° … im 4. Haus, der inneren Angelegenheiten angesiedelt. Das sabische Symbol lautet: Jäger schießen Wildenten. Schlüssel: Die gesellschaftlich anerkannte Äußerung aggressiver Instinkte eines einzelnen oder einer Gruppe. Es geht also um anerkannte Möglichkeiten Druck abzulassen … wie zum Beispiel Demonstrationen und Streiks und Krieg. Jagen war schon immer eine anerkannte Form, töten zu dürfen. Zum einen dient Jagen der Nahrungsbeschaffung, zum anderen aber auch einem archaischen Trieb in uns. Es könnte eine nicht ungefährliche Zeit werden … kommt ganz drauf an, ob wir die Wildente oder der Jäger sind. Wir befinden uns in einer Zeit großer Unruhen … weltweit. Dieser Neumond eröffnet sozusagen die Jagdsaison … und zwar was Deutschland betrifft … im vierten Haus … dem Haus der Heimat, der inneren Angelegenheiten, der Identifikationen und Zugehörigkeiten … aber auch der Familie und des Grundeigentums. Deshalb muss man sich bei diesem Neumond folgende Fragen stellen … wie gehen wir mit unseren ausländischen Mitbürgern um? Die Tendenz zur Aggression gegenüber ihnen wächst. Wie gehen wir mit unserer Streitkultur um? Wie gehen wir mit unserem Fleischkonsum um?  Wir essen zuviel Fleisch und schaden damit unserer Umwelt. Wie verhalten wir uns gegenüber unserer Heimat und der Natur? Beschützen wir sie oder töten wir sie?
Neumond 13.11.2012, 23Uhr08, Karlsruhe
Für den Einzelnen könnten diese speziellen Skorpionzeiten auch Zeiten der inneren Einkehr bedeuten … wir beschäftigen uns mit unseren Gefühlen und mit dem was zu uns gehört. Womöglich sollten wir aufpassen wie wir mit Reibung und Konflikten umgehen … bezogen auf Familienthemen und mit allem was zu uns gehört. Beschützen wir es. 
Bildmotiv von Ernst Ferdinand Oehme: Prozession im Nebel 1828
Wer sich mit den dunklen Seiten des Menschseins beschäftigen mag, dem kann ich die Ausstellung "Schwarze Romantik", die bis 20. 1. 2013 im Städel Museum Frankfurt zu sehen ist, ans Herz legen. Eine großartige Ausstellung, die uns das Abgründige im Menschen auf unterschiedlichste Art und Weise zeigt.
Hier ein Auszug aus dem Ausstellungskatalog: Kennzeichen romantischer Kunst und Literatur sind unerfüllte Sehnsucht, leidenschaftliche Hingabe und ein universeller poetischer Ansatz, der dem Visionären, Irrationalen und Erhabenen Raum gibt. Symbolische Maler wie Arnold Böcklin, Franz von Stuck oder Carlos Schwabe setzten in der zweiten Häfte des 19. Jahrhunderts einem zunehmend naturwissenschaftlich-technisch geprägten Weltbild die von der Romantik entdeckte Nachtseite des Lebens entgegen. Die Surrealisten verleihen diesem Aspekt nach dem ersten Weltkrieg eine neue ästhetische Dimension, indem sie Traum- und Rauscherlebnisse zu Quellen künstlerischen Schaffens machten. Die fantastisch-beunruhigenden Bildwelten eines Max Ernst, René Magritte oder Salvador Dalí beschworen den Geist der "schwarzen Romantik". 
Alle … die den Skorpion in sich nähren wollen … werden diese exzellente Ausstellung genießen. Nach drei Stunden in den dunkel inszenierten Räumen der Sonderausstellung im Städel bin ich nach großem Kunstgenuss aber auch gerne wieder ins Taggeschehen eines Cafés eingetaucht … ein leichter Grusel noch im Nacken … ach, wie gut schmeckt doch so ein intensiver schwarzer Espresso ... und das Leben ist so schön.

Herzliche Novembergrüße von Siri 

Mittwoch, 7. November 2012

4 MORE YEARS … YES HE CAN


Heute kann es ja nur ein Thema geben … Obama hat gesiegt und sein Amt verteidigt. Um 5Uhr17 twitterte er seinen Sieg im Netz. Die astrologischen Kollegen im Netz … die sich im Vorfeld versiert mit der Prognose über den Wahlausgang auseinandersetzten … hatten  … wenn auch vorsichtig … den Sieg als Tendenz in Richtung Obama gedeutet. Einen Kollegen möchte ich hier hervorheben … Olaf Staudt … Seine Deutung nachzulesen HIER 
Ich persönlich habe auch gehofft, dass Obama siegt … und habe mich richtig gefreut, dass er es geschafft hat. Wenn man bedenkt, dass die Bürger der USA sehr stark personenbezogen wählen, konnte ich mir einen anderen Wahlausgang fast nicht vorstellen. In seiner politischen Verkörperung wirkt er sehr modern, charismatisch, authentisch, mit einer Mission und Vision, familienfreundlich, supersympathisch, humorvoll, gutaussehend, vertrauenswürdig, souverän und menschlich. Wenn er all dies nicht verkörpern würde, hätte er die letzte Wahl schon nicht gewonnen. Mitt Romney hingegen wirkte in gewisser Hinsicht profillos, ungeschickt, zu anpassungsbereit in gewissen Phasen, glanzlos und altherkömmlich. Im Land der Ideale, der Helden und Träume, in dem JEDER sein Glück machen kann, wo Gute um Wahrheit und Gerechtigkeit kämpfen und die Bösen besiegen … und die Guten immer die Amerikaner sind … lieben die Amerikaner einen, der das Potenzial zum Helden hat. So beschwört Obama in seiner Siegerrede auch den amerikanischen Traum … "Wir sind eine amerikanische Familie, die zusammen aufsteigt oder fällt, als eine Nation unter Gott" … "Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Wir leben in dem großartigsten Land der Welt" … "Egal, woran Du glaubst, wo Du herkommst, ob Du weiß oder schwarz bist, Latino oder Indianer, schwul oder hetero: Du kannst es hier schaffen." 

In der Horoskopsynastrie USA-Obama sehen wir diese gegenseitige Liebe … USA liebt Obama und Obama liebt die USA … in der Venuskonstellation … Venus (Obama) Konjunktion Venus-Jupiter (USA).
Horoskop innen USA ... außen Obama
In den Zeiten der großen Herausforderungen will Obama den Worten Taten folgen lassen … was nach wie vor nicht leichter wird für ihn, da voraussichtlich die Republikaner weiterhin das Repräsentantenhaus dominieren. 
Horoskop innen USA ... außen die Transite vom 6.11.1012
Horoskopdaten USA 4.7.1776, 16Uhr50, Philadelphia PA (US)
Die Zeit der großen Herausforderungen für die USA spiegelt sich astrologisch im aktuellen Transit des Pluto im Steinbock. Im Durchlauf durch das Zeichen Steinbock wird Pluto die Sonne der USA als Opposition aspektieren. Da Pluto der Planet für grundlegende Veränderungen und Wandlungen ist, bedeutet dies für die Identität der USA Veränderungen auf vielen Ebenen. Mit vier Planeten im Krebs … Sonne, Venus, Merkur und Jupiter incl. des Glückspunktes … ist die USA ein Land mit großer Ichbezogenheit und Emotionalität, das Eigene will verwirklicht werden, die inneren Angelegenheiten sind von großer Bedeutung, empfindlich und auf das eigene Wohlergehen bedacht. All dies wird durch Pluto einer Wandlung unterzogen, der amerikanische Traum wird sich verändern und geprüft. Als dieser Aspekt das letzte Mal stattfand befand sich Amerika im Bürgerkrieg. Ein astrologischer Hinweis darauf, dass die Wandlungen im inneren stattfinden werden. Deshalb ein schwarzer Präsident. Oder wie man z.B. jetzt auch schon weiß, dass die USA die "eigenen" riesigen Rohstoffvorkommen (Pluto im Steinbock ... die Resourcen) im Sinne von Selbstversorgung in Zukunft nutzen will, um unabhängiger zu werden.
Es geht auch um Neubewertung von Beziehungen mit anderen Nationen … mit USA-Sonne im Beziehungsquadranten der USA … um eine Neufindung der eigenen Ideale in Bezug auf Auslandbeziehungen. Wir dürfen einiges erwarten und wahrscheinlich werden wir uns auf uns selbst beziehen müssen, weil der große Bruder sich zurückzieht und verstärkt nach innen und in seinen Westen nach China schaut. 
USA erlebt zudem …wenn Pluto das Zeichen im Steinbock durchlaufen hat … eine Plutowiederkehr, d.h. Transit-Pluto trifft auf Radix-Pluto. Abschluss eines 240 Jahre andauernden Prozesses und nun Neustart. Die Wandlungskräfte in den USA sind mächtig. Da bedarf es eines charismatischen Führers. Wir werden sehen, was Obama erreichen wird, der allein durch seine Hautfarbe schon viel im Bewusstsein der Amerikaner verändert hat. 
Herzliche Grüße von Siri 

Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen, Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden. Was wir können und möchten, stellt sich unserer Einbildungskraft außer uns und in der Zukunft dar. Wir fühlen eine Sehnsucht nach dem, was wir schon im Stillen besitzen. So verwandelt ein leidenschaftliches Vorausgreifen das wahrhaft Mögliche in ein erträumtes Wirkliches. (Johann Wolfgang Goethe)

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Merkurs Wege (3)

Merkur heutzutage

Am 7. November 2012 wird Merkur wieder rückläufig und bereits am 18. Oktober 2012 ist er in seine Rückläufigkeitsschleife eingetreten. Näheres zum Thema Merkur-Schleife HIER. Alle Merkurthemen befinden sich in einem Prozess der Verlangsamung, bis hin zum Stillstand, um sich dann wieder aus dieser reflektierenden Zeitphase zu lösen und sich neuen Themen zuzuwenden. Merkur/Hermes bringt uns in Kontakt mit der Welt, bringt Austausch Kommunikation, zeigt uns neue Wege … er ist der Herr der Wege … er ist auch der Seelenführer in die Unterwelt … ist aber auch der Herr des Handels und der Geschäfte … alles was im Fluss des kommunikativen Geschehens im Kontakt mit der Welt und meinen Mitmenschen, Situationen und Handlungen steht. 
Am Tor der Merkurschleife steht Merkur auf 19° Skorpion. Er bringt uns also in Kontakt mit Reibung und Konflikten und dem tieferen Sinn von Situationen und Begegnungen. In der Phase der Verlangsamung und Rückläufigkeit besteht die Chance der Reflektion und Aufarbeitung bestehender Konflikte … das nicht Vollendete wird aufgearbeitet. Da sich die  Schleife "vom Skorpion in den Schützen" befindet, können wir in dieser Zeit uns aus Krisenhaftigkeit lösen und zu einer Zielfindung und Ausrichtung gelangen. Das meist gehörte Wort in den Nachrichten ist derzeit "Krisenzeiten" … womöglich können wir uns jetzt mehr auf das Zukünftige ausrichten und uns aus dem Sumpf des Skorpions befreien … im kollektiven aber auch privaten Sinn. Merkur, der Götterbote, bringt uns Gelegenheiten uns neu auszurichten und alte Konflikte beizulegen. Nutzen wir diese Zeit … um alles, was im Konflikt ist, anzuschauen … dem Konflikt nicht aus dem Weg zu gehen … den Konflikt beizulegen … den Sinn des Konfliktes zu erkennen. Dann können wir frisch … im Schützen … uns zu neuen Ufern aufmachen. 
Das sabische Symbol am Tor der Schleife auf 19° Skorpion lautet: Ein Papagei wiederholt das mitgehörte Gespräch. Das Symbol beinhaltet zum einen natürlich das Thema des Nachplapperns. Womöglich handelt es sich um Konflikte, die aus Gerede von Dritten entstanden sind. Das Weitergesagte, das uns in den Konflikt bringt. Wir müssen uns fragen: Was hören wir mit, was wiederholen wir, was geben wir weiter, was geben wir durch, kennen wir den Gesamtzusammenhang? Bei einem Rückläufigkeitsthema sollten wir womöglich vorsichtiger sein mit dem was wir so weitersagen, oder dem was uns weitererzählt wird und sollten nicht alles für bare Münze nehmen. Erstmal reflektieren, nachfragen, überprüfen, uns eine eigene Meinung bilden, besser recherchieren, die Motive des Weitersagers hinterfragen. Wie schnell sich heutzutage Nachrichten und Getratsche verbreiten können … wissen wir. Lassen wir uns nicht ins Bockshorn jagen weil schon wieder die schlimmste Grippewelle angekündigt wird … vielleicht wird sie diesmal von Papageien übertragen *grins*. Lassen wir uns nicht von den Medien und ihren Krisenbotschaften beeindrucken. Informieren wir uns umfassend und prüfen das Gehörte erst einmal, bevor wir etwas weitersagen und unseren Seelenfrieden und den der anderen durcheinanderbringen. 
Es gibt aber auch Positives über diesen Grad zu sagen. Zeigt er auch die Intelligenz des Papageis … womöglich treffen wir Menschen, die in der Lage sind Informationen, die uns sonst nicht zugänglich wären, zu erhalten … und diese Informationen helfen uns, unsere Konflikte zu bereinigen, Licht ins bisherige Dunkel zu bringen.

Die Stationsdaten der Merkurschleife:
18. Oktober 2012: 19° Skorpion. Eintritt in die Schleife. Hier passiert etwas Entscheidendes.  Schauen wir nach, welcher Konflikt uns am 18. 10 am meisten beschäftigt hat. Dies ist ein Schlüsselthema für uns.
25. Oktober 2012: 26° Skorpion. Am Rotlicht, dies ist ein kritischer Grad. Hier verbrennt man sich evtl. die Finger.
ab 7. November 2012: 5° Schütze. Merkur wird stationär rückläufig. Dies ist der Punkt der Umkehr. Hier sollte man die Angelegenheiten prüfen, einen anderen Blickwinkel einnehmen, analysieren, den Sinn des Konfliktes erkennen lernen.
17. November 2012: 26° Skorpion. Merkur begegnet rückläufig der Sonne. Hier muss man jetzt langsam zu Potte kommen in der Angelegenheit. Man wird womöglich von der Vergangenheit eingeholt, verteidigt sich, hat Stress. 
27. November 2012: 19° Skorpion. Merkur wird direktläufig und ist am Eingang der Schleife wieder angekommen, der nun zum Ausgang wird. Man erkennt die Ausgangslage, wertet aus und orientiert sich neu.
7. Dezember 2012: 26° Skorpion. Auf diesem Grad erinnert Merkur die Sonnenkonjunktion vom 17. November rückblickend. Erinnerung an alte Wunden, die letzten Wehen einer Angelegenheit. 
14. Dezember 2012: 5° Schütze. Neuanfang, Öffnung, Neuland betreten. Jetzt läuft wieder alles reibungslos. 

Und den Papagei im Sinn … Schweigen ist Gold, reden ist Silber … 
Herzliche Grüße von Siri

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Waageneumond

Salomon Trismosin, Splendor Solis, 16th century ... The British Library

Am 15. Oktober 2012, 14Uhr02, war schon wieder Neumond … Time goes by. Vor dem Hintergrund unserer aktuellen Entwicklungen steht diese Neumondphase bis Mitte November unter einer Waageprägung. Das Bestreben einer Waageenergie liegt im Verbinden von Gegensätzen. In dem was einem begegnet, was einem gespiegelt wird … mag man es nun angenehm oder unangenehm empfinden … liegt der Schlüssel für eine Weiterentwicklung. Es geht um Integration und um Anerkennung … um Frieden, ganz besonders den inneren Frieden … um Zufriedenheit … um Ausgleich. Es geht um Harmonie mit dem was wir nicht anschauen wollen! Insofern sind Waagezeiten nicht unbedingt harmonische Zeiten, sondern eher Zeiten der Auseinandersetzung mit dem was uns nicht gefällt … um es in Harmonie zu bringen. Gerade die harmonischen Waagen haben gerne Konflikte mit den Anderen und der Außenwelt. Da ist der Andere einfach nicht okay, geht einem auf den Wecker … wird rumgemacht und genörgelt … empfindet man sich als ungerecht behandelt ... Schuld wird zugewiesen … im Wesentlichen wird der Andere nicht so genommen wie er ist, er soll sich ändern. Und das ist die Aufgabe … den anderen nehmen wie er ist … ihn anerkennen, nicht verändern wollen, ihn lieben … an sich selbst arbeiten … um in Harmonie mit sich und der Umwelt zu kommen. 
Im aktuellen Neumondhoroskop steht der Neumond im neunten Haus. Wir wollen den Sinn und den größeren Zusammenhang unserer Konflikte begreifen. Wir verstehen wie alles ineinandergreift, was die Anderen antreibt und verstehen sogar ihre Beweggründe, auch wenn wir das nicht immer gut finden müssen. Das Verstehen ist die Basis einer Konfliktlösung. Die Bereitschaft die Motive des Anderen zu begreifen, den eigenen Anteil in einem Konflikt zu erkennen. Und da Waage dem Prinzip Beziehung, Liebe, Gerechtigkeit und Schönheit zugeordnet ist und Venus über die Waage herrscht … sehen wir was Venus uns lehren will: sich selbst und den anderen zu lieben, zu wachsen an diesen Konflikten, liebevoller, gerechter und verständnisvoller werden, seinen inneren Frieden finden, sich einfach freuen ... aus tiefstem inneren Antrieb ... sich unabhängig von irgendwelchen Umständen FREUEN. Leichter gesagt als getan, aber wir können es ja versuchen … auch wenn es uns nur für 5 Minuten gelingt, so werden wir feststellen wie gut sich Venus anfühlt. 
Neumondhoroskop, 15.10.2012, 14Uhr02, Berlin

Der Neumond steht auf 23° Waage und das sabische Symbol lautet: Krähend kündigt ein Hahn den Sonnenaufgang an. Schlüssel: Eine schöpferische und freudige Reaktion auf Lebensvorgänge. Ein schönes Symbol … rät es doch zur Erneuerung, zum Neuanfang, egal welche Rückschläge wir hinter uns haben. Ein Sonnenaufgang ist immer Symbol für den neuen Tag, für Frische, den Neubeginn … man hat über alles geschlafen und nun packen wir es neu an. Sind wir wachsam - wie der Hahn - damit wir den neuen Tag nicht verschlafen. Lassen wir uns von den Erfahrungen der Vergangenheit nicht aufhalten, schauen wir neu und lieb auf das was kommt und packen wir es an.
Das Neumondhoroskop hat einen Steinbockaszendenten mit Pluto am AC und der Herrscher Saturn steht ebenfalls im 9. Haus. Könnte nun allerdings sein, dass es uns schwerfällt die trennenden und abspaltenden Gedanken, die Neins des Saturn und die dunklen Wahrheiten des Pluto in den Waageauftrag zu integrieren. Ein großes Spannungsfeld in dem wir uns befinden. Große Widerstände und Ängste begleiten uns … Kann man das wirklich alles schaffen? Kann man … denken wir an Odysseus, der Scylla und Charybdis gemeistert hat, indem er sich auf das Ziel hinter der Meerenge konzentrierte und versuchte, sich vor Angst nicht in die Hosen zu machen. 
Der Fixstern Spica steht gradgenau in Konjunktion mit diesem Neumond …  Fixsterne befinden sich weit außerhalb unseres Systems, können uns aber Wegweiser und  Orientierungshilfe auf unserem Lebenskurs sein. Fixsterne sind aufgrund ihrer Entfernung sehr viel langsamer als die Planeten unseres Sonnensystems. Sie brauchen ungefähr 72 Jahre um 1 Grad im Tierkreis weiterzuwandern und derzeit steht Spica auf 23° Grad Waage. Spica hat Venus/Mars-Charakter und ist der hellste Stern im Sternbild Jungfrau. Er ist verbunden mit der Jungfrau Maria und  hat stark beschützenden Charakter. Spica ist vielleicht kein Hinweis darauf, dass alles wie erhofft laufen wird, aber selbst wenn die Sache nicht klappt, wird alles am Ende okay sein und wir werden uns behütet fühlen. Also … ein bisschen Glück hat unser Neumond denn doch. 
Herzliche Grüße von Siri  

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Im Land der langen weißen Wolke

Es ist wieder Buchmesse in Frankfurt und dieses Mal verspricht sie besonders interessant zu werden. In diesem Jahr liegt der Fokus auf dem Bereich der Kinder- und Jugendmedien und Bildung, sowie die sich verändernden Lese-und Lerngewohnheiten der kommenden Generationen. Mein junger Schütze findet Bücher nämlich "voll langweilig" … und ganz ehrlich … ich habe alles getan, damit das nicht so ist … in frühester Kindheit ihm vorgelesen, die schönsten Bücher angeschleppt … nein … ich scheine einem anderen Zeitalter anzugehören. Deshalb ist es interessant, sich mal die neuesten Entwicklungen anzuschauen.

Das Eröffnungshoroskop der diesjährigen Frankfurter Buchmesse hat einen Wassermann-Aszendenten, steht also unter dem Stern des Uranus… dem Planeten der geistigen Erneuerung … mit ihm werden wir angeregt, unsere Denkweisen zu erneuern, neuen revolutionären Ideen und technischen Entwicklungen Raum zu geben. Mit Jupiter am IC in den Zwillingen ist die Wurzel die Neugier, ein umfassendes Interesse, Wissbegierigkeit und Lust auf Kommunikation und Austausch. Mit Amor am MC im Schützen sind wir begierig nach Weisheit und neuen Zielen. Die Achse Schütze/Zwillinge wird auch die Erkenntnisachse genannt. 
Eröffnung Frankfurter Buchmesse 2012, 9. 10. 2012, 17 Uhr, Frankfurt

Gastland ist Neuseeland … das "Land der langen weißen Wolke".
Ah ... wie schön hört sich das nun wieder an. Mein Fische-Deszendent fängt gleich das Träumen an. Bei Neuseeland denken wir ein bisschen an das Ende der Welt, an Naturmagie, ein Land das zwischen Himmel und Erde schwebt, in dem die Hobbits wohnen, die Kiwis und Millionen von Schafen, in dem die Vulkane spucken und die Natur zu uns spricht. Das ist natürlich klischeehaft, aber das was wir … speziell ich … aus der Ferne als Image wahrnehmen. Auf der Buchmesse können wir dem wahren Neuseeland ein bisschen näher kommen. Das Beste vom Besten neuseeländischer Kreativität gibt sich ein Stelldichein … und die Besucher dürfen ein Fest erwarten, bei dem sich alles ums Geschichtenerzählen, die Maori-Tradition sowie die Küche Neuseelands dreht.
Ein kleiner Blick auf das Horoskop Neuseelands … die Muse der schreibenden und geschichtenerzählenden Zunft Klio steht im 12.Haus, verborgen im Reich der Fantasie und Träume, aber gradgenau connected mit der Mondknotenachse in Zwillinge/Schütze, der Erkenntnisachse. Es wird uns also etwas aus diesem Reich mitgeteilt, wir dürfen uns freuen.

Horoskop New Zealand 17. Januar 1853, 0:00 Uhr, Wellington NZ
Ganz besonderes hervorheben möchte ich desweiteren ... als Venusliebhaberin das "Transit of Venus Project", bei dem sechs Lyriker zu Wort kommen und in dem es wunderbare Bilder vom Venustransit 2012 in Tolaga Bay, Neuseeland, zu sehen gibt. Das Video wird im Ehrengast-Pavillion gezeigt, wenn die Autoren dort in verschiedenen Sessions von ihren Erlebnissen erzählen und die Werke vortragen, die im Rahmen des Projektes entstanden sind … wer also ein Date mit Venus haben will … Termine HIER.
Aber auch Maori-Mythen werden erzählt … zum Beispiel die Schöpfungsgeschichte von Rangi und Papa … Mutter Erde und Vater Himmel, die eng umschlungen beieinander liegen, bis ihr Sohn Tane, der Gott der Wälder, sie trennt und Licht und Raum zur Entfaltung bringt. Wie sich doch die Mythen alle gleichen … sofort muss man doch an Gaia, Uranus und Saturn denken (die Geschichte, die ich euch alle Nase lang erzähle ... z.B. HIER). 
Bis Sonntag dauert die Frankfurter Buchmesse Homepage.

Ich bin dann mal weg ... im Land der langen weißen Wolke ... und sende Euch
Herzliche Grüße von Siri

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Saturn im Skorpion


Gestern Abend bin ich mal wieder bei arte versackt und habe geschaut "Banken, Banker, Bankster", "Der große  Reibach" und der "Der Tanz der Geier". Wie die Titel nahelegen ging es um die Entartung des Kapitalismus … und mir standen mal wieder vor Empörung die Haare zu Berge. Obwohl wir ja um die Zusammenhänge wissen, ist es doch immer wieder nicht zu fassen, wie wenig dagegen geschieht. Solange die Musik spielt wird getanzt, was soll´s! Wer sich für diese Dokumentationen interessiert … für
7 Tage kann man sich diese Filme HIER im Netz noch einmal anschauen.
Da kommt es doch ganz gut, wenn jetzt Saturn in das Tierkreiszeichen des Skorpion wechselt. Übermorgen am
5. Oktober 2012 um 22Uhr37, wechselt Saturn von der Waage in den Skorpion. Im Skorpion bleibt er bis zum 24. Dezember 2014. Auf seinem Weg durch den Skorpion wird er zweimal rückläufig. Am 19. Februar 2013 rückläufig, am 9. Juli 2013 direktläufig, am 3. März 2014 wieder rückläufig und am 21. Juli 2014 wieder direktläufig. Da Pluto im Steinbock (Saturn herrscht im Steinbock) steht und nun Saturn im Skorpion (Pluto herrscht im Skorpion), kann man nun die Verstärkung der generellen Wandlungskräfte vermuten. Wandlungen … die wahrhaft erforderlich sind, wenn man sieht was in der Welt geschieht … dieses hohe Maß an Ungerechtigkeit, dieser freie Fall in den Untergang, dieser Tanz der Geier. 
Wer die Mythologie des Saturn kennt … weiß, dass Saturn der ist, der im Auftrag der Mutter Erde handelt, der für Ordnung sorgt und dem Chaos auch mit drastischen Mitteln ein Ende bereitet. 
Mythologisch betrachtet ist Saturn (griech. Kronos) der Sohn von Gaia (der Erde) und Uranos (dem Himmel). Am Anfang der Zeit befanden sich Gaia und Uranos in ständiger Umarmung und Schöpfung. Und es wurde geschöpft was das Zeug hielt, ohne auf die Qualität der Schöpfung zu achten. Uranus konnte die eigene Brut auch kaum ertragen und zwang Gaia ihre eigenen Kinder in ihrem Bauch zu verbergen. Bis es Gaia zuviel wurde und sie ihren Sohn Saturn bat, den Vater Uranus zu entmannen, damit das Ganze ein Ende hat. "Ja Mutter, ich mache es", sagte er und entmannte den Uranus mit einer Sichel. Das Genital fiel ins Meer und Uranus wurde an den Himmel verbannt und war getrennt von der Erde. Aus dem aufschäumenden Meer entstieg Aphrodite, die Schaumgeborene. Ab da war Saturn der Herrscher auf der Erde und es kehrte Frieden ein und die Erde konnte gedeihen in ihrem eigenen Rhythmus, mit den Geschöpfen die bis dahin geschaffen wurden.

Saturn - er ist der große Regulator. Und dieser große Regulator hat bisher in er Waage die Ungerechtigkeiten sichtbar gemacht. Jetzt im Skorpion kommen diese Themen in den Konflikt und in die Reibung, mit dem Ziel der Wandlung, auf dass Ordnung und Frieden einkehre. Volle Konzentration auf die Krise, Entmächtigung der chaotischen Zustände, Krisenmanagement. Saturn der Hüter des Wirklichen … hier wird nicht nur geredet, hier wird gehandelt, gestritten, geändert und geköpft. Und wo gehobelt wird, da fallen Späne, wir können also hoffen, dass sich tatsächlich mal was ändert.
Da freuen mich Begriffe wie "Generation Solidarität", in die mein junger Schütze hineinwächst, das macht mir Hoffnung. Siehe HIER.

Saturn-Ingress 5. Oktober 2012, 22Uhr37, Berlin
Im Ingresshoroskop sehen wir einen Krebsaszendenten. Wir lernen mit diesem Saturn, berührbarer und empfindlicher zu werden, für die Themen der Fürsorge und des Volksbegehrens. Mond (das Volk) steht zwar im 12. Haus, hat aber eine Konjunktion mit Jupiter und wird auf Grund dessen, nicht völlig glücklos den Wirren überlassen. Saturn in Konjunktion mit Merkur, da wird mit Worten gekämpft und gestritten, die Macht des Wortes wird deutlich hervortreten … Manipulation und Leitbildhaftes werden uns begleiten, da muss man aufpassen, auf wen man hört, wer sich hier zum Führer aufruft ... wer meint der Saturn zu sein, der alles in Ordnung bringt. Seine wahren Motive sind zu prüfen.  
Das sabische Symbol auf 1° Skorpion lautet "Ein Indianerhäuptling fordert Vollmacht vom versammelten Stamm". Der Schlüssel: Macht und Verantwortlichkeit, die mit jedem Anspruch auf das Führeramt verbunden sind. In Verbindung mit Saturn ein starkes Symbol, das darauf hinweist, dass man hier einen Häuptling sucht, den man bevollmächtigen kann. 
Saturn im Deutschlandhoroskop … schließlich hat Deutschland heute Geburtstag … sehen wir im 4. Haus, im Haus der internen Angelegenheiten … wir haben also eine Menge mit uns selbst zu tun und in Ordnung zu bringen … und bis Ende 2014, wird Saturn auch den Pluto im Skorpion des Deutschlandhoroskope konjunktionieren. Die Wandlungskräfte sind dann auf ihrem Höhepunkt, währenddessen Uranus über den MC wandert. Also … es werden entscheidende Dinge passieren. Stellen wir uns drauf ein … denn eins ist klar, so kann es nichts weitergehen.

Deutschlandhoroskop, Transite vom 5.10.2012
Wir steuern auf Skylla und Charybdis zu … eine gefährliche Meerenge gilt es zu meistern … auf der rechten Seite die entsetzliche Skylla, verborgen in einer Höhle  der steil aufragenden Klippe, zur linken Seite schlürft die Charybdis mit unwiderstehlichem Sog das Salzwasser in sich hinein. Starr vor Entsetzen blicken alle in den Schlund der Charybdis und Skylla schnappt sich einige Gefährten des Odysseus. Aber wie durch ein Wunder ist kurz darauf alles überstanden. Die Lehre ist "nicht vor Angst blind werden", "keine Panik auf der Titanic", "Konzentration auf den Weg, der vor einem liegt", "uns nicht von irgendwelchen Vorstellungen und Befürchtungen ins Bockshorn jagen lassen", "tief durchatmen" , "nicht jedem Führer hinterher rennen", "auf die eigene innere Führung und den gesunden Menschenverstand hören" und darauf vertrauen, dass man, wie durch ein Wunder, auf einmal hindurch ist. 
Herzliche … wie immer um Entspannung bemühte Grüße … Siri

Freitag, 28. September 2012

Herbst

foto©siri

Nun beginnt die Musik der Lüfte wieder;
überall süße Klagen, 
ein Wechselspiel von mannigfaltigem Gemurmel.
Jedes Blatt redet eine besondere Sprache,
jede Pflanzenfaser gibt ihren eigenen Ton. 

(Chateaubriand … Reise in Amerika)

Mittwoch, 26. September 2012

200 Jahre Kaspar Hauser

Am 29. September 1812, um 10Uhr30 wurde Kaspar Hauser in Karlsruhe geboren und sein Geburtstag jährt sich am Samstag zum zweihundersten Mal. Kaspar Hauser … das Kind Europas … Legenden ranken sich um seine Herkunft … als Kind entführt und um sein Thronerbe als Erbprinz von Baden und letzter Zähringer gebracht, verbringt er 16 Jahre im Kerker und lebt nur 5 Jahre in Freiheit, um schließlich ermordet zu werden. Als Karlsruherin und Astrologin möchte ich Kaspar Hauser anlässlich seines denkwürdigen Geburtstages im Astro-Salon ebenfalls würdigen. Es gibt sehr viele und exzellente Kaspar-Hauser-Experten die hervorragende Dokumentationen und Artikel veröffentlicht haben … besonders gut gefällt mir, für alle die sich seine Geschichte auf die Schnelle noch einmal vergegenwärtigen möchten, die Dokumentation 
Kaspar Hauser wird als hochintelligent, künstlerisch und medial begabt, mit tiefer Empfindsamkeit und Gutmütigkeit ausgestattet, beschrieben. Ein junger Mann mit außerordentlichen Fähigkeiten und einer extrem rätselhaften Vergangenheit, ist er mit unvorstellbarer Härte ohne menschliche Zuwendung und Kommunikation aufgewachsen … überlebt seine Kellerhaft und gibt mit seiner Geschichte als Findelkind, entgegen aller Vertuschungsbemühungen seiner Entführer, die geistige Linie der Zähringer weiter bis in die heutige Zeit hinein. Und selbst seine Ermordung bestätigt nur seine Bedeutung. Wenn eine Geschichte 200 Jahre überdauert ist sie immer von Bedeutung … denn nichts geschieht ohne Zustimmung des Höheren, auch das Schlimme, das Unvorstellbare, und der Sinn erschließt sich uns nicht immer und oft erst sehr viel später.
Vom Wolfskind zum Adligen. Kaspar Hauser bekam die Chance einer zweiten Geburt, indem er am 26. Mai 1828 als 16-jähriger Jugendlicher in Nürnberg, ausgestattet mit dem Namen Kaspar Hauser in die Welt entlassen wurde. Wenn auch nur für 5 Jahre, so hat er seine Zeit gut genutzt, um sein Wesen auch im außen zu entfalten und durch seine Art auf seine Herkunft aufmerksam zu machen. Er hatte großartige Unterstützer und Förderer, die ihm halfen in dieser Welt zu Sich und seinem Recht zu kommen. Aber, je näher man des Rätsels Lösung kam ... am 17. Dezember 1833 starb Kaspar Hauser 21-jährig in Ansbach an den Folgen eines Messerstichs. In uns ruft seine Geschichte Mitgefühl und Mitmenschlichkeit hervor, wir denken über das Wesen des Menschen nach, über seine Abgründigkeit aber auch über seine Stärke, sie bewegt Herzen und Köpfe, ruft Betroffenheit hervor und bei all dem ist diese Geschichte auch noch ein unglaublicher Krimi. 


Schauen wir uns sein Horoskop an … so sehen wir die Plutothemen uns ins Auge springen. Mit einem Skorpionaszendenten, dessen Herrscher Mars am MC und Pluto am IC stehen. Pluto am tiefsten Punkt des Horoskopen im wahrsten Sinne im Keller, im Kerker. Pluto … Tod und Wiedergeburt im Horoskop. Mit Pluto an der Wurzel ist es die Geschichte der Verluste, der Krisen, der Einzelhaft, es geht um Macht und Ohnmacht, um den Verlust des rechtmäßigen Erbes, um den Abstieg in die Untiefen des Menschseins, ins Ausgeliefertsein, in die Stille eines dunklen Hades hinein, wo nur Wasser, Brot, ein wenig Licht und ein Holzpferd Kaspar am Leben halten. 
Uranus am Aszendenten … abgetrennt von der Welt von Anfang an. 
Kaspar Hauser berichtet, wie ihm seine Erinnerungen und Träume das Überleben erleichterten. Womöglich ist Neptun im 1. Haus der Retter in der Not, ermöglichte ihm die kleinen Fluchten über die irdische Einsamkeit hinaus in eine Welt der Träume und Erinnerungen. Wo er durch ein Schloss laufen konnte, wo er auf einem weißen Pferd durch den Schlossgarten reitete, wo es eine Mutter gab, wo es Freude gab. 
Die größte Entfaltungskraft ist aber die Sonne im Horoskop, wir entfalten uns in die Sonne hinein. Und Kaspar hatte eine Waagesonne und entfaltete sich in die Liebe und in die Erkenntnis hinein. Das sabische Symbol auf seiner Sonne lautet:
Eine Henne füttert Küken und schützt sie vor den Falken. Schlüssel: Die Notwendigkeit, den Antagonismus der "Mächte der Finsternis" zu konfrontieren, wenn man daran geht, das Denken noch recht hilfloser und erschreckter Anfänger zu ernähren. Dane Rudhyar bezieht sich in diesem Symbol auf Jesus. "Als Jesus seine unermessliche Liebe an laue, egoistische Menschen verstrahlte, wurde sie in gewaltsamen Hass umgewandelt, wenn diese Menschen nicht in der Lage waren diese Intensität der Liebe zu verarbeiten. Jesus hatte die geistige Verantwortung für diejenigen anzunehmen, die ihn kreuzigten". In gewisser Weise wurde auch Kaspar Hauser gekreuzigt. Er war ein liebenswürdiger und gutmütiger Mensch, der seinen persönlichen Abstieg in die Hölle gemeistert hatte, der ohne Hass war auf die Verursacher seines Schicksals, der seine Seele vor den Falken geschützt hatte und der uns lehrt, die Königskraft in uns zu entdecken und anzuerkennen. 
Egal aus welchem Keller wir kommen, egal wo wir unseren Pluto haben, wir haben die Chance uns zu ermächtigen. Wir können unser inneres Kind ein Kellerkind sein lassen oder ihm den Thron zurückgeben, ihn zurückerobern, uns unsere eigene zweite Geburt ermöglichen, indem wir unsere Erinnerungen bewahren, die guten und die schönen … indem wir lernen uns nicht als Opfer zu verstehen, sondern als Könige unseres Lebens. Indem wir unsere Seele nähren und vor den Falken beschützen.
Wer Kaspar Hauser an seinem Geburtstag ganz nahe kommen will, kann mit Ernst Ott am Samstag, den 29. September 2012 Kaspar Hausers Geburtstag feiern an seinem Geburtsort zu seiner Geburtszeit im Tatort Schloss. Sehr empfehlenswert!!!!

Herzliche Grüße von Siri

Der Knabe (Rilke 1906)

Ich möchte einer werden so wie die,
die durch die Nacht mit wilden Pferden fahren,
mit Fackeln, die gleich aufgegangenen Haaren
in ihres Jagens großem Winde wehn.
Vorn möcht ich stehen wie in einem Kahne,
groß und wie eine Fahne aufgerollt.
Dunkel, aber mit einem Helm von Gold,
der unruhig glänzt. Und hinter mir gereiht
zehn Männer aus derselben Dunkelheit
mit Helmen, die, wie meiner, unstet sind,
bald klar wie Glas, bald dunkel, alt und blind.
Und einer steht bei mir und bläst uns Raum
mit der Trompete, welche blitzt und schreit,
und bläst uns eine schwarze Einsamkeit,
durch die wir rasen wie ein rascher Traum:
Die Häuser fallen hinter uns ins Knie,
die Gassen biegen sich uns schief entgegen,
die Plätze weichen aus: wir fassen sie,
und unsre Rosse rauschen wie ein Regen.