Mittwoch, 26. Juni 2013

Von der Vergänglichkeit



fotos©siri
An einem Wochenende in Wolfsburg ... und man meint nicht nur am Ende der Woche, sondern auch am Ende der Welt zu sein ... besuchte ich in dem großartigen Wolfsburger Kunstmuseum eine Installation von "Christian Boltanski". Eine Stadt, die sehr jung und mit der großen VW-Autostadt ein wenig wie "hingebeamt" und in gewisser Weise unwirklich wirkt, bietet großer Kunst großen Raum. Christian Boltanski, ein französischer Künstler, 1944 geboren mit jüdischen Wurzeln, widmet sich, von seiner innersten Intention her, dem Thema Vergänglichkeit. Bekannt als "Erinnerungskünstler" arbeitet er gegen das Vergessen an. An einer Wand tickt Boltanskis Lebensuhr, und mit jeder Sekunde die vergeht, tickt auch unsere Lebensuhr. Mit seiner Lebensuhr ist eine teuflische Wette verbunden. Boltanski wettete mit einem sehr reichen Mann … einem Spieler ... der angeblich nie verliert, dass "falls er innerhalb der nächsten 8 Jahren stirbt, der Mann gewinnt, wenn nicht, erhält Boltanski eine monatliche Leibrente auf seine Arbeit". Ein Pakt mit dem Teufel, möchte man meinen. Die Installation selbst ist geisterhaft. Auf zarte große Tücher sind Bilder von Verstorbenen gedruckt, die durch den Raum schweben. Das Gefühl, von Geistern umgeben und umweht zu sein, ist sozusagen anfassbar. Sehr beeindruckend … und man fängt an, die eigenen Fotoalben im Geiste durchzuschauen, sich die eigene Vergangenheit zu vergegenwärtigen, die Vergänglichkeit von allem in Relation zu setzen zur vermeintlichen Dramatik der Gegenwart. Eine weitere Ausstellung "Im Fluss der Zeit" des Fotografen Steve McCurry, ergänzt die Thematik perfekt. Dieser hervorragende Fotograf fängt die Momente des Lebens und der Menschen in einer großen Schönheit ein. Es wird einem bewusst, dass jedes Foto die Vergangenheit konserviert und schon den Tod beinhaltet. Es gibt ein sehr berühmtes Foto eines afghanischen Mädchens von 1984, die afghanische Mona Lisa. 17 Jahr später fotografiert er sie nochmals. Gänsehaut macht sich breit ... mag man doch fast nicht darüber nachdenken, was dieser Frau in der Zwischenzeit passiert ist. Also … große Themen … "Vergänglichkeit" und der "Fluss der Zeit". Sehr zu empfehlen.


Christian Boltanski, geboren am 6. 9. 1944 in Paris, 2Uhr30
Das Horoskop Boltanskis hat mich daraufhin sehr interessiert. Vermutet man doch Skorpionthemen. Weit gefehlt … eine große Jungfrau ist er, mit Mond am höchsten Punkt des Horoskopes und einem Krebsaszendenten … ein empfindsamer und empfindlicher Mensch, der das Vergessen schlecht aushält. Er bringt die Themen, die ihn im Innersten bewegen über Kunst in die Kommunikation. Im 12. Haus, das auch für die Vergangenheit und das Verborgene steht, ist Saturn, der Hüter der Schwelle. Saturn, der Zenmeister im Horoskop, der uns zur Meisterschaft treibt, indem wir üben, üben, üben … auch wenn es schwer fällt. Mit diesem Saturn in 12 will er die Vergangenheit meistern, die Ahnen und das was der Vergessenheit anheim fällt, ehren. Er bringt uns als Künstler in Kontakt mit unseren Wurzeln und zeigt uns, dass wir ein Glied in einer Kette sind. Wir kommen und gehen … ein Hauch von Schmerz bleibt immer. Gerne schaue ich das sabische Symbol der Sonne in einem Geburtshoroskop an. Es sagt uns etwas über unsere Persönlichkeit, unsere Energie und worüber wir uns am besten entfalten. Die Sonne von Boltanski steht auf 14° Jungfrau: Ein adliger Familienstammbaum. Schlüssel: Ein tiefes Vertrauen auf die in den Vorfahren gründenden Wurzeln individualen Charakters. Noch Fragen?


Herzliche Grüße von Siri 
PS: Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg noch bis 21. Juli 2013. 

Mittwoch, 19. Juni 2013

Im Wendekreis des Krebses

foto©siri

Am 21. Juni 2013, 7Uhr04 tritt die Sonne ins Tierkreiszeichen des Krebses und kennzeichnet damit den Höhepunkt des Lichts. Der längste Tag und die kürzeste Nacht … ein wichtiger Tag an dem wir die Natur feiern, das Licht feiern, den Sommer feiern. Ich besuche gerne eine alljährliche Veranstaltung mit einem riesigen Sonnenwendfeuer und erinnere mich wehmütig mit welcher Faszination mein damals noch sehr junger Schütze von dieser Urgewalt fasziniert war und sich eigentlich zu nah an´s Feuer traute, die gewaltig entfesselte Feuerenergie spürte ... die Natur, die Nacht, die Freude der feiernden Menschen. Mit anderen Kindern verschwand er in der Dunkelheit, um auf einer Wiese Fussball zu spielen ... das Feuer schien weit ins Land und wir blieben die ganze Nacht. Heute würde er wahrscheinlich mit einem Mädchen in der Dunkelheit verschwinden … das Leben ist soooo schön. Die Sommersonnenwendenacht gilt als mystische und magische Zeit. Genießen wir es. Dieses Jahr herrscht zudem eine besondere Himmelskonstellation, die diese Nacht noch mit einem Liebeszauber adelt. Sonne und Jupiter im Krebs in Konjunktion sowie Venus und Merkur im Krebs in Konjunktion am Krebsaszendenten. Der Mond im Skorpion gibt noch das Salz der Leidenschaft hinzu. Sollten wir uns also liebeszaubermäßig sehr aufgeladen fühlen, findet dies seine Entsprechung im Horoskop. Eine Nacht in der einige in der Dunkelheit verschwinden werden … mit einer Liebsten oder einem Liebsten im Arm. Sonne in Konjunktion mit Jupiter wird auch die Königskonstellation genannt und fördert in uns Großmut, Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft … wir begreifen, dass das Leben und die Liebe zusammengehören. Merkur und Venus zusammen, lassen die Gedanken um die Liebe kreisen. Die Liebe im umfassenden Sinn … die Liebe zu uns selbst, zu unseren Gefährten, Kindern, Eltern … … die Liebe zu unseren Gedanken, unseren Überzeugungen, Träumen und Visionen. Die Liebe zu dem, was zu uns gehört.
Das Sonnenwendehoroskop ist aber auch eines, das im Zusammenspiel mit dem der Wintersonnenwende das nächste halbe Jahr mit abbildet. Es ist ein sehr emotionales Horoskop. Es ist besonders krebsbetont, da auch noch der Aszendent im Krebs steht. Es wird eine Zeit sein, in der, auch gesellschaftlich gesehen, die Fürsorge und das Mitgefühl wächst. Wenn ein "stehender Mann", die Welt daran erinnert, dass mit friedvollem Mahnen mehr zu bewegen ist als mit Gewalt, dann werden wir davon träumen dürfen, dass wir doch andere Wege finden können, etwas zu verändern, statt uns zu erschlagen. Dieser "stehende Mann", hat mich absolut berührt. Dies werden viele Menschen weltweit aufgreifen und die Diktatoren dieser Welt müssen zusehen, wie sie entblößt werden. Mir macht der stehende Mann sehr sehr viel Hoffnung. Was für eine grandiose Idee. Mit Krebs geht es um unsere inneren Beweggründe, um unsere Berührbarkeit, um unsere Empfindlichkeiten, um unsere Verletzungen, um unsere Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche … und da Krebs und Mond mundan dem Volk zugeordnet sind, geht es hauptsächlich um die Bedürfnisse des Volkes. Es geht um die Wünsche nach Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit, die in der Seele der Menschen brennen (Obama in seiner Rede in Berlin). Der Mond im Skorpion im fünften Haus. Die Ängste und Untergehensängste vor Unterdrückung, Bevormundung und Ausbeutung, all dies wird im fünften Haus auf die Bühne des Lebens und in die Sichtbarkeit gebracht. Die kreativen und berührenden Lösungen kommen aus dem Volk. Im Falle des "stehenden Mannes" von einem Künstler. 
Herzliche Grüße und eine liebevolle Mittsommernacht wünscht Siri
PS: An die geübten Wolkengucker ... seht ihr den Adler im Bild oben?

Mittwoch, 12. Juni 2013

Merkurs Wege (5)

The cards of wisdom ... by ©Rob Schouten

Es ist wieder soweit. Merkur bereitet sich auf seine bevorstehende Rückläufigkeit vor. Regelmäßige Leser wissen, dass ich den Merkurverlauf gerne genau beobachte, die Daten seiner Stationen in dieser Phase ausrechne (nach Louise Kirsebom) und hier im Blog veröffentliche. Merkur, der Götterbote, wird astrologisch im konkreten Leben auch gerne herangezogen, wenn wir wissen wollen, wie unsere Geschäfte laufen, ob es gute Zeiten sind um Geschäftsabschlüsse zu tätigen, ob Projekte reibungslos laufen. Alle Angelegenheiten der Kommunikation, des Handels und Gewerbes, jegliche Art von Geschäften sind interessant unter dem Merkurgesichtspunkt. Läuft Merkur langsamer oder wird rückläufig geht die Astrologie davon aus, dass es Auswirkungen auf den Fluss von Kommunikation und Geschäftsleben geben kann. Der üblicherweise schnelle Merkur, immer nach vorne orientiert, wird stetig langsamer, bis er zum Stillstand kommt … um dann wieder langsam aber zuverlässig seine ursprüngliche Geschwindigkeit aufzunehmen. In dieser Phase hat er Sonnenkontakt, was es nicht leichter macht, denn in der Nähe der Sonne verliert er seine Kraft. 
Die Stationsdaten der Merkurschleife:
(1) 10. Juni 2013: 14° Krebs. Eintritt in die Schleife. Hier passiert etwas Entscheidendes.  Schauen wir nach, welcher Konflikt uns am 10. 6. am meisten beschäftigt. Dies ist ein Schlüsselthema für uns.
(2) 14. Juni 2013: 18° Krebs. Am Rotlicht, dies ist ein kritischer Grad. Hier verbrennt man sich evtl. die Finger.
(3) ab 27. Juni 2013  24° Krebs. Merkur wird stationär rückläufig. Dies ist der Punkt der Umkehr. Hier sollte man die Angelegenheiten prüfen, einen anderen Blickwinkel einnehmen, analysieren, den Sinn des Konfliktes erkennen lernen.
(4) 9. Juli 2013: 18° Krebs. Merkur begegnet rückläufig der Sonne. Hier muss man jetzt langsam zu Potte kommen in der Angelegenheit. Man wird womöglich von der Vergangenheit eingeholt, verteidigt sich, hat Stress. Guter Termin, um die Angelegenheiten zu eigenen Gunsten zu regeln, ist Cazimi, d.h. Merkur-Sonnen-Konjunktion sekundengenau um 20Uhr41, am 9.7.
(5) 21. Juli 2013: 14° Krebs. Merkur wird direktläufig und ist am Eingang der Schleife wieder angekommen, der nun zum Ausgang wird. Man erkennt die Ausgangslage, wertet aus und orientiert sich neu.
(6) 30. Juli 2013:  18° Krebs.  Auf diesem Grad erinnert Merkur die Sonnenkonjunktion rückblickend. Erinnerung an alte Wunden, die letzten Wehen einer Angelegenheit. 
(7) 4. August 2013:  24° Krebs. Neuanfang, Öffnung, Neuland betreten. Jetzt läuft wieder alles reibungslos. 
Eine Geschichte aus dem eigenen Leben: In meinem Fall ging es um den Verkehrsfluss. Der Rückreisetermin eines einwöchigen Vogesenausflugs war an einem Rotlichttermin. Bis dahin dachte ich noch, "naja, was soll schon passieren" … und tatsächlich passiert ja auch nicht jedem etwas … aber mir dann doch … das sind dann so die kleinen Belehrungen des Kosmos. Die Rückreise wurde erheblich verzögert. Wir waren mit zwei Autos, mehreren Kindern und zwei Erwachsenen, mich eingeschlossen, unterwegs. Ich und eine Freundin. Die Freundin hatte einen Ohnmachtsanfall, von dem sie sich sehr schwer erholte. Zwei Autos kann ich jetzt nicht fahren, also musste Verstärkung von daheim angefordert werden, die glücklicherweise kam, und so erreichten wir mit zehnstündiger Verspätung unser zu Hause. Der Fluss der Reise wurde also sehr gestört. Seitdem rechne ich immer penibelst die Merkurstationen aus. 
Merkur ist aber auch Vermittler zwischen den Menschen. Er steht für jeglichen Austausch. Zwischen politischen Organisationen … zwischen Nationen … zwischen den Kulturen … zwischen den Religionen … zwischen Lebenden und Toten … zwischen der Kirche und ihren Gläubigern … zwischen Lehrern und Schülern … zwischen Konsumenten und Anbietern ... zwischen Ärzten und Patienten ... zwischen Kindern und Eltern ... zwischen Liebenden ....zwischen, zwischen, zwischen. Wird Merkur rückläufig, bzw. befindet sich in seiner Schleife, werden diese Vermittlungs- und Austauschprozesse verlangsamt und reflektieren vergangene Vorgänge. So können wir in dieser Zeit, die noch nicht wirklich aufgearbeiteten Vorgänge überprüfen, das noch nicht Gesagte sagen, das noch nicht Vollendete vollenden. Ganz besonders im Krebs ist es eine Zeit der inneren Einkehr, eine Zeit, in der man sich fragen kann ... was gehört wirklich zu mir, womit bin ich wirklich in Resonanz, wo lasse ich mich vom äußeren Geschehen und von anderen ablenken, was wünsche ich mir in meinem tiefsten Inneren wirklich? Oft folgen wir einem anderen Fluss, der nicht unserer ist, sind wir nicht auf unserem eigenen Kurs, folgen wir den Marktschreiern, dem Partner, den fremden Wünschen. Es ist eine Zeit der Überprüfung. Werden wir verhindert, gestoppt, oder laufen die Dinge nicht so wie geplant … dann sollten wir uns fragen, ob wir überhaupt auf unserem Weg sind, ob wir unserer eigenen Seele folgen. 
Das sabische Symbol  auf 14° Krebs am Tor der Merkurschleife lautet: Ein sehr alter Mann blickt zu einem riesigen, dunklen Raum im Nordosten. Ein sehr alter Mann ist symbolisch gesehen immer ein Weiser. Der Weise in uns. Er schaut in einen dunklen Raum Richtung Nordosten. Im Osten geht die Sonne auf und steht für Erleuchtung. Die Zeit davor, bevor die Sonne aufgeht ist im Nordosten. Dann … wenn alles still ist und eine Seite der Erde noch dem großen Dunkel des Universums zugewandt ist. Es ist die Zeit bevor wir aufwachen, dann wenn Mönche beten und meditieren. Die buddhistischen Mönche halten dies für die beste Zeit für Meditation, weil unser Geist dann am empfänglichsten und offensten ist. Das kann jeder nachprüfen. Meditieren wir Mittags um 12 Uhr funktioniert das nur bedingt, aber morgens um 5 Uhr, ist die Welt in uns und um uns viel weiter und größer und stiller und wir können auf den Grund unseres Seins tauchen. Womöglich haben wir dann auch den besten Kontakt zu unserem Inneren, aber auch zu unseren Träumen, die uns soviel sagen können. Dieses Symbol könnte uns raten, in der Zeit des langsamen Merkurs, uns mehr auf uns zu besinnen. Vielleicht … wenn wir in dieser Zeit morgens sehr früh aufwachen … drehen wir uns nicht um und schlafen weiter, sondern setzen uns auf, gehen in den Garten, lauschen in die Stille, meditieren wir etwas, lauschen wir … auf Merkurs Götterbotschaften.
Herzliche Grüße von Siri

Draußen stehen wie drinnen,
begreifen und umgriffen werden,
schauen und das Geschaute sein,
halten und gehalten werden,
das ist das Ziel.
(Meister Eckhart)

Mittwoch, 5. Juni 2013

Junineumond 2013

foto©siri
Schönes Wetter, frische Wiesen, frühsommerlicher Duft und sagenhaftes saftiges Grün finden wir nach all dem vielen Regen vor. Für die Menschen, die mit Hochwasser zu kämpfen haben, keine leichte Zeit. Bei uns hier allerdings ein Traum in Grün voll herrlicher Blumen. Und schon wieder ist Neumondtime. Am 8. Juni 2013 um 17Uhr59 in den Zwillingen. Zwillingezeiten sind, wenn es gut läuft, leichte, unbeschwerte und kommunikative Zeiten. Die Tageslichtzeit wächst noch bis zur Sommersonnenwende. In den nördlichen Ländern ist man viel in der Natur, um die Mittsommernächte zu genießen. Die Fotos mit Nächten voller Licht von Freunden aus Skandinavien, begeistern mich immer wieder. Generell eine Zeit, die wir mit Freunden genießen sollten. 

Horoskop vom Neumond am 9. Juni 2013, 17Uhr59
Schauen wir uns allerdings das Neumondhoroskop an, sehen wir einen Skorpionaszendenten, sowie die Neumondkonstellation im 8. Haus. Das 8. Haus der Konflikte wird mit dem Neumond aktiviert. Es geht ums Miteinanderreden, ums Konflikteaustragen, um Wahrheiten, die ausgesprochen werden … um Themen, die schon lange schwelen … nichts wird unter den Teppich gekehrt … die Macht der Worte … achten wir auf das, was gesagt wird. Es hat Bedeutung. Zwillinge-Neumond bringt Licht ins Dunkel unserer Abgründe, wir können es intellektuell erfassen und verarbeiten. Also werden es keine oberflächlichen Schwätzereien sein, sondern tiefgründige Gespräche und ab und zu werden auch verletzende Dinge ans Tageslicht kommen. Lassen wir uns drauf ein. Ein Skorpionaszendent rät immer … lass Dich ein, auch wenn es nicht leicht fällt, lass Dich auf die Wahrheit ein … und alles was gesagt wird, kann von Bedeutung sein. Leitsatz für diese Zeit könnte sein: Wer einen berechtigten oder unberechtigten Vorwurf zurückweist, weist seine Erlösung zurück (Igumen Nikon). Keine leichte Übung, neigen wir doch dazu, Vorwürfe zurück und Schuld anderen zuzuweisen. 
Das sabische Symbol auf 18° Zwillinge lautet: Zwei Chinesen unterhalten sich in ihrer Muttersprache inmitten einer amerikanischen Stadt. Ein Symbol, das uns vom Sichfremdfühlen erzählt, von Isolation, vom Nichtverstandenwerden. Aber auch von Menschen, die wir treffen, mit denen wir uns austauschen können, die uns verstehen, weil wir eine Sprache sprechen, weil wir eine Wellenlänge haben. Es geht darum geistig unabhängig und bei sich zu bleiben. Es ist nicht schlimm, nicht jeder kann uns verstehen, oft nicht einmal die, die einem nahe stehen. Finden wir die, mit denen wir eine Sprache haben.
Herzliche Grüße aus dem sonnigen Karlsruhe von Siri
PS: Hier nochmal der schöne Mythos von Castor und Polydeukes ... den Zwillingen zugeordnet ... der vom Kampf zwischen dem Manuellen und dem Intellektuellen, zwischen Schwarz und Weiß erzählt. Mein Vater war ein Zwilling, und meine Mutter meinte immer, obwohl mit Astrologie nichts am Hut, "Zwillinge haben zwei Gesichter". 
Von Castor und Polydeukes, von Leda und dem Schwan. 
Leda, die Gemahlin von Tyndareos, des Königs von Sparta, ruhte sich am ruhig fließenden Wasser des Flusses Eurotas aus. Zeus hatte ein Auge auf Leda geworfen, doch wie sollte er sich der wunderbaren Leda nähern, ohne sie zu verderben durch den für Sterbliche tödlichen, strahlenden Glanz seiner wahren Erscheinung? Zeus erblickte drei herrliche Schwäne und da entschloss er sich, sich der jungen Königin als schneeweißer Schwan zu nähern. Sie vereinigten sich und in der selben Nacht teilte Leda auch mit ihrem Gatten Tyndareos das Lager. Aus zwei Schwaneneiern wurden daraufhin zwei Zwillingspaare geboren, die von zwei Vätern gezeugten Kinder. Aus den Schalen des einen Eies entschlüpften Castor, des Tyndareos sterblicher Sohn und Polydeukes, des Zeus göttlicher Sohn. Aus dem zweiten Ei entschlüpften zwei Mädchen, Helena, die göttliche Tochter des Zeus und Klytämnestra, die irdische Tochter des Königs von Sparta. Castor und Polydeukes waren unzertrennlich und sie wuchsen behütet von ihren stolzen Eltern in Sparta heran. Castor, der Rossebändiger und Polydeukes, der im Faustkampf Tüchtige sind starke und mutige Kämpfer. Sie dienen den Menschen und den Göttern und stehen ihnen mit ihrer Kraft bei.  
Zwillingeenergie ist eine Kraft, die sich zwischen Himmel und Erde bewegt, aber auch eine mutige kämpferische Kraft. Rosse bändigen und Boxen sind Castors und Polydeukes Spezialitäten, sie sind nahkampferprobt, Heldenkräfte wohnen im Zwilling. Die Zwillinge ringen um etwas, um Entscheidungen, nicht nur irdische Angelegenheiten sind relevant, auch die höheren, weisheitlich dahinter wirken Kräfte werden wahrgenommen. Zwillinge ringen um die Weisheit, wissend das der irdische Zwilling umkommen und sterben wird, Zwillinge lernen im täglichen Nahkampf mit dem Leben.